Anhängerkupplung am 95 PS Benziner für Wohnwagen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anhängerkupplung am 95 PS Benziner für Wohnwagen

      Damit Ihr was zum lachen habt, aber ist eine ernsthafte Frage.
      Wenn mein 95 PS Benziner 1500 kg ziehen darf, aber nur 500 kg ungebremst.
      Fallen ja schon mal ungebremste Wohnwagen raus.

      Wenn es dann Einachsen Wohnwagen gebremst geben sollte.
      Der Wohnwagen hat voll ein Gesamt Gewicht von 950 kg.
      Ich weis langsamer Benziner, aber denke das müsste er mit bisschen Drehzahl doch schaffen.Bei einer Achse.

      Mein Tipo: Kombi 1.4 mit 95PS. Navi, Sitzheizung, Rückfahrsensoren, Tempomat, Klimaautomatik,Beheizte Spiegel,Mittelarmlehne,Alu Felgen.... usw.

    • Schaffen tut er es ja. Aber ganz ehrlich. Ich käme nie auf die Idee mit dem 95PS Tipo nen Wohnwagen zu ziehen.

      Ich hatte letztens einen Hatchback mit 95PS als Leihwagen und das war schon nix für mich.

      Beim kleinsten Anstieg wollte ich immer aussteigen und schieben.

      Mein Tipo: Fiat Tipo Sport 1,4T-Jet, Vollausstattung, Leistungssteigerrung von Pogea Racing 146PS 300Nm, Sommer Dotz Spa Dark 8x18" ET35 225/40 18", Winter MAK Milano black mirror 7x17" ET35 215/45 17" , H&R 40/35 Federn, Smoke Nebelscheinwerfer,K&N Sportluftfilter,Bremssättel schwarz lackiert, schwarze LED Seitenblinker, Schaltwegverkürzung Novitec,cleaner Kühlergrill ( Eigenbau), Heckklappe clean ( Schriftzug,Logo,Scheibenwischer entfernt), LED Facelift Heckleuchten, handgefertigte Edelstahl Auspuffanlage von Wimmer Rennsporttechnik 80er Doppelendrohr fahrzeugmittig, Sportlenkrad,MOMO Schaltknauf, Motoranbauteile lackiert, DTE Pedalbox, Hifiausbau Audison SR 5.600 Verstärker, Frontsystem Audison AV K6, Hecksystem Audison AV 6.5, Subwoofer Hertz MP 300 D4.3 Pro

    • Das geht schon. Du darfst in Deutschland eh nicht schneller als 100kmh fahren. Ich habe mir nehrfach einen Excalibur Motorrad-Transportanhänger gemietet und ihn mit zwei schweren Maschinen beladen. Dann mit meinem 95PS Idea als Zugfahrzeug ab nach Frankreich. Der Hänger hatte dann auch mehr als eine Tonne gewogen und das ging problemlos, auch über Pässe. Nur ein wenig mehr schalten als sonst muss man. Wir sind halt einfach verwöhnt was Leistung angeht und leben da im Überfluss.

      Guß Frank

      : Limousine, Lounge, 1,6 Mjet, schwarz, 16" Aluräder

    • *Den letzten Satz unterstreich*. Man braucht ja einfach nur etwas mehr Fahr-Zeit einzuplanen.
      Ich fahre mit dem 95PS-Benziner meinen fast immer überladenen 1200kg-2,20m breiten WoWa durchs Land. Dieses Frühjahr war ich ausgesprochen viel mit dem Tieflader-Anhänger unterwegs, weil ich mir ein paar Hochbeete, Ziermauer, Kneipp-Becken und Barfuß-Pfad gebaut habe. 1,6t Steine, 1,5t Granitsplit plus 300kg für den Anhänger sind da z.B. zusammengekommen - damit kann ich kupplungsschonend im Standgas anfahren, die 6-Gänge sind ja recht kurz übersetzt, das geht besser, als ich dachte und ich komme auf der Bahn mit 90 Sachen vorwärts ...
      Was mich stört ist die recht geringe Stützlast. Ich bin vom Gefühl her da oft darüber., müßte eigentlich öfter mal nachmessen...
    • Wudusoft schrieb:

      Damit Ihr was zum lachen habt, aber ist eine ernsthafte Frage.
      Wenn mein 95 PS Benziner 1500 kg ziehen darf, aber nur 500 kg ungebremst.
      Fallen ja schon mal ungebremste Wohnwagen raus.

      Wenn es dann Einachsen Wohnwagen gebremst geben sollte.
      Der Wohnwagen hat voll ein Gesamt Gewicht von 950 kg.
      Ich weis langsamer Benziner, aber denke das müsste er mit bisschen Drehzahl doch schaffen.Bei einer Achse.
      Also ich bin mit einen 500 Cabrio mit 69 PS bis hoch an die Küste gefahren mit Claudi und 2 Kids.....mit Wohnwagen 850 KG dran.....wo ist das Problem Leute......

      auch mein Tipo hatte schon 2 Tonnen an der AHK und das mit 95 Benzinpferden..... :) :) :)

      wer das Autofahren kann der kommt auch ohne Schweißperlen auf der Stirn an.... :D :D :D

      LG Thomas :thumbup:

      Mein Auto: Fiat Tipo Kombi Pop 95 PS Benziner, Smart Cabrio 450 Brabus Line, Smart 451

    • Das geht schon, ist aber natürlich nicht ideal. Einzig für die 1-2 Urlaubsfahrten im Jahr würde ich vermutlich auch kein anderes Auto kaufen.

