Fiat Centoventi gewinnt „Car Design Award“ als „Bestes Konzeptfahrzeug“

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fiat Centoventi gewinnt „Car Design Award“ als „Bestes Konzeptfahrzeug“




      Online-Plattform „Car Design News“ zeichnet elektrisch angetriebenes Konzeptfahrzeug von Fiat für seinen innovativen modularen Aufbau sowie die außergewöhnliche Verwendung von Farben und Materialien aus.[1] Die Jury bestand aus 18 Chefdesignern großer Automobilhersteller. „Car Design Award“ bereits dritte Auszeichnung für den Fiat Centoventi nach „Red Dot Award“ und „Trophées Argus“.
      Frankfurt, im Juni 2020
      Das Konzeptfahrzeug Fiat Centoventi hat den renommierten „Car Design Award 2019“ erhalten. „Car Design News“, ein Online-Nachrichten- und Informationsdienst für die internationale Automobildesign-Branche, zeichnete die rein elektrisch angetriebene Studie als „Bestes Konzeptfahrzeug 2019“ aus. Die Jury, zusammengesetzt aus den Chefdesignern von 18 internationalen Automobilherstellern, lobte den Fiat Centoventi als „revolutionäres Auto, dass sich durch seinen innovativen modularen Aufbau und die außergewöhnliche Verwendung von Farben und Materialien auszeichnet“.
      Olivier François, Präsident Fiat Brand Global, kommentierte: „Der ‚Car Design Award‘ für den Fiat Centoventi macht mich sehr stolz. Die international hochkarätig besetzte Jury hat besonders die Bedeutung des Designs in diesem Projekt hervorgehoben. Das Konzeptfahrzeug Centoventi ist die Vision von Fiat für die Zukunft der Elektromobilität, die auf einer mehr als 120-jährigen Geschichte unserer Marke basiert. Der Fiat Centoventi ist gewissermaßen ein weißes Blatt Papier, das nach dem Geschmack und den Anforderungen der Kunden bemalt werden kann. Das Fahrzeug ist so konzipiert, dass es mit größtmöglicher Freiheit und Phantasie in Bezug auf Farben, Innenraum, Dach, Infotainmentsystem und sogar Kapazität der modularen Batterien konfiguriert werden kann. Damit stellt der Fiat Centoventi einen radikalen Paradigmenwechsel in der Automobilindustrie dar, dies ist wirklich eine Stärke des Konzepts. Kunden müssen nicht mehr mit dem Kauf eines neuen Autos warten. Sie können stattdessen jederzeit dessen Konfiguration ändern. Damit verkörpert das Konzeptfahrzeug Centoventi die Strategie von Fiat unter dem Stichwort ‚weniger ist mehr‘. Das bedeutet, alles Unnötige oder Komplexe aus einem Auto entfernen und es dem Kunden überlassen, seine Phantasie und seinen Geschmack auszudrücken. Der Fiat Centoventi ist ein minimalistisches und extrem anpassungsfähiges Auto. Das macht ihn total cool.“
      Als Weltpremiere präsentiert im vergangenen Jahr auf dem Genfer Automobilsalon, geht das Konzeptfahrzeug Fiat Centoventi das Thema Elektromobilität mit einem innovativen Geschäftsmodell an. Grundsätzlich sehr minimalistisch ausgelegt, lässt das Fahrzeug sich jederzeit in vielen Details neu konfigurieren. Das Konzept sieht die Auslieferung aller Fahrzeuge in einer Farbe vor. Anschließend kann der Kunde sein Auto über das Programm „4U“ individuell ausstatten. Er hat die Wahl aus vier unterschiedlichen Dachvarianten, vier Stoßfängern, vier Radkappen und Folierung in vier Wahlfarben. Teile der Innenausstattung kann der Kunde mit wenigen Handgriffen als Ganzes im „Plug-and-Play“-Verfahren austauschen, von Ablagen bis hin zu Sitzen und Kindersitzen. Auch die Reichweite lässt sich den persönlichen Anforderungen anpassen. Die modular aufgebaute Batteriearchitektur liefert je nach Ausführung Strom für 100 bis 500 Kilometer Fahrt – perfekt für den Wechsel zwischen Fahrten in der Stadt an Werktagen und dem Wochenende am Meer oder in den Bergen.
      Klaus Busse, Head of Design FCA EMEA, sagte: „Der Erfolg des Fiat Centoventi spiegelt die großartige Zusammenarbeit zwischen den Designern des Centro Stile Fiat und unseren Ingenieuren wider. Gemeinsam ist es ihnen gelungen, die Vision des CEO der Marke Fiat zu verwirklichen. Den ‚Car Design Award‘ zu erhalten, ist eine unglaubliche Ehre für das gesamte Team. Dies gilt besonders vor dem Hintergrund, dass die Jury aus internationalen Chefdesignern bestand. Einer Gruppe von Individualisten also, die in der Gegenwart leben, aber die Zukunft beurteilen, die sie selbst mitgestalten.“
      Die Online-Plattform „Car Design News“ ist seit 1999 ein führendes Medium für Autodesigner auf der ganzen Welt. Sie bietet Studenten und Design-Direktoren wertvolle Informationen, Ratschläge und Hintergrundberichte. Die Website (www.cardesignnews.com) wird jährlich von über 500.000 Nutzern aufgerufen. Die Kompetenz der Plattform liegt im Netzwerk von Autoren und Analysten aus der Branche. Viele von ihnen tragen zur jährlichen Veröffentlichung der „Car Design Review“ bei, einem umfassenden Almanach zu Trends in Design und Mobilität, Expertenkommentaren und Zukunftsprognosen für die internationale Automobildesign-Branche. Die Bekanntgabe der Gewinner des „Car Design Award“, ausgeschrieben in den Kategorien „Bestes Serienfahrzeug“ und „Bestes Konzeptfahrzeug“, markierte auch die Auslieferung der aktuellen „Car Design Review“ an 1.200 wichtige Personen aus dem Bereich Automobildesign.

















      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V

    • Wenn er so oder fast so (innen wie aussen) kommt, dann ist meine bessere Hälfte eine der Ersten die ihn fahren will!
      Sie ist jetzt schon "hibbelig" und fragt mich alle paar Wochen, wann der endlich rauskommt... :rolleyes: :love:

      LG
      Andi
      --------------------------------------------------------------------------------------------
      Huldigt ihm, denn er ist es ... der einzig wahre Gott der Schwarzwald-Elche :saint:
      ----------------------------------------
      rrooaarr - ich hab´ den Tiger im Tank - rrooaarr ;)

      Mein Auto: 1,4l-120PS-Benziner als Kombi Lounge in GelatoWeiß mit diversen Paketen u.a. Popowärmer und 17" Alu´s, genannt "TurBienchen"