Die gesamte Baureihe des Neuen 500 ist nun in der Schweiz erhältlich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die gesamte Baureihe des Neuen 500 ist nun in der Schweiz erhältlich



      Nach der Markteinführung der Cabrio- und Limousinen-Version ist nun der neue 500 3+1 „la Prima“ Opening Edition, die dritte und vielseitigste Version des Neuen 500, bei den Fiat-Händlern in der Schweiz erhältlich. Als einziges Elektroauto von Fiat mit drei Karosserievarianten ist der Neue 500 auch in den Versionen ACTION, PASSION und ICON mit Preisen ab CHF 26'990 und zwei Leistungs- und Reichweitenstufen bestellbar.
      Der neue Fiat 500 3+1
      Als das Projekt des neuen Fiat 500 vor drei Jahren begann, hat es die Marke Fiat mit Zuversicht erfüllt und eine Energie und Kreativität mit sich gebracht, die vergleichbar mit den Jahren 1957 und 2007 ist, als die erste bzw. zweite Modellgeneration des Cinquecento entstanden ist. Die Designer und Ingenieure haben den nächsten Schritt in die Zukunft gemacht, alle Gelegenheiten für neue Inspirationen genutzt und gleichzeitig die Kontinuität des aktuellen Erfolgs des Fiat 500 gewahrt.
      Natürlich wurde ein Auto mit mehreren Karosserievarianten entworfen, etwa eine Cabrio- und eine Limousinen-Version. Zudem haben die Designer des Centro Stile eine intelligente Lösung gefunden, um einen Fiat 500 mit identischen Abmessungen wie die Cabrio- und Limousinen-Version, aber mit einer kleinen dritten Tür auf der Beifahrerseite zu kreieren. Genau wie bei den ersten Fiat 500 im Jahr 1957, bei denen die Türen nach hinten angeschlagen waren: eine Rückkehr zu den Wurzeln des Modells in einem fruchtbaren Dialog zwischen Vergangenheit und Zukunft. Das Ergebnis ist eine neue Karosserie, die Limousine und Cabrio ergänzt, mit unveränderten Abmessungen und ohne einen einzigen Zentimeter mehr Platzbedarf.
      Die dritte „kleine Tür“ öffnet sich in die entgegengesetzte Richtung, und da in der Tür selbst keine Trennsäule vorhanden ist, kann man bequem einsteigen, grosse Gegenstände leichter ein- und ausladen und Kinder schnell und unkompliziert auf den Rücksitz oder die Sitzerhöhung setzen. Sobald die zusätzliche Tür geschlossen ist, gibt es keinen Unterschied zu den anderen 500 Varianten: gleicher Stil, gleiche Grösse. Und das bei einer Gewichtszunahme von nur 30 kg und ohne Auswirkungen auf das Fahrverhalten oder den Verbrauch des Autos. Aus Sicherheitsgründen kann die „kleine dritte Tür“ nur bei bereits geöffneter Vordertür geöffnet werden, damit die hinteren Passagiere sie nicht versehentlich öffnen können.
      Mit der neuen Version 3+1 kann der Fiat 500 an der Seite von Kunden bleiben, die ihre Gewohnheiten und Bedürfnisse, nicht aber ihren Geschmack geändert haben. Für Kunden, die nicht auf das Design und die Attraktivität verzichten wollen, die ein Fiat 500 mit sich bringt, ist die neue Version 3+1 die Antwort. Dank der cleveren Lösung der dritten Tür kann man von der Funktionalität profitieren, ohne auf Stil verzichten zu müssen.
      Der neue Fiat 500 3+1 „la Prima“
      Genau wie das Cabrio und die Limousine wird der neue Fiat 500 3+1 bei der Markteinführung in der „la Prima“ Opening Edition präsentiert, die sich durch Stil, Exklusivität, Technologie und Konnektivität auszeichnet.
      Stil: Wie eine echter 500 verkörpert er Stil und Liebe zum Detail. Zur Markteinführung sind drei Farben erhältlich:
      • Rosé Gold
      • Glacier Blau
      • Onyx Schwarz.
