Erfahrungen "Diesel-Softwareupdate"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erfahrungen "Diesel-Softwareupdate"

      Die ersten Erfahrungen, auch bei Autos anderer Hersteller, zeigen, das Update ist nur für den Hersteller günstig.
      Durch das Softwareupdate werden mehr Abgase wieder zurückgeführt, der DRPF sitzt eher zu wird berichtet,
      die Hersteller nennen es einen normalen Verschleiß, der Kunde bleibt auf die rund 1.000€ sitzen.
      Das Fahrverhalten ändert sich nach dem Update, die Fahrfreude geht flöten wird berichtet.
      Einige Nachmessungen haben ergeben, auch ein Update reicht nicht aus.

      Erste Auswirkungen dieses "Diesel-Problems" sind schon zu verzeichnen, die Neuzulassungen von Diesel PKW
      sind erheblich zurück gegangen, im Juli waren es "nur" noch rund 40%, sonst um die 50%.
      Selbst als privater Vielfahrer würde ich mir keinen Diesel mehr zulegen!
      Der Kunde wird vom Hersteller und der Politik im Stich gelassen, er wird verarscht!
      Die Zeche zahlt der Kunde und die Umwelt!

      Schreibt hier bitte eure Erfahrungen nach dem Softwareupdate!
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V

    • Nun da ich seit Jahren, selbst im Außendienst, ein Verweigerer dieser Traktormotoren bin, kann ich nicht aus eigener Erfahrung berichten, jedoch von der eines guten Freundes. Ja ich nenne ihn Freund, auch wenn er Diesel fährt, klingt komisch ist aber so! :D

      Dessen Audi A4 2.0 TDI wurde im Rahmen der Aktion schon im letzten Jahr mit einem Update versehen, da es eine der größten Dreckschleudern ist, die es im Konzern gibt. Selbiges wird nur noch von der 3.0 V6 TDI Maschine, z.b. im A8, gehörig übertrumpft.

      Das Update war da und der Wagen hatte gefühlt 20 bis 30 PS weniger, eine Verzögerung des einsetzenden Turbos war plötzlich zu merken (also eine starke Gedenksekunde), der Verbrauch stieg um 1.5 Liter, was für einen Diesel eine Menge Holz ist. Aufgefallen sind ihm, wenn man das bei einem Diesel überhaupt so feststellen kann, ein unheimlich unruhiger Leerlauf, selbst im warmen Zustand. Die Fahrfreude ist dahin, das Druckgefühl ist quasi dahin, was beweist das Audi/VW diese "Leistung" eben dadurch erreichen konnte, indem man die Dreckschleuder arbeiten lässt. Andere Hersteller dachten schon wirklich, sie sind zu dumm für Motorenkonstruktion.

      Ebenfalls auf der Autobahn ist merklich der Druck in allen Gängen gewichen, jetzt ist schalten angesagt. Lief der Wagen früher laut Tachon spielend zwischen 230 und 240, merkt man jetzt schon ab 200 wie eine unsichtbare Wand und bei 215 (wohl gemerkt Tacho) ist Schluss.

      Schon beim neuen Audi A4 kann an die Auswirkungen doch sehen!? Der Diesel mit immerhin 120PS schafft schlappe 195 KM/H und diverse Tests haben gezeigt, der sieht niemals die Nadel über 200. Ergo? Vorbei ist es mit dem Renndiesel aus dem VW Konzern, so manch Tipo dürfte jetzt fröhlich grinsend vorbeiziehen!
      "Wieso nennt man Sie 'Dirty Harry'?"

      "Weil er ein schlimmer Finger ist! Weil er sich nur im Dreck
      wohlfühlt! Harry hasst alles auf dieser Welt, das Leben, den Tod,
      Ausländer, Neger, Schwule, Kellnerinnen, Verbrecher, und sich selbst!"

      "Hasst er vielleicht auch Mexikaner?"

      "Fragen Sie ihn doch!"

