Der neue Abarth 695 Esseesse: Die limitierte Collectors Edition bietet Top-Performance, Beschleunigung und Handling im Zeichen des Skorpions

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der neue Abarth 695 Esseesse: Die limitierte Collectors Edition bietet Top-Performance, Beschleunigung und Handling im Zeichen des Skorpions



      In nur 1390 Einheiten in Europa produziert, setzt die neue Abarth Collectors Edition Massstäbe: Dank verbesserter Beschleunigung und noch präziserem Handling ist sie die Schnellste in der Produktpalette. Es stehen zwei exklusive Farben zur Verfügung – 695 Exemplare werden in „Scorpione Schwarz“ und 695 in „Campovolo Grau“ ausgeliefert. Das einzigartige Design transferiert mit vielen ikonischen Details die Vergangenheit in die Gegenwart. Die neue Kommunikationskampagne ist unter den folgenden Links verfügbar: 695 Esseesse (link) und Abarth Range (link).Inspiriert vom gleichnamigen 1964er Modell ist der 695 Esseesse die perfekte Synthese zwischen Exklusivität und Sportlichkeit: Die neue Aluminium-Motorhaube macht die Karosserie leichter und optimiert die Gewichtsverteilung, der „Spoiler ad Assetto Variabile“ verbessert die Aerodynamik. Der neue Abarth 695 Esseesse wird in der Schweiz ab September zu Preisen ab CHF 39‘990 erhältlich sein.
      Die Marke mit dem Skorpion lässt erneut die Herzen der Abarthisti höherschlagen – mit einer exklusiven Collectors' Edition, dem Abarth 695 Esseesse. Schon der Name betört die Kenner, er ist tief in der Geschichte der Marke verwurzelt. Denn er bezieht sich unmittelbar auf die Anfänge von Abarth und auf die erfolgreichen Tuning-Kits der 1960er Jahre. Damals erfand Carlo Abarth das Tuning für Serienfahrzeuge.
      Produziert in einer limitierten Auflage von europaweit nur 1390 Einheiten, jeweils 695 Fahrzeuge in „Scorpione Schwarz“ und 695 in „Campovolo Grau“, ist der Abarth 695 Esseesse die neue Sammleredition für alle, die den perfekten Mix aus Exklusivität, Top-Performance und Rennsport-Spirit suchen.
      Die Ingenieure und Designer im Hause Abarth liessen sich bei ihrer Entwicklung von einem legendären Modell aus dem Jahr 1964 inspirieren – dem unter dem Namen 695 Esseesse getunten „Cinquino“: Dessen Hubraum wurde seinerzeit auf 690 ccm angehoben, so dass die Leistung auf 28 kW (38 PS) stieg. Ein Top Speed von 140 km/h war drin, das sportliche Stadtauto wurde so konzipiert, dass es im Alltag die beste Performance erreichte, ohne an Zuverlässigkeit einzubüssen. Darüber hinaus zeichnete sich der „giftige kleine Skorpion“ durch seine markanten Plaketten mit dem Monogramm „SS“ in Grossbuchstaben auf der Motorhaube und „esseesse“ in Kleinbuchstaben auf dem Armaturenbrett aus. Fans italienischer Sportlichkeit liebten das Fahrzeug und machten es auf Anhieb zum Erfolg.
      In puncto Technik war es beim neuen Abarth 695 Esseesse das Ziel, das Handling und die Leistungsentfaltung speziell beim Beschleunigen weiter zu verbessern.
