In Großbritannien darf man sein E-Auto zu Stoßzeiten künftig nicht an private Ladesäulen anschließen.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • In Großbritannien darf man sein E-Auto zu Stoßzeiten künftig nicht an private Ladesäulen anschließen.

      In Großbritannien darf man sein E-Auto zu Stoßzeiten künftig nicht an private Ladesäulen anschließen. Es soll dem Wohl aller dienen.

      Das erste Parkhaus in Deutschland verbietet Hybrid- und Elektro-Autos.
      Das hängt damit zusammen, dass von diesen Fahrzeugen eine erhöhte Brandgefahr ausgeht, weil es schwieriger ist, das Feuer zu löschen.

      Erstes Land schaltet Strom für E-Autos ab - Grund macht sprachlos (msn.com)

      :P :P :P
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V

    • Gerd, welches Parkhaus verbietet Hybriden, PlugInHybriden und eAutos die Einfahrt?

      Der Präsident vom "Deutschen Feuerwehrverband" hat doch klipp und klar gesagt, das von eAutos KEINE erhöhte Brandgefahr ausgehe!
      Und das ist die höchste Feuerwehrinstitution in Deutschland!

      Beim einzigsten Parkhaus das bisher brannte, war ein Verbrenner der Auslöser. Dort verbrannten 14 Autos, davon 1 eAuto. Und das eAuto brannte zwar vollständig aus, aber der Akku wurde weder beschädigt noch brannte er!

      LG
      Andi
      ‐------------‐-----‐-----------------------------------------------------
      Ich habe an euch nur eine Bitte: BLEIBT GESUND!

      Mein Auto: 1,4l-120PS-Benziner als Kombi Lounge in GelatoWeiß mit diversen Paketen u.a. Popowärmer und 17" Alu´s, genannt "TurBienchen"

    • In Kulmbach hat ein Verbrenner (ein Golf V-Benziner) in der Tiegarage gebrannt.
      Daraufhin haben Bürgermeister und Besitzer der Tiefgarage gesagt: die Tiefgarage bleibt für eAuto, Hybride (!) und PlugInHybride wegen Brandgefahr geschlossen...
      Nach Rücksprache mit dem Kreisfeuerwehrkommandanten ca. 14 Tage später, wurde die Tiefgarage wieder für diese Fahrzeuggattung geöffnet!

      Und in Reutlingen wollten sie deshalb auch ein Parkhaus für eAutos sperren. Da hatten auch der örtliche Feuerwehrkommandant und die Stromversorger dann den Bürgermeister überreden können, dies nicht zu tun. Denn der örtliche Stromversorger hatte für über eine Million mit Zustimmung des Stadtrates erst kurz vorher Ladesäulen und deutlich teuere Schnelllader installiert...

      Auch der Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes hatte in Reutlingen und Kulmbach interveniert.

      Mittlerweile gibt es spezielle Möglichkeiten einen Akkubrand zu löschen: Brandschutzdecke die über das brennende Auto gezogen wird, eine spezielle Löschlanze, die in den Akku reingerammt wird und dort das Wasser eingeleitet wird...
      Mit dem Einsatz dieser Lanze benötigt man auch keinen Löschkontainer mehr.

      Und die Gefahr das ein Akkubrand einfach so aufflammt, ist ca. 20x geringer, als das ein Verbrenner im Stand in Flammen aufgeht.
      Zudem kann ein Akku weder in einer Tiegarage noch in einem Parkhaus so stark beschädigt werden, das es einen Kurzschluss geben könnte. Dazu musste ein eAuto mit etwa 100km/h gegen einen Pfeiler Rasen...

      Und warum hatten Daimler und vor allem BMW Mitte diesen Jahres insgesamt 1,3Mio Autos zurückgerufen weil sie plötzlich in Flammen aufgehen könnten? Verbrenner wohlgemerkt! Bei diesen Fahrzeugen könnte die Benzinleitung zu heiss werden, weil sie zu nahe am Auspuff vorbeiführt und sich die Clipe lösen könnten.
      Oder ein anderes Beispiel...Peugeot musste vor ca. 10 Jahren fast 3Mio Autos weltweit zurückrufen, weil die Einspritzdüsen undicht werden könnten, und Benzin auf den Krümmer/Auspuff spritzen oder laufen könnte...
      Damals sind sogar dutzende Häuser weltweit abgebrannt, weil sich die Peugeots noch in der Garage selbst entzünden konnten..,

      Wenn heute ein Benziner oder Diesel neu erfunden würde, dann würden die nie eine Zulassung bekommen, weil sie alle hochbrennbare Flüssigkeiten mit sich führen!

      In drei, vier Jahren kräht eh kein Hahn mehr wegen einer evtl. Brandgefahr bei Akkus. Bis dahin sollte der Feststoffakku in Produktion sein. Der ohne Kobalt und ohne Lithium auskommt.
      Dann sind die Märchen von Kindern im Kongo, die Kobalt abbauen endlich Geschichte. Oder von den Märchen das Lithium in Chile mit Grundwasser gewaschen würde...

      LG
      Andi
      ‐------------‐-----‐-----------------------------------------------------
      Ich habe an euch nur eine Bitte: BLEIBT GESUND!

      Mein Auto: 1,4l-120PS-Benziner als Kombi Lounge in GelatoWeiß mit diversen Paketen u.a. Popowärmer und 17" Alu´s, genannt "TurBienchen"

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Andis HP ()