      Harry: "Besonders Mexikaner!" 8)
    • tja was soll ich sagen da ich gezwungenermaßen einen caddy 1,6er mit 105ps dienstlich fahre dieser Motor vor 50000km ein update und diesen komischen filternetz vor dem luftmassenmeser eingebaut wurde,null Probleme sogar der verbrauch ging zurück und auch die Leistung blieb gleich.also man darf nicht gleich alles verteufeln erst mal abwarten.lg ;)

      Mein Auto: alfa romeo giulietta veloce misano gebaut 06/18,lancia ypsilon gold 1,2er

    • Das Kranke, was uns Industrie und Politik erzählen will, weil man glaubt das Volk ist völlig verblödet, ist doch der Fakt, dass Updates wirklichen helfen würden. Klar unsere Politik gibt sich damit zufrieden, warum auch nicht, immerhin ist VW/Audi in staatlicher Hand und man verdient viel in den Staatstopf hinein. Ebenso sind ja viele Politiker permanent mit der Autolobby eng verbunden, sei es durch Schmiergeld oder Aufsichtsratsposten. Man kann es von denen quasi nicht verlangen, dass sie sich durchsetzen, denn jeder schaut auf sein privates Glück. ABER der Deutsche kann doch nicht so dumm sein, wenn das durch ein simples Update machbar wäre, dann hätten es doch die Hersteller schon Jahre lang gemacht, um einen solchen Skandal erst gar nicht aufkommen zu lassen. Aber ihre starke Leistung und die geringen Verbräuche sind einfach mit den (zugegeben überzogenen Vorstellungen der EU und der USA) nicht machbar. Man wollte aber immer den größten automobilen Penis haben und sagen "Unsere Diesel sind die schnellsten und kräftigsten".

      Was sehen wir jetzt? Genau da wo der Ausstoß steigt, genau da wo eigentlich der Verbrauch steigt setzt man an, bei der Power, der Kraft und der Laufkultur (wenn man bei einem Diesel davon sprechen kann/mag). Der Motor wird quasi Zwangsgedrosselt, damit man irgendwie auf die Werte kommt, aber dabei verhält er sich wider der Natur wieder seiner Konstruktionsmerkmale.

      Man versucht hier aus Dummenfang den leichten Weg, damit der Pöbel sich beruhigt, aber fragt nicht "wieso habt ihr das früher nicht getan" oder "Warum sind die Leistungsdaten der Neuwagen plötzlich so gesunken was NM, Beschleunigung und Höchstegeschwindigkeit angeht? Nein das Schaf greift trotzdem zu Golf, Passat und A4!

      Fast so wie früher, als man die Motorräder auf 34 PS gedrosselt hat, damit sie legal waren. Joaaa.....da haben sich manche eine 120 PS Maschine drosseln lassen, Gesund lief sie nie, rund lief sie nie..sie fuhr halt...
      "Wieso nennt man Sie 'Dirty Harry'?"

      "Weil er ein schlimmer Finger ist! Weil er sich nur im Dreck
      wohlfühlt! Harry hasst alles auf dieser Welt, das Leben, den Tod,
      Ausländer, Neger, Schwule, Kellnerinnen, Verbrecher, und sich selbst!"

      "Hasst er vielleicht auch Mexikaner?"

      "Fragen Sie ihn doch!"

      Harry: "Besonders Mexikaner!" 8)
    • Die beste Lösung wäre gewesen.Die Hersteller wären am Gipfel ihren man gestanden und hätten ab sofort in die Serie Euro 6d einfließen lassen.Aber nein machen sie nicht.Das wäre mal eine ansage gewesen den euro6d hätte noch niemand gehabt. :thumbsup:

      Mein Auto: alfa romeo giulietta veloce misano gebaut 06/18,lancia ypsilon gold 1,2er

    • Rubberrabbit schrieb:

      ABER der Deutsche kann doch nicht so dumm sein, wenn das durch ein simples Update machbar wäre, dann hätten es doch die Hersteller schon Jahre lang gemacht, um einen solchen Skandal erst gar nicht aufkommen zu lassen.
      Amen mein Bruder, Amen :D Das diese Updates keine eierlegende Wollmilchsau sind, davon gehe ich auch aus! Entweder haben die was die Abgase angeht nicht die versprochene Wirkung; oder die Motorleistung ändert sich; oder es gibt Langzeit-Probleme/Folgen... oder vielleicht auch mehreres davon. Sonst hätte man das schon längst in die Serie einfließen lassen, davon würde ich auch ausgehen. Wenn es nur um ein paar Prozente (10 oder vielleicht 20) gehen würde, dann wäre das vielleicht ja noch machbar, aber in diesen Dimensionen? Nicht sehr wahrscheinlich...

      Gruß, Matze
      FIAT - Feuer In Allen Töpfen

      HEAVY METAL :1f918: :1f918: ist Gottes Entschädigung für die Volksmusik <X

      Mein Tipo: Limousine 1,6 Multijet Lounge in "mahatma-rot" mit Paketen, Popo-Heizung für die Frau und 17-Zöllern für den Mann