      Exklusivität: Der neue Fiat 500 3+1 „la Prima“ zeichnet sich durch eine Reihe exklusiver Details aus: Voll-LED-Scheinwerfer „Infinity“, zweifarbige 17-Zoll-Felgen im Diamantschliff und verchromte Einsätze an den Fenstern und Seitenteilen. Sitze, Armaturenbrett und Lenkrad in Eco-Leder, Fiat-Monogramm auf den Sitzen, zweifarbiges Lenkrad und exklusives „la Prima“ Badge an der C-Säule des Fahrzeugs. Und auch beim Thema Komfort ist er gut aufgestellt: sechsfach verstellbare Vordersitze, Fussmatten, elektrisch verstellbarer und verchromter Rückspiegel in Wagenfarbe und 360°-„Drone View“ Parksensoren.
      Technik: Der neue Fiat 500 3+1 „la Prima“ ist mit den fortschrittlichsten Fahrassistenzsystemen ausgestattet:
      • Intelligente adaptive Geschwindigkeitsregelung (iACC) und Fahrspurzentrierung
      • Verkehrszeichen-Erkennung
      • Autonome Notbremse mit Fussgänger- und Radfahrererkennung
      • Intelligenter Geschwindigkeits-Assistent
      • Spurhalteassistent
      • HD Rückfahrkamera mit dynamischem Gitter
      • 360°-„Drone View“ Parksensoren und Totwinkel-Assistent
      • Automatische Dämmerungs- und Blendungssensoren
      • Notruf & SOS-Knopf
      • Elektronische Parkbremse
      Darüber hinaus verfügt er serienmässig über eine Klimaautomatik, einen Schlüssel in Steinoptik, 85 kW Schnellladung und ein bis zu 11 kW Mode 3-Kabel (in AC) zum Laden zu Hause oder an öffentlichen Ladestationen. Im WLTP-Zyklus erreicht die Reichweite 320 km, die im reinen Stadtzyklus auf 460 km ansteigt.
      Er bringt auch erstmals Autonomes Fahren Level 2 ins Segment der Citycars und damit die entsprechenden Vorteile in die urbane Mobilität.
      Konnektivität: Der neue Fiat 500 3+1 „la Prima“ verfügt über eine 7" TFT-Display und das neue 10,25" Infotainment-System Uconnect 5 mit Navigationssystem, DAB-Radio, Wireless CarPlay/Android Auto, Uconnect Box (eine Telematik Box, die Connected Services ermöglicht) und ein induktives kabelloses Smartphone-Ladepad für kompatible Smartphones.
      Neben der 3+1 „la Prima“, ist die 3+1-Variante auch in den Versionen PASSION und ICON erhältlich.
      Die Modellpalette des neuen Fiat 500: ACTION, PASSION und ICON
      Die Modellpalette des neuen Fiat 500 ist einfach, vollständig und reichhaltig ausgestattet. Drei Ausstattungsvarianten stehen zur Wahl. Die Einstiegsversion ACTION, die mittlere Variante PASSION sowie die Topversion ICON, die alle eine gute Mischung aus Technologie, Konnektivität und Sicherheit bieten. Viel Innovationsgehalt, einzigartig im Segment der Stadtautos.
      Der neue Fiat 500 ACTION: Demokratisierung der Elektromobilität
      Die Einstiegsversion des neuen Fiat 500, in der Schweiz ausschliesslich in der Limousinen-Variante erhältlich, ist das ideale Elektro-Stadtauto. Es ist perfekt geeignet für all diejenigen, die das Leben in der Stadt, in den Stadtzentren und in verkehrsberuhigten Zonen in vollem Umfang nutzen wollen, durchschnittlich 50 km pro Tag fahren und eine dynamische und kostenbewusste Mobilität bevorzugen.
      Der Fiat 500 ACTION ist mit einem 70 kW Elektromotor ausgestattet, der in 9.5 Sekunden von Null auf 100 km/h beschleunigt. Der neue Fiat 500 ACTION ist in der Schweiz ab CHF 26‘990 erhältlich.
      Der neue Fiat 500 PASSION: Elektromobilität wird cool
      Die mittlere Ausstattungsvariante des neuen Fiat 500 ist denjenigen gewidmet, die mit der Zeit gehen wollen, und denjenigen, die gleichzeitig Nachhaltigkeit und neueste Technologie suchen.