      Die Ingenieure strebten daher eine Gewichtsreduzierung, sowie eine andere Balance an und richteten ihr Augenmerk daher besonders auf die Aerodynamik. Die neue, doppelt gewölbte Motorhaube aus Aluminium wertet den neuen 695 Esseesse daher nicht nur unter ästhetischen Gesichtspunkten auf, sie reduziert auch das Gewicht des Bauteils um 25 Prozent. Das Gesamtgewicht des Autos verringert sich auf diese Weise im Vergleich zum leichten Abarth 595 Competizione um zehn Kilogramm. Zu dieser Innovation passt auch der „Spoiler ad Assetto Variabile“ am Heck. Diese beiden Elemente zeichnen sich durch ihren extravaganten Stil aus, sie verbessern aber auch die Leistungsentfaltung. Ein Beispiel: Auf der Viertelmeile (402 Meter) erreicht der 695 Esseesse die Ziellinie eine Zehntelsekunde früher als die dynamische Competizione-Version.
      Top-Performance und ikonische Details verbinden Vergangenheit und Gegenwart
      Nur als Limousine erhältlich, beeindruckt der neue Abarth 695 Esseesse auf den ersten Blick durch seine neue Motorhaube aus Aluminium und den markanten Heckspoiler– beide Features erinnern schon aufgrund ihres Designs an die Welt des Motorsports und damit auch an die legendäre Renngeschichte der Marke mit dem Skorpion im Logo. Bei voller Neigung (60°) und einer Geschwindigkeit von 200 km/h sorgt der von 0 bis 60° in 13 Stufen justierbare „Spoiler ad Assetto Variabile“ für eine Erhöhung der aerodynamischen Belastung von bis zu 42 kg – und damit für eine verbesserte Kurvenstabilität, sowie mehr Agilität in allen Bereichen. In Kombination mit der Motorhaube aus Aluminium werden nicht nur Kilos eingespart, Abarth erreicht auch eine optimale Verteilung des Gewichts. Das ermöglicht höhere Kurvengeschwindigkeiten und noch bessere Beschleunigungswerte. Deshalb ist der neue Abarth 695 Esseesse tatsächlich der Schnellste im Line-Up der Marke.
      Die ästhetischen Merkmale des Exterieurs setzen sich mit einer Reihe von exklusiven Elementen fort. Diese Features verbinden Vergangenheit und Gegenwart und sorgen dafür, dass der 695 Esseesse zu einem exklusiven Fahrzeug wird – etwa durch die weissen Details an den vorderen und hinteren Spoilerlippen (DAM), den Aussenspiegelkappen sowie dem Seitenaufkleber, das „695“-Logo an der Flanke und das „695 Esseesse“-Emblem am Heck. Ebenfalls weiss zeigen sich die 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, ihre Nabendeckel jedoch sind rot, wie auch die Brembo-Bremssättel. Hervorzuheben sind die beiden Akrapovič-Auspuffendrohre in Titan, die sowohl auf der Strasse als auch auf der Rennstrecke pure Emotionen und absoluten Fahrspass vermitteln und für unverkennbaren Abarth-Rennsportsound sorgen.
      Exklusives Interieur
      Dank hochwertiger Materialien und echter Handwerkskunst ist der neue Abarth 695 Esseesse ein echtes Juwel, denn auch im Innenraum zeigt sich das Fahrzeug von seiner exklusiven Seite: Die Sitze tragen den Schriftzug „One of 695“ auf der Kopfstütze. Tatsächlich passen auch die beiden Karosseriefarben des Autos perfekt zum sportiven Sabelt-Gestühl: Der jeweilige Karosseriefarbton wird von den Nähten aufgegriffen, während die Sitzschalen – natürlich – weiss und die Sicherheitsgurte rot sind. Die Individualisierung setzt sich auch auf der Alcantara-Armaturenbretteinlage fort, wo rechts unten der Schriftzug „695 esseesse“ dezent hervorsticht und Racing-Spirit verströmt. Carbon-Elemente wie Schaltknauf, Pedale und Lenkradeinsätze dürfen bei diesem Sportwagen für die Strasse nicht fehlen.
