Tipo 1.6D Zustand des DPF + Regeneration auslesen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tipo 1.6D Zustand des DPF + Regeneration auslesen

      Hallo ihr Tipo Diesel Fahrer,

      ich habe dieses interessante Video bei youtube gefunden. Die gezeigte Android App funktioniert in Kombination mit einem ELM327 Bluetooth OBD Adapter, der speziell für Fiat Fahrzeuge modifiziert ist, einwandfrei. Kostenpunkt App 10 Euro in der Pro Version, den Bluetooth Adapter gibt´s beim Auktionshaus für 16 Euro... Einfach in die OBD Schnittstelle einstecken, ans Handy koppeln und Adapter in der App auswählen... Sehr empfehlenswert, wenn Ihr über den Zustand Eures Partikelfilters genau Bescheid wissen wollt. Insbesondere wie groß die Kilometerleistung zwischen 2 Reinigungszyklen ist und es wird auch angezeigt, wenn aktuell die Regeneration läuft. Zudem wird auch der Differenzdruck angezeigt, der ganz allgemein Auskunft darüber gibt, in welchem Zustand sich der Filter befindet (bei mir im Leerlauf 5mbar, also Neuwert) Habe inzwischen seit der letzten Reinigung 1038 km zurückgelegt und der Beladungszustand ist bei 83 Prozent.

      Herzliche Grüße Andreas

      Mein Tipo: S-Design Multijet II SCR adblue 120PS, DCT, Bi-Xenon Bj. 12/2020

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kommdi ()

    • In dem Zusammenhang noch ein Tipp. Ich verwende regelmäßig alle 2 bis 3 Tankfüllungen das Additiv ERC CatClean im Verhältnis 1:750. Wird vor dem Volltanken in den Tank gegeben. Es bewirkt durch katalytische Verbrennung eine Absenkung der nötigen Temperatur zum Rußabbrand im DPF von 550 auf ca. 350-400 Grad. Folge ist, dass bereits im Stadtverkehr Rußablagerungen kontinuierlich in Asche verwandelt werden. Somit verlängern sich die durch das Steuergerät ausgelösten Regenerationsintervalle drastisch. Das bedeutet wiederrum, dass nur noch selten eine Nacheinspritzung von Diesel zur künstlichen Anhebung der Temperatur im DPF notwendig ist. Somit wird durch wesentlich verringerten Dieseleintrag ins Motoröl die Lebensdauer des Öls verlängert, eine Verdünnung wird vermieden. Bei Fahrzeugen der PSA Gruppe ist sogar ein extra Tank zur automatischen Beimischung des Additivs verbaut (dort heißt der Stoff Eolys).
      Das gleiche gibt es auch von Liqui Moly (Dieselpartikelfilter Schutz). Ist aber günstiger, das 1 Liter Gebinde von ERC zu kaufen (ca. 23 Euro), das reicht dann für 750 bis 1000 Liter Sprit.
      Wer viel Autobahn fährt, für den ist dieser Zusatz eher weniger interessant, da hier auch im normalen Fahrbetrieb hohe DPF Temperaturen erreicht werden.

      Herzliche Grüße Andreas
      Mein Tipo: S-Design Multijet II SCR adblue 120PS, DCT, Bi-Xenon Bj. 12/2020
    • kommdi schrieb:



      Wer viel Autobahn fährt, für den ist dieser Zusatz eher weniger interessant, da hier auch im normalen Fahrbetrieb hohe DPF Temperaturen erreicht werden.
      Also ich habe in 1,5 Jahren 60.000 Diesel km abgespult. Fast nur Langstrecke und Autobahnen. Ich denke mein Filter ist gut durchgespült.
      Zumal alle Inspektionen pünktlichst eingehalten werden und immer frisches Öl verwendet wird.
      Abmeldung aus diesem Funkkreis zum 4. August 2021. Adios Fiat Tipo aus 2019 dank 26 Mängeln von A wie Antenne bis Z wie Zentralverriegelung.

      : Abmeldung aus diesem Funkkreis zum 4. August 2021. Adios Fiat Tipo 2019.

