500 and Panda, two Fiat icons on display at the Triennale Design Museum

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 500 and Panda, two Fiat icons on display at the Triennale Design Museum



      • Until 20 January 2019, the eleventh edition of the Triennale Design Museum is now open to visitors, ready to welcome them and tell the tale of Italian design with a host of stories and no less than 180 works on display.
      • The Museum will exhibit two symbols of Italian creativity: Fiat 500 N (1958) and Fiat Panda 30 (1980).
      • Both vehicles, albeit in different eras, have represented the perfect combination of style, innovation and emotions, breathing life into real masterpieces of industrial history.
      • The vehicles on display belong to the precious collection of FCA Heritage, the department that protects and promotes the historical heritage of the Group's Italian brands.
      The thirteenth edition of the Triennale Design Museum has begun. Entitled Storie. Design italiano (Stories. Italian design), it will be open to visitors until 20 January 2019. The stars of this new event will be two icons of automotive design, Fiat 500 N (1958) and Fiat Panda 30 (1980). Both vehicles belong to the precious collection of FCA Heritage, the Group's department responsible for protecting and promoting the historical heritage of the Italian brands of FCA.
      Some cars go down in history for their innovations in the fields of technology or design. Others deserve to be remembered for what they meant for the daily lives of a whole generation or a whole country. Few vehicles succeed in combining both these characteristics, advanced technology technique and deep emotion, and so in leaving an indelible mark, becoming a sort of icon of their age. But when this does occur, essential masterpieces of industrial history are born. And these rare triumphs have included Fiat 500 and Fiat Panda, two iconic cars spawned by Italian creativity which soon joined and became a permanent fixture in the collective memory of the international market.
      The evergreen Fiat 500 is no stranger to the rooms of a Museum. Indeed, just last year a vehicle from the F series, the most popular 500 of all time, became part of the permanent collection of the Museum of Modern Art (MoMA) in New York. And today it is the turn of a splendid 500 N from 1958. As it crosses the threshold of the Triennale Design Museum, it confirms the importance of this model, which was responsible for "motorising" Italians, and at the same time became a true work of design, renowned worldwide. The 500 N will be joined by another vehicle that is just as famous: Panda 30, another Italian icon which has provided an unmistakeable way of experiencing our daily relationship with the car since 1980: more immediate, more relaxed and definitely easier to manage.