      Antrieb und technische Daten
      Der neue 695 Esseesse ist mit dem dynamischen 1.4 T-Jet-Motor ausgestattet, der 132 kW (180 PS) leistet. Sein maximales Drehmoment von 250 Nm entfaltet er bereits bei 3.000 U/min, der Top Speed liegt – bei Spoilereinstellung 0° – bei 225 km/h. Auch die Beschleunigungswerte überzeugen: Von 0 auf 100 km/h sprintet das Auto in nur 6,7 Sekunden, die Viertelmeile (402 Meter) schafft er aus dem Stand in 15,1 Sekunden. Ermöglicht wird das durch die perfekte Synthese aus Motorleistung und Aerodynamik. Ebenfalls zum sportlichen Auftritt gehören die Koni FSD-Stossdämpfer an beiden Achsen. Für die bestmögliche Verzögerung auch im Grenzbereich sorgt die Bremsanlage mit roten 4-Kolben-Brembo-Bremssätteln und innenbelüfteten Scheiben der Grösse 305mm vorne und 240 mm hinten.
      Das Fahrzeug wird serienmässig mit einem mechanischen Getriebe ausgeliefert. Das optional erhältliche mechanische Sperrdifferenzial „Abarth D.A.M.“ sorgt für noch mehr Motorsport-Gefühl. Als Option ist ausserdem das halbautomatische Fünfgang-Schaltgetriebe „Abarth Competizione“ bestellbar. Es ermöglicht Gangwechsel auch mittels Schaltwippen am Lenkrad und verkürzt so die Schaltzeiten noch einmal.
      Auch in puncto Multimedia und Konnektivität lässt der Abarth 695 Esseesse keine Wünsche offen, denn er ist mit dem Uconnect :2122: -Infotainmentsystem mit Navi, 7-Zoll-Touchscreen, sowie einem DAB+ Digitalradio, USB und Bluetooth ausgestattet. Apple CarPlay und Android Auto :2122: sind natürlich ebenfalls integriert.
      Abarth Performance auf dem Markt
      Nach einem Wachstum des Marktanteils von fast 50 Prozent in seinem Segment im Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 verzeichnete Abarth in den ersten vier Monaten einen guten Start ins Jahr 2021 – und setzte den Aufwärtstrend bei den Marktanteilen in Europa fort. Mitverantwortlich für den Erfolg ist das neue Line-Up des Abarth 595, mit dem aktualisierten 595 Turismo und der neuen Version des 595 Competizione.
      Eine Kommunikationskampagne zum Feiern
      Anlässlich der feierlichen Vorstellung des neuen 695 Esseesse wurde der zweite Akt der Kommunikationskampagne von der Kreativagentur Independent Ideas realisiert. Dieser ergänzt die Reise des Abarth 595 Turismo und 595 Competizione und rundet sie ab: Dazu bietet er ein surreales Szenario, in dem ausserirdische Orte und ihre Charaktere auf die neugierigen Besucher warten.
      Der neue Abarth 695 Esseesse stellt somit den Schlüssel zu einer exklusiven „Super“-Welt dar, die sich durch einen unverwechselbaren Stil und den Wunsch nach Höchstleistung auszeichnet. Die neue Kampagne richtet sich an alle, die Tag für Tag nach aussergewöhnlichen Emotionen suchen. Der neue Abarth 695 Esseesse wird in der Schweiz ab September zu Preisen ab CHF 39‘990. erhältlich sein.
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V

