EURO 7

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Baldiges Ende der Verbrennungsmotoren? EU plant knallharte Abgasnorm
      Teilen

      • focus.de/Startseite
      • Teilen
      • [email=?subject=Ich%20empfehle%20folgenden%20Artikel%20auf%20FOCUS%20Online&body=Lieber%20Empf%C3%A4nger,%0A%0Adiesen%20Artikel%20auf%20focus.de%20kann%20ich%20nur%20empfehlen:%0A%0ABaldiges%20Ende%20der%20Verbrennungsmotoren?%20EU%20plant%20knallharte%20Abgasnorm%0Ahttps://www.focus.de/finanzen/news/aus-fuer-benziner-und-dieselfahrzeuge-studie-zeigt-wie-streng-euro-7-vorgaben-sind_id_12662295.html%0A%0ABeste%20Gr%C3%BC%C3%9Fe%20von][/email]E-Mail
      • focus.de/finanzen/news/aus-fue…are=news#commentFormbeginKommentare
      • twitter.com/intent/tweet?text=…s://www.focus.de/12662295Twitter
      • Feedback
      • Drucken
      • Fehler melden

      Marijan Murat/dpa
      [list][/list]Montag, 16.11.2020, 11:01
      Derzeit gelten Euro-6-Fahrzeuge als die saubersten Autos auf den Straßen. Mit der Euro-7-Norm, die 2021 eingeführt werden soll, dürfte sich das ändern. Experten empfehlen in einer neuen Studie extrem niedrige Schadstoff-Grenzwerte. Für Insider ist das eine "Kriegserklärung an Diesel und Benziner".
      Im Kampf gegen Abgasbelastung und den Klimawandel plant die EU-Kommission eine der strengsten Regelungen aller Zeiten. Mit der Euro-7-Norm sollen Autos sauberer und umweltfreundlicher werden. Denn die EU hat sich ambitionierte Klimaziele gesetzt. Im Rahmen des sogenannten "Green Deal" will man mit gutem Beispiel vorangehen und bis 2050 klimaneutral werden. Das beinhaltet auch eine Reduktion der Netto-Emissionen auf Null.
      Bisher ist unklar, wann die Euro-7-Norm eingeführt werden soll - geplant ist jedoch, die Abgasregel ab 2021 für Neufahrzeuge verpflichtend zu machen.
      Hinsichtlich neuer Schadstoff-Grenzwerte wird aktuell eine 66-seitige Studie, die Experten aus ganz Europa ("Advisory Group on Vehicle Emission Standards") durchgeführt haben, diskutiert. Das Papier liegt der "Bild"-Zeitung vor. Wie das Blatt berichtet, empfehlen die Fachleute noch strengere Vorgaben als bisher angenommen.
      Erlaubte Stickoxid-Werte sollen massiv gesenkt werden
      So sollen Neuwagen künftig nur noch 30 Milligramm Stickoxide pro Kilometer ausstoßen dürfen, in einem zweiten Vorschlag sei sogar von nur noch 10 mg/km die Rede. Bislang sind bei Diesel-Fahrzeugen 80 mg Stickoxide pro Kilometer erlaubt, bei Benzinern 60 mg.
      Mit der neuen Abgasnorm sollen unabhängig von der Antriebsart die gleichen Vorgaben gelten. Das heißt: Zwischen Benzinern und Dieselfahrzeugen werden künftig keine Unterschiede mehr gemacht.
      Laut "Bild"-Zeitung schlagen die Autoren der 66-seitigen Studie zudem vor, den RDE (Real Drive Emissions)-Test, der mit einem mobilen Messgerät die Einhaltung der Grenzwerte auch im Fahrbetrieb misst, zu verschärfen. Autos müssten die vorgegebenen Grenzwerte dann nicht nur bei Temperaturen von minus 10 bis plus 40 Grad erfüllen, sondern auch in 1000 oder 2000 Meter Höhe, über eine theoretische "Lebenszeit" von 15 Jahren und mit Dachbox, Fahrradträger oder Anhänger.
      "Es ist quasi eine Kriegserklärung an Diesel und Benziner"
      Kritiker sehen in der neuen Euro-7-Norm das Ende von Dieselfahrzeugen und Benzinern. Um die strengen Vorgaben einhalten zu können, müssten Autobauer das Verfahren zur Reinigung der Verbrennungsgase effektiver gestalten. Das wäre jedoch nicht nur mit hohem Aufwand, sondern auch erheblichen Kosten verbunden.
      Die "Bild"-Zeitung zitiert einen Insider mit den Worten: "Das, was hier gefordert wird, schafft heute kein Verbrennungsmotor. Es ist quasi eine Kriegserklärung an Diesel und Benziner."
      Die derzeitigen Besitzer von Benzinern und Diesel-Autos können jedoch aufatmen: Der Altbestand dürfte weiterfahren, wie auch bei der Umstellung von Euro 5 auf Euro 6.
      Bis 2021 wird auf Grundlage der Studie ein Vorschlag der EU-Kommission erarbeitet, dann muss das EU-Parlament zustimmen. In Berlin liegt die Zuständigkeit bei Umweltministerin Svenja Schulze. Bereits am Dienstag findet ein Auto-Gipfel bei der Kanzlerin statt.
      :1f918: :1f480: :1f918: Hart aber Herzlich :1f918: :1f480: :1f918:










      Fiat Tipo Hatchback MY 18 1,6 MJET 120PS Lounge Gelato Weiß/licht-Regensensor/sichtpackt :1f918: :1f480: :1f918: :1f1ee-1f1f9: :1f918:
    • Ab 2021 wird erstmal die neue Abgasemission 6d verpflichtend. 7 ist erst für 2023 gedacht.
      In diesem Artikel ist einiges befremdlich...was ist mit Co2? Wird überhaupt nicht erwähnt...nur NOX. Und hier sind die Werte schon real sehr niedrig...
      Schon heute sind Gifte, die im Autoabgas drin sind sauberer als die Luft in vielen Städten...zumindest beim Benziner, und der Diesel ist mittlerweile (bei den Neuen mit 2 Partikelfiltern) auch nahe dran.
      Mit Abstand die größten Deckschleudern sind Kohlekraftwerke gefolgt von Gaskraftwerken. Mit grossem Abstand folgt der Holzbrand (ob Pellets oder Holzofen) in Privathäusern...
      Alleine die Kohlekraftwerke sind beim Co2 gaaaanz weit vorne.
      Der Straßenverkehr ist beim Co2 mit unter 2% vernachlässigbar klein!

      LG
      Andi
      ‐------------‐-----‐-----------------------------------------------------
      Ich habe an euch nur eine Bitte: BLEIBT GESUND!

      Mein Auto: 1,4l-120PS-Benziner als Kombi Lounge in GelatoWeiß mit diversen Paketen u.a. Popowärmer und 17" Alu´s, genannt "TurBienchen"