Ein Wochenende im Zeichen des Skorpions: Die italienische Formel 4 powered by Abarth startet in Imola und der Abarth Rally Cup macht bei der Rally di Roma Capitale Station

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein Wochenende im Zeichen des Skorpions: Die italienische Formel 4 powered by Abarth startet in Imola und der Abarth Rally Cup macht bei der Rally di Roma Capitale Station



      • Halbzeit in der italienischen Formel 4 powered by Abarth: 30 Tatuus-Monoposti mit Motoren von Abarth kämpfen auf der berühmten Rennstrecke von Imola um Siege und Punkte

      • Oliver Bearman will seinen Vorsprung in der F4-Gesamtwertung behaupten. Montoya kämpft um den ersten Sieg und Fornaroli will nach zuletzt drei mageren Top-10-Plätzen auf das Podium

      • Bei der Rally di Roma Capitale kehrt der Abarth 124 rally auf Asphalt zurück. Absolviert wird der dritte Lauf, der auch wieder Teil der FIA Rallye-Europameisterschaft ist

      Frankfurt, im Juli 2021 – In Italien steht das kommende Wochenende ganz im Zeichen des Skorpions: Von Freitag, 23. Juli bis Sonntag, 25. Juli, findet im Autodromo Enzo e Dino Ferrari das vierte Wochenende der italienischen Formel 4 powered by Abarth statt. Mit den Läufen zehn bis 12 geht die spannende Nachwuchsserie in die kurze Halbzeitpause. Gleichzeitig bilden die Straßen rund um Rom zum Rahmen der Rally di Roma Capitale. Mit dieser Rallye wechselt die FIA European Rally Championship (ERC)-Saison auf Asphalt. Als Teil der Serie wird auch der Abarth Rally Cup, der Markenpokal des Abarth 124 rally, ausgetragen.
      Auch beim vierten Rennwochenende der italienischen Formel 4 powered by Abarth bleiben die Kennzahlen der Serie beeindruckend: Im Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola gehen bis zu 30 von 118 kW (160 PS) starken Motoren aus dem Hause Abarth angetriebene Monoposti an den Start. Am Ufer des Santerno gilt es den bislang bärenstarken Oliver Bearman (GBR – Van Amersfoort Racing) zu schlagen. Der Brite dominiert sowohl in der italienischen F4 als auch in der deutschen ADAC Formel 4 powered by Abarth. Nachdem Tim Tramnitz (GER – US Racing) die Rennen von Imola nicht bestreiten kann, wird Sebastian Montoya (COL – Prema Powerteam) der Hauptrivale des von Bearman sein. Aber auch Kirill Smal (RUS – Prema Powerteam) sollte man einiges zutrauen. Außerdem kämpft Leonardo Fornaroli (ITA – Iron Lynx) nach seinem durchwachsenen Wochenende von Vallelunga um Anschluss an die Spitze. Neu in der Serie ist der Franzose Maceo Capietto (FRA – Prema Powerteam), der sein Können bereits in der französischen Formel 4 unter Beweis stellen konnte. Bei den Rookies wird Leonardo Bizzotto (ITA – BVM Racing) versuchen, seine Führung in der Gesamtwertung zu behaupten. Dazu muss er besonders die versierten Conrad Laursen (DNK – Prema Powerteam), Lorenzo Patrese (ITA – AKM Motorsport) und Maya Weug (NDL – Iron Lynx) in Schach halten.
      Der Zeitplan für das vierten Rennwochenende der italienischen Formel 4 powered by Abarth umfasst zwei Trainingseinheiten am Freitag und die beiden Qualifikationsläufe am Samstag um 9:40 Uhr. Das erste Rennen wird dann am Nachmittag um 16:10 Uhr gestartet. Am Sonntag werden zwei Rennen – um 10:20 Uhr und 17:15 Uhr – ausgetragen.
      Gleichzeitig mit der Formel 4 werden Dariusz Poloński und Łukasz Sitek (PL – Rallytechnology) versuchen, ihre Siege bei den ersten beiden Saisonrennen auf den Straßen Roms zu bestätigen. Im Kampf um die Führung im Abarth Rally Cup – gleichzeitig der dritte Lauf der FIA Rallye-Europameisterschaft (ERC) – geht auch Roberto Gobbin mit seinem Navigator Alessandro Cervi an den Start. Im vergangenen Jahr belegte die italienische Crew bei der römischen Rallye immerhin den zweiten Platz im Markenpokals, während seinerzeit das polnische Team Rallytechnology vorzeitig aufgeben musste. Das Rennen auf den Asphaltstrecken der Rally di Roma Capitale beginnt am Freitag um 19:00 Uhr in der Engelsburg, wobei um 20:08 Uhr die erste 2,72 km lange Wertungsprüfung entlang der antiken römischen Thermen von Caracalla geplant ist. Am Samstag stehen auf den Straßen rund um Fiuggi sechs Sonderprüfungen mit einer Länge von 64,18 Kilometern auf dem Programm. Der finale Sonntag wartet mit weiteren sieben Sonderprüfungen auf. Die Rally di Roma Capitale führt bei sengender römischer Julihitze über eine Gesamtdistanz von 731,04 Kilometern. Insgesamt sind dabei 190,09 Kilometern an Sonderprüfungen zu bewältigen.
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V

    • Opel bekommt das mit dem eCorsa im RallyeCup ja auch ganz gut hin.

      Und da Abarth eine rein elektrische Marke werden soll, sehe ich da gute Chancen. Nur die Batterie vom 500e sollten sie nicht reinpacken. Dann besser den Akkupack aus dem Citroen eSpaceTourer mit 75kwh und mehr Leistung als die etwas schwachen 136PS. Auf die Reichweite kommt es ja bei Rallye-Fahrten nicht an. Da kann man locker einen 300-400PS-eMotor mit dem 75kwh-Akkupack kombinieren.

      Lassen wir uns überraschen!
      Wäre vielleicht ein zusätzlicher Spaß, wenn der 500 Abarth auch beim eRallyeCup mitmischen würde!

      LG
      Andi
      ‐------------‐-----‐-----------------------------------------------------
      Ich habe an euch nur eine Bitte: BLEIBT GESUND!

      Mein Auto: 1,4l-120PS-Benziner als Kombi Lounge in GelatoWeiß mit diversen Paketen u.a. Popowärmer und 17" Alu´s, genannt "TurBienchen"