    • Der neue Abarth 695 Esseesse: Die limitierte Collectors Edition bietet Top-Performance, Beschleunigung und Handling im Zeichen des Skorpions

      Warum soviel Kohle für ne neu lackierte Fischdose raushauen.
      Dann lieber weiter sparen und gleich ein gutes Stück kaufen. Alfa ;)
      Der Teufel hat mich geschickt und Gott hat´s abgesegnet! :D







      Mein Tipo: 1,4 T-Jet Lounge, vollausgestattete rollende Gitarrenhure in freundlichem Schwarz mit Glitzer

    • Der neue Abarth 695 Esseesse: Die limitierte Collectors Edition bietet Top-Performance, Beschleunigung und Handling im Zeichen des Skorpions

      Jeder wie er mag. Aber so ein Underdog Tipo... Oh ja, das wäre es.

      Gesendet von meinem E5823 mit Tapatalk
      31 Jahre Fiat: Uno, Panda, Uno, Punto, Stilo, Tipo

      Mein Tipo: Tipo Kombi, 1.4 T-Jet Lounge BJ 2020, AHK, LED Abblend- und Fernlicht

    • Chaosliesl schrieb:

      Warum soviel Kohle für ne neu lackierte Fischdose raushauen.
      Fischdose, also doch nen Frauenauto wenns da drin auch noch fischelt :1f602:
      Gruß

      Marcel

      Mein Tipo: Tipo Kombi 1.4 T-Jet Lounge in Toscana-Grün, Tech-, Komfort-, Style- und Sicherheitspaket zzgl. Popowärmer :-) Veränderungen: Lackierte Bremssättel, LED-Nebelscheinwerfer, LED-Seitenblinker, Schaltwegverkürzung, ACC nachgerüstet

    • Ich kann dem "500er" einfach nichts abgewinnen.

      Warum Fiat so an dem Elefantenrollschuh festhällt muss man einfach nicht verstehen.

      Ein absolut hässliches Auto. Egal in welcher Version.

      Würde ich nichtmal geschenkt fahren. Würde ich sofort weiter schieben das Teil.

      Und mal ehrlich. Für das Geld was das Teil kosten soll, bekommt man definitiv was schöneres/besseres!

      Mein Tipo: Fiat Tipo Sport 1,4T-Jet, Vollausstattung, Leistungssteigerrung von Pogea Racing 146PS 300Nm, Sommer Dotz Spa Dark 8x18" ET35 225/40 18", Winter MAK Milano black mirror 7x17" ET35 215/45 17" , H&R 40/35 Federn, Smoke Nebelscheinwerfer,K&N Sportluftfilter,Bremssättel schwarz lackiert, schwarze LED Seitenblinker, Schaltwegverkürzung Novitec,cleaner Kühlergrill ( Eigenbau), Heckklappe clean ( Schriftzug,Logo,Scheibenwischer entfernt), LED Facelift Heckleuchten, handgefertigte Edelstahl Auspuffanlage von Wimmer Rennsporttechnik 80er Doppelendrohr fahrzeugmittig, Sportlenkrad,MOMO Schaltknauf, Motoranbauteile lackiert

    • Tobir83 schrieb:

      Warum Fiat so an dem Elefantenrollschuh festhällt muss man einfach nicht verstehen.
      vermutlich weil er die einzige große Einnahmequelle ist, ohne 500 wäre man längst pleite.
      Vom Tipo kann der Konzern nicht leben.

      Design ist natürlich Geschmackssache.
      "Fun-Faktor" muss ich sagen, kommt mein Tipo nie im Leben mit dem 500C meiner Frau mit.
      Der Tipo ist ein günstig hergestelltes Vernunftauto, das sieht man an allen Ecken und Enden. Mehr soll er auch nicht sein und ich bin sehr froh, mich für ihn entschieden zu haben.
      Der 500 ist komplett unvernünftig und unpraktisch. Aber er macht sogar mit 69 PS mächtig Freude. Das ist ein Gute-Laune-Kisterl.

      Mein Tipo: 1.0 Firefly "City Life" Limousine

    • Ich freue mich am 500er Hybrid. Kernig im Sound, zackig in der Stadt und auf Landstraßen, Sunshine Live mit ordentlichem Bass, sparsam, supi im Anzug, und ja, für die Menge an Blech überteuert. :)
      Gruß, Jörg

      Sei großmütig, sei groß, sei größenwahnsinnig und lebe ein großes Leben. 8)

      Mein Tipo: Tipo Limousine, Pop, Tech-Paket, 95 PS, Benziner, rot, Vogtlandfedern, Bilsteindämpfer, verstärkte Koppelstangen, Dach- und Frontspoilerfolierung, EZ: 6/2016

    • Der neue Abarth 695 Esseesse: Die limitierte Collectors Edition bietet Top-Performance, Beschleunigung und Handling im Zeichen des Skorpions

      Tobir83 schrieb:

      Ich kann dem "500er" einfach nichts abgewinnen.

      Warum Fiat so an dem Elefantenrollschuh festhällt muss man einfach nicht verstehen.

      Ein absolut hässliches Auto. Egal in welcher Version.

      Würde ich nichtmal geschenkt fahren. Würde ich sofort weiter schieben das Teil.