      Die meisten Wohnwagen haben eine gebremste Achse (die mit zwei Achsen haben i.d.R. mehr als 1800kg zulässiges Gesamtgewicht und sind daher eh nix für den Tipo).

      Mein Tipo: Tipo HB, Street, 95PS, Gelato weiss, PDC, Tempo, SHZ,...

    • Leider eifert die Caravanbrache in ihrem Boom der Autoindustrie nach: also immer größer, immer schwerer und auch immer teurer. Meine Nachbarn mit nur einem Kind haben einen 8m-Caravan (was ganz normales, kein Luxus-Ding) der kostet über 20tausend Mäuse, also mehr, als ich für meinen alten 7m-Wowa und den Tipo, zusammen als Neupreise bezahlt habe. Und der Caravan von Nachbarin hat fast den gleichen Grundriss, wie meiner. Also Doppelstockbett, Dinette, Elternbett, Küche, Nasszelle. Ich kann das Elternbett allerdings zu einer großen U-Sitzgruppe umbauen... also neuer ist da keinesfalls auch besser ... man findet z.B. bei Caravelair und Schwesterfirmen auch heute noch halbwegs leichte, einigermaßen bezahlbare Wohnwagen.
    • Wie gesagt oder schon geschrieben. 2 mal Campen im Jahr eine Strecke von je 300 km Gesamt mit hin und zurück.
      oder alle 3 Jahre mal nach Holland mit Strecke je 300 KM. Denke sollte er doch schaffen bei ca. 900 KG Wohnwagen. Tempo 90 reicht mir doch.Sind dann nur 3 Stunden Maximale Fahrt auf Autobahn mit kaum Steigung.

      Mein Tipo: Kombi 1.4 mit 95PS. Navi, Sitzheizung, Rückfahrsensoren, Tempomat, Klimaautomatik,Beheizte Spiegel,Mittelarmlehne,Alu Felgen.... usw.

    • Die zulässigen Anhängelasten gelten für bestimmte maximale Steigungen und haben unter anderem damit zu, wie gut und oft der Zug an der Steigung starten und stoppen kann, was die Bremsen aushalten und ob der Rahmen das Spiel mitmacht. So lange man die Kombination nicht überschreitet, braucht man sich über die Frage, ob das funktioniert oder nicht, keine Gedanken zu machen.
      Wenn ich bedenke, dass es für den 70 kW-Benziner wohl auch eine Auflastung auf 1,8t gibt, sehe ich das ehrlich gesagt recht entspannt.

      Wer will, kann sich das auch mathematisch mal mit den Zugkräften herleiten, dann versteht man wenigstens einen Teil der Thematik (das Anfahren) schon rein aus der Theorie heraus.

      Bei angenommenen 2800 kg Zugmasse und einer Verteilung von 1/1 F/H liegt die maximal mögliche Zugkraft bei ca. 14 kN in der Ebene. Dies entspricht bei 12% Steigung ~6,9° und damit einer maximalen Zugkraft von ~13,9 kN. Ich gehe entsprechend bei der weiteren Berechnung von der Ebene aus und ignoriere damit natürlich auch den Einfluss der Hangabtriebskraft (1,7 kN bei 12% Steigung)

      Aus der Zugkraft und der (Dauer-)Nennleistung kann man die theoretische Maximalgeschwindigkeit berechnen. Bei 70 kW sind das 5 m/s (18 km/h) in der Ebene, die man theoretisch mit 100% Zugkraft beschleunigen könnte. Da man aber aus der Haftung ins Rollen übergeht, sinkt der zum Beschleunigen notwendige Widerstand, so dass mit 70 kW rein aus dem aus der Masse herrührenden Widerstand eine Höchstgeschwindigkeit von 50 m/s entsteht. In der Realität kommt natürlich noch der (meist durch den Anhänger deutlich erhöhte) Luftwiderstand hinzu, da wir ja nicht im Vakuum fahren.

      Kurz: Zum Anfahren reicht es beim PKW i.d.R. im Rahmen der angegebenen Werte immer aus, die Vmax ist lediglich ein Thema, welches wegen diverser Einflüsse variabel ist, jedoch ist dort aus gutem Grund schon ein Limit gesetzt.

      Bei LKW ist das Gewicht ein weitaus relevanteres Thema als beim PKW, weil diese mit deutlich höheren Lasten arbeiten, was auch ein Grund für die Auslegung der Antriebe ist.

      Ein Punkt am Rande: Im ersten Gang werden bei PKW ~10 m/s² Beschleunigung (knapp über 100% relative Zugkraft, etwas über 1g, relativ zur Achslastverteilung über den angetriebenen Achsen) erreicht. Der abgedeckte Bereich hängt dabei vom Drehzahlbereich ab, den das Drehmoment abdeckt (man betrachte dazu die 90%-Marke) und ist nahezu unabhängig vom ausgesuchten Fahrzeug. Im PKW sind entsprechend meistens ab dem 3. Gang alle Untersetzungen Spritspargänge, weil darüber hinaus weder die Zugkraft, noch die Geschwindigkeit relevante Faktoren sind.
      Fiat Tipo, Stufenheck, Lounge, Baujahr 2019, 1.4 16V (70 kW)

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von FWB () aus folgendem Grund: kleine Ergänzung

    • Genau. :)
      Du hast völlig Recht. ;) Praxisbeweis: Man kann mit 1,8t hinten dran im Standgas anfahren. Einfach Kupplung kommen lassen. Und die Beschleunigung im 1. Gang ist dann gut fühlbar, bei 80 Sachen im 5. Gang dagegen nur noch sehr gemütlich. Also da ist alles korrekt, an deinen Berechnungen, Danke :thumbup: