Viele italienische Erfolge für Abarth am vergangenen Wochenende: 1. Platz für Mabellini im Abarth Rally Cup, 2. Platz für ihn bei der ERC2 Rallye Fafe Montelongo.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Viele italienische Erfolge für Abarth am vergangenen Wochenende: 1. Platz für Mabellini im Abarth Rally Cup, 2. Platz für ihn bei der ERC2 Rallye Fafe Montelongo.



      Dazu gab es auf dem Mugello Circuit zwei Siege in der italienischen Formel 4 powered by Abarth
      Bei der Rallye Fafe Montelongo in Portugal, im dritten Rennen des Abarth Rally Cups, siegte der junge Italiener Andrea Mabellini. Gemeinsam mit seinem Co-Piloten Nicola Arena belegte er mit dem Abarth 124 rally zudem einen hervorragenden zweiten Platz in der ERC2-Klasse. In Mugello siegte im ersten Lauf der Italiener Andrea Rosso, den dritten entschied sein Landsmann Gabriele Minì für sich. Das zweite Rennen gewann der Brasilianer Gabriel Bortoleto. Gesamtführender bleibt Gabriele Minì.
      Frankfurt, im Oktober 2020
      Die jungen Fahrer zeigten erneut ihr enormes Können bei den Abarth-Meisterschaften – sowohl auf der Rallyepisten als auch auf der Rundstrecke. Bei der Rallye Fafe Montelongo in Portugal belegte der Italiener Andrea Mabellini gemeinsam mit seinem Co-Piloten Nicola Arena den ersten Platz im dritten Rennen des Abarth Rally Cup. Der Markenpokal wird im Rahmen der FIA ERC Rallye-Europameisterschaft ausgetragen. Nach dem Sieg bei der Rallye Roma di Capitale war dies bereits der zweite Erfolg für Mabellini, der in der Gesamtwertung des Markenpokals vor seinem Landsmann Roberto Gobbin führt. Zweiter wurde in Nordportugal Andrea Cervi.
      Mabellini belegt außerdem einen großartigen zweiten Platz in der ERC2-Wertung – auch dank eines atemberaubenden Schlussspurts bei der letzten Sonderprüfung. Die Rallye war aufgrund der ständig wechselnden Wetterbedingungen mit Sonnenschein und kurzen, plötzlichen Gewittern besonders schwierig. Die Teams des Abarth Rally Cups kamen mit der Witterung allerdings bestens zurecht.
      Andrea Mabellini (Napoca Rally Team): „Es war ein sehr aufregendes Rennen, bei dem ich gelernt habe, mich auf einer schnellen und schwierigen Strecke zu behaupten. Am Ende dachte ich, ich könnte eine gute Position in der ERC2 erreichen. Also fuhr ich etwas schneller, Es war sehr befriedigend für mich, dieses Ziel tatsächlich zu erreichen.“
      Das nächste Lauf im Abarth Rally Cup ist die Rallye Ungarn, die vom 6. bis 8. November stattfindet und wieder Teil der FIA ERC Rallye-Europameisterschaft ist.
      Eine großartige Show wurde auch auf dem Autodromo Internazionale del Mugello geboten. Dort trug die italienische Formel 4 powered by Abarth ihre Läufe 10, 11 und 12 aus. Spannend wird es immer, wenn die 30 jungen Fahrer in den von Motoren aus dem Hause Abarth angetriebenen Monoposti auf die Strecke gehen – auch auf dem Traditionskurs in der Toskana war das so: Im ersten Rennen, das auf nasser Strecke ausgetragen wurde, dominierte der Italiener Andrea Rosso. Er startete von der Pole Position und führte bis zum Zieleinlauf. Der Brasilianer Gabriel Bortoleto, der vom 12. Starplatz aus ins Rennen ging, wurde zweiter vor dem Rumänen Filip Ugran und dem Italiener Minì landete. Minì hatte einige Probleme während des Rennens.
      Die Strecke war auch zu Beginn des zweiten Rennens nass, aber dennoch ging es heiß her: Der Brasilianer Bortoleto und der Italiener Minì wechselten sich in den ersten Runden an der Spitze immer wieder ab. Als die Strecke trocknete, gelang es Bortoleto endgültig, Minì hinter sich zu lassen. Der dritte Platz ging an den Schweden Dino Beganovic. Vierter wurde Rosso, der für einen Fehler in der Startaufstellung bestraft wurde.
      Gabriele Minì war der wahre Star des dritten Rennens auf der dieses Mal trockener Strecke. Zu Beginn gelang es ihm, Bortoleto zu überholen und die Führung trotz mehrerer Angriffe des Brasilianers und des Schweden Beganovic zu behalten. Mit diesem Sieg festigte Minì, seinen ersten Platz in der Gesamtwertung der Meisterschaft. Aktuell liegen gleich drei italienische Piloten vorn: Minì (196 Punkte), Rosso (121) und Francesco Pizzi (117), der im dritten Rennen auf dem Mugello Circuit den 4. Platz belegte.
      Gabriele Minì (Prema Powerteam): „Die Ergebnisse auf dem Mugello Circuit waren enorm wichtig für uns, aber wir müssen weiter alles geben. Denn wir haben noch neun Rennen vor uns – und in denen kann noch alles passieren.“
      Die nächsten drei Läufe der italienischen Formel 4 powered by Abarth finden vom 16. bis 18. Oktober auf dem Autodromo Nazionale di Monza statt.
      Die aktuelle Gesamtwertung im Abarth Rally Cup: 1. Andrea Mabellini (ITA, Napoca Rally Team), 60 Punkte; 2. Roberto Gobbin (ITA, Winners Rally Team), 48; 3. Martin Rada (CZE, Agrotec Abarth), 30.
      Die aktuelle Gesamtwertung der italienischen Formel 4 powered by Abarth: 1. Gabriele Minì (ITA, Prema Powerteam), 196 Punkte; 2. Andrea Rosso (ITA, Cram Motorsport), 121; 3. Francesco Pizzi (ITA, Van Amersfoort Racing), 117.
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V

    • mosquito70 schrieb:

      Ich liebe dieses Auto. :love: :rolleyes:

      Dito. Das kann ich völlig nachvollziehen. ;)
      Viele Grüße,
      Klaus... Tiposi und italophil

      Mein Auto: Tipo Sport in Gelato-Weiß - Spoilerlippe, Seitenschweller, Heckdiffusor und alle anderen Anbauteile in Glanz-Schwarz - 1.4 Liter T-Jet Turbobenziner - Der Tipo ist und bleibt technisch im Serienzustand: Nix tiefer und auch nix breiter - Ansonsten: Alles tipi topi mit meinem Tipo.

    • Drei Spiderfahrer unter sich und einer Meinung... :thumbup:
      Viele Grüße,
      Klaus... Tiposi und italophil

      Mein Auto: Tipo Sport in Gelato-Weiß - Spoilerlippe, Seitenschweller, Heckdiffusor und alle anderen Anbauteile in Glanz-Schwarz - 1.4 Liter T-Jet Turbobenziner - Der Tipo ist und bleibt technisch im Serienzustand: Nix tiefer und auch nix breiter - Ansonsten: Alles tipi topi mit meinem Tipo.