      Und mal ehrlich. Für das Geld was das Teil kosten soll, bekommt man definitiv was schöneres/besseres!
      Danke Danke Danke! :D
      Der Teufel hat mich geschickt und Gott hat´s abgesegnet! :D







      Mein Tipo: 1,4 T-Jet Lounge, vollausgestattete rollende Gitarrenhure in freundlichem Schwarz mit Glitzer

    • Max76 schrieb:

      vermutlich weil er die einzige große Einnahmequelle ist
      Stimmt. Aber es gab/gibt ja auch die ganze Zeit keine Alternative von Fiat.

      Ich wette, dass ein Punto "Abarth", Tipo "Abarth" den selben Erfolg auf lange Sicht gebracht hätte wenn man diese Modelle genauso vermarktet hätte wie den 500er.

      Der 500 ist und bleibt für mich übrigens immer ein typisches Frauenauto.

      Mein Tipo: Fiat Tipo Sport 1,4T-Jet, Vollausstattung, Leistungssteigerrung von Pogea Racing 146PS 300Nm, Sommer Dotz Spa Dark 8x18" ET35 225/40 18", Winter MAK Milano black mirror 7x17" ET35 215/45 17" , H&R 40/35 Federn, Smoke Nebelscheinwerfer,K&N Sportluftfilter,Bremssättel schwarz lackiert, schwarze LED Seitenblinker, Schaltwegverkürzung Novitec,cleaner Kühlergrill ( Eigenbau), Heckklappe clean ( Schriftzug,Logo,Scheibenwischer entfernt), LED Facelift Heckleuchten, handgefertigte Edelstahl Auspuffanlage von Wimmer Rennsporttechnik 80er Doppelendrohr fahrzeugmittig, Sportlenkrad,MOMO Schaltknauf, Motoranbauteile lackiert

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tobir83 ()

    • Tobir83 schrieb:

      Max76 schrieb:

      vermutlich weil er die einzige große Einnahmequelle ist
      Stimmt. Aber es gab/gibt ja auch die ganze Zeit keine Alternative von Fiat.
      Ich wette, dass ein Punto "Abarth", Tipo "Abarth" den selben Erfolg auf lange Sicht gebracht hätte wenn man diese Modelle genauso vermarktet hätte wie den 500er.

      Der 500 ist und bleibt für mich übrigens immer ein typischen Frauenauto.
      Danke Danke Danke! :D


      @Chaosliesl Anja, und ja, ich habe auf Anna Lufpumpe gemacht. Ist von Dir kopiert :1f602: :1f602: :1f602:
      31 Jahre Fiat: Uno, Panda, Uno, Punto, Stilo, Tipo

      Mein Tipo: Tipo Kombi, 1.4 T-Jet Lounge BJ 2020, AHK, LED Abblend- und Fernlicht

    • Der neue Abarth 695 Esseesse: Die limitierte Collectors Edition bietet Top-Performance, Beschleunigung und Handling im Zeichen des Skorpions

      Is übrigens ähnlich wie beim Mini. Eine fahrende Kloschüssel. Furchtbar. Hatte ich im Ambu-Dienst.
      Der Teufel hat mich geschickt und Gott hat´s abgesegnet! :D







      Mein Tipo: 1,4 T-Jet Lounge, vollausgestattete rollende Gitarrenhure in freundlichem Schwarz mit Glitzer

    • Mahatma1961 schrieb:

      Ich freue mich am 500er Hybrid. Kernig im Sound, zackig in der Stadt und auf Landstraßen, Sunshine Live mit ordentlichem Bass, sparsam, supi im Anzug, und ja, für die Menge an Blech überteuert. :)
      und Millionen andere :thumbsup: ebenso

      Mein Auto: alfa romeo giulietta veloce misano gebaut 06/18,lancia ypsilon gold 1,2er,Fiat 500F Bj 1972

    • Tobir83 schrieb:

      Max76 schrieb:

      vermutlich weil er die einzige große Einnahmequelle ist
      Stimmt. Aber es gab/gibt ja auch die ganze Zeit keine Alternative von Fiat.
      Ich wette, dass ein Punto "Abarth", Tipo "Abarth" den selben Erfolg auf lange Sicht gebracht hätte wenn man diese Modelle genauso vermarktet hätte wie den 500er.