    • 250.000 km mit einem FIAT 1,9 Mjet mit Partikelfalle:
      keine Probleme mit der Partikelfalle
      keine Störungsmeldung von den Drucksensoren
      Nichts auch nicht bei extremer Kurzstrecke


      Nur:
      Ölverdünnung (beim Ölwechsel vorsichtshalber nicht bis Max auffüllen, weil der Ölverbrauch kleiner ist als der Kraftstoffeintrag),
      Verruster Ansaugkrümmer (Abgasreinigung durch Abgasrückführung ist keine gute Idee),
      Defektes Zweimassenschwungrad (mit Getriebeschaden als Folge)


      Übrigens:
      Beim 1,9 Mjet-DPF wurde die Beladung der Partikelfalle rechnerisch ermittelt (Beladungsmodell) und dann die Regeneration eingeleitet. Ein solches Additiv hätte da also keine Wirkung gehabt.
      Sofern es sich bei dem Additiv um Eolys handelt: Das enthält Cer, ein Metall das nicht rückstandsfrei verbrennt. Dadurch entsteht in der Partikelfalle zusätzliche Asche (weitere Aschen kommen aus dem Motoröl), die zur Verkürzung der PDF-Lebensdauer führt.


      Aber vielleicht ist das beim 1,6 Mjet alles anders!
    • kommdi schrieb:

      In dem Zusammenhang noch ein Tipp. Ich verwende regelmäßig alle 2 bis 3 Tankfüllungen das Additiv ERC CatClean im Verhältnis 1:750. Wird vor dem Volltanken in den Tank gegeben. Es bewirkt durch katalytische Verbrennung eine Absenkung der nötigen Temperatur zum Rußabbrand im DPF von 550 auf ca. 350-400 Grad. Folge ist, dass bereits im Stadtverkehr Rußablagerungen kontinuierlich in Asche verwandelt werden. Somit verlängern sich die durch das Steuergerät ausgelösten Regenerationsintervalle drastisch. Das bedeutet wiederrum, dass nur noch selten eine Nacheinspritzung von Diesel zur künstlichen Anhebung der Temperatur im DPF notwendig ist. Somit wird durch wesentlich verringerten Dieseleintrag ins Motoröl die Lebensdauer des Öls verlängert, eine Verdünnung wird vermieden. Bei Fahrzeugen der PSA Gruppe ist sogar ein extra Tank zur automatischen Beimischung des Additivs verbaut (dort heißt der Stoff Eolys).
      Das gleiche gibt es auch von Liqui Moly (Dieselpartikelfilter Schutz). Ist aber günstiger, das 1 Liter Gebinde von ERC zu kaufen (ca. 23 Euro), das reicht dann für 750 bis 1000 Liter Sprit.
      Wer viel Autobahn fährt, für den ist dieser Zusatz eher weniger interessant, da hier auch im normalen Fahrbetrieb hohe DPF Temperaturen erreicht werden.

      Herzliche Grüße Andreas
      Bitte berichtige mich wenn es nicht so ist. Aber ich glaube das FAP oder Eolys wird auch im PSA konzern nicht mehr genutzt. Das war mMn ein versuch zu scudo zeiten den richtigen dpf zu umgehen und kosten zu senken. Hat aber wohl nicht so funktioniert.
      Das ding ist, dass der fiat die bestimmte temperaturen zur reinigung des dpf sehen will, die regeneration wird sonst als nicht erfolgreich abgeschlossen. Er wird diese temperaturen immer versuchen anzufahren und solange nacheinspritzen bis das passiert. Du hast nur den vorteil, dass schon eher angefangen wird mit abbrennen durch das additiv. Den kompletten regenerationszyklus fährt er trotzdem inkl. nacheinspritzung und allem was dazu gehört. Trotzdem wär ich vorsichtig bei additiven im tank. Bei dem was da gerade mit bosch und den HD Pumpen bzw injektoren abgeht, wär mir das zu heiß, dort fremdsachen in den tank zu schütten.

      Mein Tipo: Tipo Kombi 1,4 T-Jet, Lounge, freundliches Schwarz, komplett ausgestattet

    • Alle Einwände soweit korrekt, aber die Regeneration ist nicht an bestimmte Temperaturen gebunden und wird durch die Parameter Differenzdruck und Beladungszustand ausgelöst. Ich komme auf Regenerationszyklen von 1200 bis 1400 km, ansonsten ist ohne Additiv alle 400 bis 500 Kilometer die Reinigung fällig. Die minimal zusätzliche Belastung durch die Additiv Rückstände nehme ich dabei gerne in Kauf...

      Herzliche Grüße Andreas
      Mein Tipo: S-Design Multijet II SCR adblue 120PS, DCT, Bi-Xenon Bj. 12/2020