Stellantis gibt Start des „Stellantis Design Studios" bekannt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stellantis gibt Start des „Stellantis Design Studios" bekannt



      • Designagentur ermöglicht Zugang zur Designkompetenz von Stellantis und seinen ikonischen Marken

      • Gegründet, um mit globalen Partnern an Marken- und Designprojekten zusammenzuarbeiten

      • Klaus Busse, Head of Design, und Arnault Gournac, Creative Director übernehmen Leitung des Stellantis Design Studios
      AMSTERDAM, July 23, 2021 – Stellantis hat heute die Gründung des „Stellantis Design Studios“ bekannt gegeben, einer Kreativagentur, die globale Markendesign-Dienstleistungen für ein breites Spektrum von Unternehmen anbieten wird – vom Transportwesen bis hin zu Industrie-, Fertigungs- und Dienstleistungsunternehmen. Das Stellantis Design Studio wird auf dem Know-how des PEUGEOT Design Lab aufbauen und es auf Marken des Unternehmens wie Maserati, Jeep :00ae: , DS Automobiles und Lancia erweitern. Das Stellantis Design Studio wird ein Netzwerk zwischen seinen Kunden und den ikonischen Marken des Unternehmens schaffen. Indem es firmenübergreifende Designpartnerschaften definiert, wird das Stellantis Design Studio Dienstleistungen anbieten, die über Designberatung hinausgehen.
      Klaus Busse und Arnault Gournac werden gemeinsam das Stellantis Design Studio leiten:
      - Klaus Busse verantwortet das Design von Maserati und Jeep in Europa und leitet das Stellantis Design Studio als Head of Design. Er verantwortet die strategische Entwicklung des Studios, das auf die Marken des Unternehmens ausgedehnt wird. Busse wird seinen Erfahrungsschatz im Bereich Luxusmarken einbringen, um die Ausdrucksmöglichkeiten des Stellantis-Designs zu erweitern.
      „Die Erfolgsgeschichte und das Know-how des PEUGEOT Design Lab sind unübertroffen“, so Busse. „Die Ausweitung dieses Know-hows auf alle unsere Marken eröffnet unvergleichliche Perspektiven.“
      - Arnault Gournac, Director des PEUGEOT Design Lab und Cycles PEUGEOT, leitete die Erweiterung des Studios, um Stellantis weltweit unterstützen zu können. Im Einklang mit seinem starken Management und seiner transformativen Führung bei Decathlon Design, Orange Labs und Carrefour Group Innovation fungiert er als Creative Director. Er verantwortet in dieser Rolle die Entwicklung des Stellantis Design Studios und seine internationale Entwicklung.
      „Ein Blick auf unser Markenportfolio zeigt: Die Designer von Stellantis haben einige der aufregendsten und optisch ansprechendsten Fahrzeuge der Automobilgeschichte geschaffen“, sagte Gournac. „Wir planen, diese kreative Energie zu nutzen und unseren globalen externen Partnern unsere Schlüsselkompetenzen anzubieten, um ihnen zu helfen, ihre Marken- und Designprojekte auf die nächste Stufe zu heben. Wir werden an der Erweiterung unserer Aufstellung arbeiten, indem wir neue Partnerschaften mit globalen Kunden entwickeln.“
      Das neue Studio profitiert von der neunjährigen Erfahrung des PEUGEOT Design Lab und den mehr als 120 Kooperationen mit renommierten Kunden und Partnern wie Airbus Helicopter, Alstom, Bombardier, Bénéteau Groupe, Zodiac, Haier Group, der F.I.A. Whirlpool, Gillardeau-Austern und Pleyel.
      Das PEUGEOT Design Lab führt seine Entwicklung innerhalb des Stellantis Design Studios fort, um alle Projekte über die Automobilindustrie hinaus für die Marke PEUGEOT zu adressieren und wichtige Partner und Projekte zu stärken. Das Stellantis Design Studio wird diese Expertise schrittweise auf alle Stellantis-Marken ausweiten und globale Designberatung für externe Kunden anbieten. Dabei werden mögliche Aktivierungen mit den internen Marken aber auch davon vollständig unabhängige Lösungen Teil des Angebotes sein.
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V

    • Genau dies war der Grund für den Rückzug von Lohscheller (Opel).
      Der ehemalige Opel-Chef war zum Schluss nur noch für den Vertrieb und Marketing zuständig. Ihm wurde sogar das Mitspracherecht für das Design kommende Opel-Modelle entzogen!

      Ob das gut geht für Fiat/Lancia/Alfa/ Maserati? Design war und ist das Markenzeichen der Italiener. Und jetzt soll das der Gesamt-Konzern das selber machen?

      LG
      Andi
      ‐------------‐-----‐-----------------------------------------------------
      Ich habe an euch nur eine Bitte: BLEIBT GESUND!

      Mein Auto: 1,4l-120PS-Benziner als Kombi Lounge in GelatoWeiß mit diversen Paketen u.a. Popowärmer und 17" Alu´s, genannt "TurBienchen"