      Der neue Fiat 500 PASSION ist richtungsweisend hinsichtlich der Reichweite, nicht nur im Bereich der CityCars: bis zu 320 km im WLTP-Zyklus, und sogar noch mehr, wenn nur in der Stadt gefahren wird. Er verfügt über ein Schnellladesystem mit 85 kW, so dass man von einer leeren Batterie in 35 Minuten auf eine Reichweite von 80 Prozent oder in etwa 5 Minuten auf 50 km - die durchschnittlich täglich gefahrene Strecke - aufladen kann. Zu den Fahrassistenzsystemen der Einstiegsvariante kommt noch der Tempomat hinzu.
      Der 118 PS starke Motor hat eine Leistung von 87 kW, bietet eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h (selbstlimitiert) und eine Beschleunigung von 0-100 km/h in 9,0 Sekunden und von 0-50 km/h in 3,1 Sekunden. Die Version ist in der Schweiz ab CHF 29‘990 erhältlich.
      Der neue Fiat 500 ICON: das Topmodell der Baureihe
      Der neue Fiat 500 ICON ist eine wahre Ikone für Stil, Technologie, Materialien und Ausstattung. Ein All-inclusive-Auto, ganz im Sinne der Geschichte des 500, die gezeigt hat, dass Topversionen wie etwa der 500 Riva schon immer zu den Bestsellern von Fiat gehörten.
      Der neue Fiat 500 ICON ist somit eine wahre Ikone der Mobilität mit einer Reichweite von bis zu 320 km im WLTP-Zyklus, mehr sogar, wenn man ausschliesslich in der Stadt fährt. Eine schnelle Wiederaufladung wird durch das DC-Schnellladesystem gewährleistet, das mit bis zu 85 kW läuft.
      Erstklassig auch hinsichtlich der Technik an Bord: Das neue Infotainment-System ist mit einem 10,25-Zoll-Touchscreen-Display „cinerama“ mit Navigationsystem, mit GPS und Uconnect 5 ausgestattet. Mit seiner horizontalen Form passt der hochauflösende Touchscreen perfekt in das Armaturenbrett des Autos.
      Er wurde so entwickelt, dass er den Fahrer nicht ablenkt. UConnect 5 verfügt ausserdem über das Natural Language Interface-System mit fortschrittlicher Spracherkennung, so dass man das Auto mit dem Weckwort „Hey Fiat“ ansprechen kann, um die Reichweite und die Ladeeinstellungen zu steuern, die Klimaautomatik zu programmieren oder die Lieblingsmusik auszuwählen.
      Äusserlich zeichnet sich die Topversion durch 16-Zoll-Leichtmetallfelgen aus, während das Interieur des neuen Fiat 500 ICON serienmässig mit allem ausgestattet ist, was das Modell zu bieten hat. Etwa mit einem Detail, das ihn von allen anderen unterscheidet: einem passiven Keyless Entry. Keine Revolution, aber ein Merkmal, das bislang nicht in einem Fahrzeug des A-Segments zu sehen war. Ein noch markanteres Detail ist der schwarze Schlüssel, der aussieht wie ein Kieselstein und ganz ohne Knöpfe auskommt - ein intelligenter, tragbarer Schlüssel, den man in der Tasche oder im Koffer mit sich führt, der mit dem Auto kommuniziert und die Türen automatisch entriegelt, wenn man sich dem Auto nähert, und sie beim Verlassen des Autos durch einfaches Antippen des Türgriffs wieder verriegelt. Der Schlüssel besteht konsequenter Weise aus einem speziellen biobasierten Polycarbonat, ein weiterer Tribut an eine nachhaltigere Welt.