      Der 500 ist und bleibt für mich übrigens immer ein typisches Frauenauto.
      Es wird nie einen Tipo Abarth geben den es gibt ihn nicht als 2 Türer und soviel ich weiß gab es nie einen Orginal Abarth als 4 Türer oder gar als Kombi.Und es müste am Tipo zuviel geändert werden, Fahrwerk, Motoraufhängung, Karosse versteifen was zu teuer wird . Denke das der 500 und der 124 Spider von anfang an auch als Abarth geplant waren für eine Abarth Version .
      Fahre nie schneller wie dein Schutzengel fliegen kann!

      Mein Tipo: Fiat Tipo Kombi 1,4 T-Jet Lounge 120PS Colossed Grau Met. Tech u.Style Paket,Sitzheizung, 7Zoll Display Tieferlegungsfedern Vogtland 40mm, Fiat 124 Spider Lusso Magnetico Bronze mit Vollausstattung

    • Und da ist ja das Problem. Fiat hat sich in der Richtung einfach zu fest gefahren.

      Was spricht gegen einen Abarth mit 4 Türen oder gegen einen Abarth Kombi? Richtig. Nichts!

      Da sitzt nur irgendwo ein Spinner, der meint es wäre Mist.

      Jeder andere Autohersteller hat es verstanden und bringt "sportlichere, gepimmte" Versionen von verschiedenenen Modelle, Karosserieformen raus, so das auch für jederman was passendes dabei ist.

      Fiat hat es aber einfach verpennt und fährt sturr diese Schiene weiter.

      Die von dir angesprochenen Veränderrungen beim Tipo wären alle nicht nötig.
      Laut TÜV wären am Tipo keinerlei Veränderrungen nötig bezüglich der Leistung bei Umbau auf den stärksten Abarth Motor. Da sich die Höchstgeschwindigkeit kaum ändert und die Kraftübertragung/das Drehmoment nicht wirklich viel zunimmt.
      Eine Leistungssteigerrung über 200PS wäre sogar auch noch problemlos. Je nach erzielter Leistung wäre dann eventuell maximal eine etwas größere Bremsanlage nötig. Das war es dann aber auch.

      Es wäre ein leichtes für Fiat den Tipo als Abarth auf den Markt zu bringen. Aber es besteht dort einfach kein Interesse daran da man sich so auf den 500er eingeschossen hat.

      Aber es muss ja nichtmal der Tipo als Abarth sein.
      Hätte sie den Punto Abarth damals nicht eingestampft und das ganze weiter vorran getrieben so wie beim 500er, hätte Fiat heute einen ernsthaften Konkurrenten zum GTI (VW), ST (Ford), Cupra (Seat), RS (Skoda) i (Huyundai) usw.

      Aber der 500er Abarth ist keine ernstzunehmende Konkurrenz/Alternative.

      Fiat hat es einfach verschlafen was diese Sparte von Fahrzeugen angeht.
      Und somit auch ihre Zielgruppe nicht wirklich verjüngen können.

      Mein Tipo: Fiat Tipo Sport 1,4T-Jet, Vollausstattung, Leistungssteigerrung von Pogea Racing 146PS 300Nm, Sommer Dotz Spa Dark 8x18" ET35 225/40 18", Winter MAK Milano black mirror 7x17" ET35 215/45 17" , H&R 40/35 Federn, Smoke Nebelscheinwerfer,K&N Sportluftfilter,Bremssättel schwarz lackiert, schwarze LED Seitenblinker, Schaltwegverkürzung Novitec,cleaner Kühlergrill ( Eigenbau), Heckklappe clean ( Schriftzug,Logo,Scheibenwischer entfernt), LED Facelift Heckleuchten, handgefertigte Edelstahl Auspuffanlage von Wimmer Rennsporttechnik 80er Doppelendrohr fahrzeugmittig, Sportlenkrad,MOMO Schaltknauf, Motoranbauteile lackiert