Projekt Alfa Romeo Giulia GTA erfolgreich beendet – alle 500 Fahrzeuge verkauft

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Projekt Alfa Romeo Giulia GTA erfolgreich beendet – alle 500 Fahrzeuge verkauft



      Das auf 500 Exemplare limitierte Sondermodell Alfa Romeo Giulia GTA wurde an Alfa Romeo Fans in aller Welt verkauft. Das leistungsstärkste Serienfahrzeug in der Historie von Alfa Romeo ist schon jetzt eine Ikone und ein Sammlerstück. Das gesamte Projekt ist inspiriert von der Alfa Romeo Giulia GTA aus dem Jahr 1965, einem von Autodelta in Balocco entwickelten Homologationsmodell für den Rennsport.
      Die Alfa Romeo Giulia GTA, die im Mai letzten Jahres vorgestellt wurde, ist in jeder Hinsicht ein Sammlerfahrzeug. Die 500 nummerierten Exemplare sind inzwischen an Kunden in der ganzen Welt verkauft, darunter auch eine beträchtliche Anzahl nach China, Japan und Australien. Damit ist die Alfa Romeo Giulia GTA ein kommerzieller Erfolg auf internationaler Ebene.
      Das Projekt Alfa Romeo Giulia GTA ist eine Geschichte von echter Leidenschaft, ein Projekt mit einem starken emotionalen Element. Die Alfa Romeo Giulia GTA ist ein Sondermodell nicht nur für die Fans der Marke, sondern auch für alle Liebhaber von Sportwagen im Allgemeinen. Als Alfa Romeo beschloss, ein Sondermodell zum eigenen 110. Geburtstag zu konzipieren, fiel die Wahl sofort auf die Giulia GTA von 1965. Das seinerzeit als Homologationsmodell für den Einsatz im Motorsport konstruierte Coupé ist eines der kultigsten und erfolgreichsten Fahrzeuge in der Geschichte von Alfa Romeo.
      Alfa Romeo Giulia GTA von 1965 als Inspiration
      Autodelta, in jenen Jahren die Rennsportabteilung von Alfa Romeo, entwickelte 1965 das Modell Giulia GTA in Balocco, damals wie heute Test- und Entwicklungszentrum der Marke. Dort machte eine Mannschaft von engagierten Mechanikern zahllose Überstunden, um ein heute ikonisches Modell in einen siegreichen Rennwagen zu verwandeln.
      Auch das Team, das die heutige Alfa Romeo Giulia GTA entwickelte, arbeitete auf unkonventionelle Weise an dem Projekt, das ein denkwürdiges Kapitel der grossen Geschichte von Alfa Romeo wieder aufleben lässt. Die Ingenieure und Techniker gingen das Projekt mit dem Codenamen „Monster“ am selben Ort an, an dem schon 1965 die erste Alfa Romeo Giulia GTA entstand – in Balocco. Um dieses Erbe zusätzlich zu ehren, trägt die aktuelle Alfa Romeo Giulia GTA stolz die gleiche Plakette mit dem Autodelta-Logo. Die Alfa Romeo Giulia GTA von 1965 wurde in einer Stückzahl von 500 Exemplaren hergestellt, die für die Zulassung für Tourenwagen-Rennen in der sogenannten Gruppe 2 erforderlich war. Die gleiche Anzahl exklusiver Exemplare der neuen Alfa Romeo Giulia GTA stand jetzt den Fans der Marke zur Verfügung.
      Die Verwandtschaft zwischen historischer und aktueller Alfa Romeo Giulia GTA geht aber noch weiter. Sie erstreckt sich auch auf die technische Seite des Projekts. Zur Gewichtsreduzierung – im Italienischen allegerita genannt und als Buchstabe A Teil des legendären Kürzels GTA weisen beide Modelle spezifische Merkmale auf. So verfügte die Giulia GTA von 1965 über Felgen aus Magnesium. Ihr aktueller Nachfolger wird mit Rädern mit Zentralverschluss ausgeliefert – diese auch in der Formel 1 verwendete Technologie ist eine einzigartige Lösung für eine zum Strassenverkehr zugelassene Limousine.
      Bemerkenswert sind ausserdem die extrem leichten Materialien, die in beiden Fällen für die Karosserie verwendet werden. 1965 bestand die äussere Karosserie der Giulia GTA aus Peraluman 25, einer ursprünglich für Flugzeuge entwickelten Legierung aus Aluminium und Magnesium. Bei der aktuellen Alfa Romeo Giulia GTA werden grosse Teile der Karosserie aus Kohlefaser gefertigt.
      Eine weitere Verwandtschaft besteht im Bereich der Aerodynamik. Die Alfa Romeo Giulia GTA von 1965 wies Lufteinlässe auf, die stark vom als Basis dienenden Serienmodell abwichen. Gleiches gilt für die aktuelle Alfa Romeo Giulia GTA. Ihre Aerodynamik wurde in Zusammenarbeit mit Sauber Engineering entwickelt. Das Schweizer Unternehmen profitiert von einer 50-jährigen Erfahrung im Motorsport und verfügt über einen der modernsten Windkanäle in Europa. Sauber Engineering war an der Entwicklung sowie der Prototypen-Fertigung beteiligt, das Unternehmen produziert heute aerodynamische Komponenten des fertigen Sondermodells.
      Eine letzte Gemeinsamkeit zwischen beiden Modellen ist die Unterstützung des Projekts durch Profi-Rennfahrer. Teodoro Zeccoli und Andrea de Adamich waren an der Entwicklung der 1965er Alfa Romeo Giulia GTA beteiligt und feierten anschliessend auf der Rennstrecke zahlreiche Erfolge mit diesem Modell. Aerodynamische Komponenten und Fahrwerksabstimmung der aktuellen Alfa Romeo Giulia GTA entstanden unter Beteiligung von Antonio Giovinazzi und Kimi Räikkönen. Die beiden Piloten des Formel-1-Teams Alfa Romeo Racing ORLEN unternahmen in Balocco umfangreiche Testfahrten mit Entwicklungsmodellen der Alfa Romeo Giulia GTA und lieferten den Ingenieuren wertvolle Hinweise.
      Dieselbe Entwicklungsstrategie wie 1965 hat eine Besonderheit ins 21. Jahrhundert übertragen, die schon immer das Markenzeichen der Fahrzeugmodelle von Alfa Romeo war: funktionale Schönheit. Auch die aktuelle Alfa Romeo Giulia GTA weist ein einzigartiges Design auf, das auf der Verbindung von Form und Funktion beruht. Nur wenn Design und Funktionalität eines Fahrzeugs ausserdem auch einem übergreifenden Grundsatz der Schönheit entsprechen, wird es die Zeit überdauern. Diese Maxime verkörpert die neue Alfa Romeo Giulia GTA in Perfektion.
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V