      Eleganz und Exklusivität hatten die Designer des Centro Stile bei der Auswahl von helleren und weichen Farbtönen für die Innenverkleidung im Sinn: Das Armaturenbrett des neuen Fiat 500 ICON ist in der Farbe der Karosserie lackiert. Auf Wunsch ist auch eine hochentwickelte Polsterung in Naturholzeffekt für das Armaturenbrett und das Lenkrad erhältlich, die nicht aus Leder, sondern aus einem veganen Material besteht. Die eleganten Stoffsitze aus Seaqual-Garn und Nadelstreifen-Mélange-Motiv erinnern an die italienische Haute Couture. Bei den Sitzen kann zwischen zwei Farbvarianten gewählt werden: ein Dunkelgrau, mit dem 500-Logo und kupferfarbenen Details, oder eine hellgraue Version gepaart mit blauen Flecken und silbernem 500-Logo und Details. Der neue Fiat 500 ICON ist bereits bei den Schweizer Händlern verfügbar zu Preisen ab CHF 31‘990
      Technologie und Konnektivität
      Bei der Entwicklung des ersten rein elektrischen Fahrzeugs von Stellantis, schufen die Ingenieure eine neue Struktur um den Elektromotor herum, die neue Steuerungs-, Sicherheits- und Unterhaltungstechnologien integriert. Das Ergebnis ist ein Auto mit einer sehr guten dynamischen Leistung, das agil ist und Fahrspass bringt, komfortabel, leise und stets online ist. Bei der Entwicklung wurde die Benutzerfreundlichkeit eines Smartphones studiert, um dasselbe Konzept in die Automobilindustrie zu bringen. Das war der Ausgangspunkt für das Technologie-„Ökosystem“ des neuen Fiat 500, das darauf abzielt, die Kunden bei den verschiedenen Arten der Nutzung eines Autos an Bord und ausserhalb des Fahrzeugs zu unterstützen und es einfach und intuitiv bedienbar zu machen. Ziel war es, alle Hausautomatisierungssysteme, die unser Leben einfacher und angenehmer machen, auf den neuen Fiat 500 zu übertragen: von einem Wi-Fi-Hotspot bis zum Sprachassistenten Alexa.
      Mit dem neuen Infotainment-System der fünften Generation UConnect 5 - der von Stellantis für die Zukunft geschaffenen vernetzten Plattform, die in der PASSION-Version mit einem 7-Zoll-Bildschirm und im ICON oder „la Prima“ mit einem 10,25-Zoll-Bildschirm erhältlich ist – kann man beim neuen Fiat 500 eine benutzerdefinierte Schnittstelle erstellen und sogar das fortschrittliche Spracherkennungssystem nutzen, das mit dem Weckwort „Hey Fiat“ freihändig aktiviert wird. Konnektivitätsfunktionen werden durch die neue UConnect Box ermöglicht, die Zugang zu den „UConnect Services“ des neuen Fiat 500 bietet. Ein Beispiel dafür ist die Umwandlung des Autos in einen Wi-Fi-Hotspot, an den bis zu 8 kompatible Geräte gleichzeitig angeschlossen werden können. Diese Konnektivitätsdienste sind normalerweise höheren Segmenten vorbehalten, aber Fiat macht sie zum ersten Mal in einem Auto des A-Segments zugänglich, mit Funktionen, die speziell für die Welt der Elektroautos entwickelt wurden. Zum Beispiel „Dynamic Range Mapping“, um auf der Karte die Ausdehnung des Bereichs anzuzeigen, in den man fahren kann, wobei Berechnungen verwendet werden, die die maximal mögliche Entfernung auf der Grundlage der verbleibenden Reichweite und anderer Parameter, die die Effizienz des Autos angeben, berücksichtigen.
      Mit der Fiat-App kann man sich nicht nur die in der Nähe befindlichen Ladepunkte anzeigen lassen, sondern sie zeigt auch auf der Karte grafisch an, zu welchen man mit dem aktuellen Ladezustand der Batterie gelangen kann. Die Karten werden immer auf dem neuesten Stand gehalten, over-the-air. Mit dem Service „My Car“ können Sie den Ladezustand der Batterie aus der Ferne überprüfen, direkt über die Fiat Mobil-App. „My Remote“ ermöglicht es den Kunden, den Ladezustand der Batterie aus der Ferne zu überprüfen, das Aufladen des Fahrzeugs zu den günstigsten Zeitpunkten zu planen, die nächstgelegenen öffentlichen Ladestationen zu finden und direkt über ihr Mobiltelefon zu bezahlen, was den Zugang zu einem Netz von 200.000 Ladepunkten in ganz Europa ermöglicht, den genauen Standort des Fahrzeugs zu ermitteln, die Türen zu ver- und entriegeln, das Licht ein- und auszuschalten und die Klimaanlage zu programmieren - alles direkt über das Smartphone. Und dies ist erst der Anfang. Das digitale System des neuen Fiat 500 ist eine offene Welt, die kontinuierlich weiterentwickelt und over-the-air aktualisiert wird, um das 500er-Erlebnis noch exklusiver zu gestalten.
      Der neue Fiat 500 bietet Autonomes Fahren auf Level 2
      Der neue Fiat 500 ist als ideales Fahrzeug für den Einsatz in der Stadt konzipiert. Bei seiner Entwicklung wurden alle Sicherheitsaspekte berücksichtigt. Für umfassenden Schutz sorgen unter anderem fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme (Advanced Driver Assistance Systems, ADAS), die das Fahren sicherer und einfacher machen. Der neue Fiat 500 ist das erste Fahrzeugmodell in seinem Segment, das Autonomes Fahren auf Level 2 ermöglicht.
      Das Ziel der Stellantis Ingenieure war es, perfekt auf den neuen Fiat 500 zugeschnittene Lösungen zu implementierten. Diese reichen von Systemen zur Steuerung des Autos in Längs- und Querrichtung bis hin zu Sensoren, die erkennen, ob der Fahrer die Hände am Lenkrad hat. Die Überwachung des Risikoniveaus wird dadurch sehr präzise, die automatischen Warnungen konnten unaufdringlich gestaltet werden.
      Der Spurhalteassistent hält den neuen Fiat 500 in der Mitte der Fahrspur, während der Totwinkel-Assistent mit Ultraschallsensoren den im Aussenspiegel nicht sichtbaren Bereich überwacht und mit einem dreieckigen Warnlicht vor gefährlichen Situationen warnt. Beim Einparken bauen elf Sensoren eine 360-Grad-Rundumsicht wie bei einer Drohne auf, um Hindernissen auszuweichen oder bei komplexen Manövern zu helfen. Die Kamera zeigt ein Bild fast wie eine Vogelperspektive.
      Normal, Range und Sherpa – für jede Situation der richtige Fahrmodus
      Die Elektrifizierung ist ein historischer Wendepunkt, ein tiefgreifender Wandel für Automobile und individuelle Mobilität. Dies gilt aber nicht unbedingt für die Art und Weise, wie Autos gefahren werden. Der neue Fiat 500 lässt dem Fahrer die Wahl: Je nach Situation beziehungsweise Fahrstil kann aus drei unterschiedlichen Fahrmodi ausgewählt werden.
      Im Modus „Normal“ fährt der neue Fiat 500 wie ein herkömmliches Auto mit Automatik, wenn auch mit für ein Citycar aussergewöhnlichen Leistungen. Der Elektromotor leistet 87 kW (entsprechend 118 PS bei einem Verbrenner) und 220 Newtonmeter maximales Drehmoment, das bereits aus dem Stand verfügbar ist. Der neue Fiat 500 beschleunigt von 0 auf 50 km/h in 3,1 Sekunden, nach 9,0 Sekunden ist die 100-km/h-Marke erreicht.
      Im Modus „Range“ bietet der neue Fiat 500 die Möglichkeit eines Fahrerlebnisses mit der sogenannten Ein-Pedal-Funktion. Beschleunigung und Verzögerung erfolgen alleine über das Fahrpedal. Beim Loslassen des Pedals rekuperiert das Fahrzeug bis zum Maximum, wodurch Bremskraft aufgebaut wird. In diesem Modus, der ideal ist für den Einsatz in der Stadt, gewinnt das Auto bestmöglich Energie zurück.
      Wenn die verbleibende Reichweite gering ist, hilft der Modus „Sherpa“, die verfügbare Restenergie optimal zu nutzen, um das Ziel zu erreichen. Zugrunde liegt der Gedanke, auf jeden Fall bis zur nächsten Ladestation zu kommen. Der Modus „Sherpa“ arbeitet mit mehreren Komponenten, um den Energieverbrauch auf ein Minimum zu reduzieren und sicherzustellen, dass der Fiat 500 entweder das im Navigationssystem programmierte Ziel oder die nächste Ladestation erreicht.
      Eigener Sound für den Fiat 500
      Die Töne, die elektrisch fahrende Autos aus Sicherheitsgründen erzeugen müssen, sind praktisch in allen Autos gleich: ein einfacher, anonymer elektrischer Klang. Dieses „Acoustic Vehicle Alert System“ (AVAS) als Warnung für Fussgänger ist für Elektrofahrzeuge bei Geschwindigkeiten unterhalb von 20 km/h gesetzlich vorgeschrieben.
      Der neue Fiat 500 ist mit einem einzigartigen Sound unterwegs, inspiriert von authentischer italienischer Kreativität. Seine Musik ist eine von Nino Rota für Amarcord komponierte Melodie, die wie der neue Fiat 500 selbst die italienische Kultur und Lässigkeit symbolisiert.






      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V