      Fiat 500 N (1958)
      Produced in August 1958, and characterised by its light blue livery, the Fiat 500 N on show in Milan belongs to the model's first series and features the upgrades Fiat presented at the Turin Motor Show in November 1957, which improved the car's trim level: headlights with aluminium surrounds, sun blinds, aluminium trims on the bonnet and mouldings on the sides, polished aluminium hub caps, wind-down front windows, wing windows with a catches to hold them open, padded rear bench, direction indicator and light stalks on the steering column, and rubber-clad brake and clutch pedals. The car featured in the event has a 15 HP two-cylinder 479 cm3engine, giving it a top speed of 90 km/h.
      The story behind the 500 model is nothing short of enthralling: it was fruit of a genial intuition by the legendary Dante Giacosa and the ambitious strategy designed to develop and renew the range implemented by Fiat as early as during the Second World War. Fiat presented the Nuova ("new") 500 in the summer of 1957 hoping to replicate the success of the "Topolino". The car inherited a two-seater body type, updated to implement the most modern technology of the day from its forerunner. Unitised body, rear engine and four independent wheels; the engine was an air-cooled two-cylinder, the first of its kind made by Fiat. The launch price was 490,000 lire. Within a few years, the 500 was asserted as the new iconic car of Italian youths and sold rapidly worldwide, from the United States to New Zealand. Over four million units of the car were made non-stop - across five series - until 1975.
      A car of undisputed success, followed in 2007 by the birth of the new generation: today's 500, just like its illustrious ancestor, immediately proved highly successful, since in just 10 years it has already acquired 2 million customers, as well as winning an impressive array of awards, including "Car of the Year" and the "Compasso d'oro", the oldest and most prestigious world design award established in 1954 and assigned since 1958 by the Association for Industrial Design. The coveted prize has been won by both the generations of Fiat 500, precisely in 1959 and 2011. And last year, to mark the 60th birthday of the legendary 500, the brand staged a string of celebratory activities, notably including the launch of two exclusive special series; the evocative "See you in the future" short, the first ever made by Fiat and starring Oscar :00ae: winning actor Adrien Brody; the multi-award-winning European tour "The Fiat 500 Forever Young Experience"; a commemorative stamp and coin.
      Panda 30 (1980)
      The story behind the second Fiat icon on display at the Triennale Design Museum is just as fascinating: the vehicle in question is a Panda 30 produced in 1980. With its distinctive red livery, the vehicle on show belongs to the first series of this model, of which a total of more than 7.5 million vehicles has been manufactured to date.
      It all began back in the mid 1970s, when the need arose to design a new front wheel drive vehicle to accompany the Fiat 126 and Fiat 127. Initially known as "Zero", the design then took on the name "Design 141" and in 1978 the first prototypes were prepared. The name chosen was "Panda", continuing along the same lines launched with the Ritmo which, unlike the standard procedure adopted in previous decades, had abandoned the use of the technical name of the design, opting instead for a new more imaginative, exciting one. In March 1980, following a preview at the Quirinal Palace, the new Fiat runaround made its début at the Geneva Motor Show.
      Developed with a view to offering maximum functionality and exploiting the space inside the vehicle to its full potential, the first series of Fiat Panda was 3.38 metres long, had a 3-door body featuring a folding, removable rear seat, and could comfortably carry 5 passengers. With these dimensions and the stylistic solutions proposed by designer Giorgetto Giugiaro, the new Fiat vehicle proved highly practical, versatile and multi-purpose. The layout featured a front engine and front wheel drive, the suspension was independent on the front wheels and rigid axle on the rear wheels. Depending on the markets, the customer could choose from a 650 cm3air-cooled two-cylinder engine with 30 HP, or a 903 cm3water-cooled four-cylinder engine with 45 HP. These two variants were the reason behind the names assigned to the different versions: Fiat Panda 30 and Fiat Panda 45. The consumptions were interesting: at 90 km/hour the Panda 30 travelled 19 km with 1 litre and the Panda 45 over 17 km. The maximum speeds respectively reached over 115 km/h and approximately 140 km/h.
      From 1980 to the present day, no less than four generations of Fiat's little big car have been produced, so continuing the vehicle's long run of commercial success and technological records in the segment. For example, as well as being the first city-car with 4WD (1984), the Panda was also the first car to implement a diesel engine (1986); the first in its segment to receive the coveted "Car of the Year" title (2004), and in the same year, it was also the first city-car to climb to an altitude of 5,200 metres, at the Everest base camp. And the long series of records continued in 2006 when Fiat Panda became the first natural gas fuelled city car to be produced on a large scale. But Fiat Panda never stops. It is the only car in its segment to offer four engine versions (petrol, diesel, petrol/natural gas and petrol/LPG), three configurations (City, Cross and 4x4), two traction systems (front and all-wheel) and two transmissions (manual and Dualogic robotised).
      Triennale Design Museum, Stories. Italian design
      Triennale Design Museum, the first Museum of Italian design, was opened in Triennale in December 2007. A "mutating" museum which, every year for 10 years, has changed its order and layout, each time aiming to offer different responses to the same basic question: what is Italian design?
      The eleventh edition of the Triennale Design Museum tells the story of Italian design through a wide range of stories, which combine to define its complex nature. In particular, the layout of the Museum proceeds in two directions: on one hand it presents the course of history seen from a diachronic perspective and on the other it develops five thematic studies which enable visitors to interpret design through the lens of other disciplines.
      The Museum exhibits a selection of 180 works, mostly from the Permanent Collection of the Triennale Design Museum, created between 1902 and 1998 and identified as the most representative examples of Italian design for their contributions in terms of technical and formal innovation, aesthetics, experimentation, distinctiveness and public success. These introduce us to the problems of choosing the essential pieces that must be displayed in a design museum, defining what can be considered an "icon" and judging whether this term is truly effective when applied to the design context.
      Turin, 16 April 2018
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V

    • Den Ur-Panda hatten wir als Zweitwagen als Marbella-Seat-Verschnitt mit dem 35PS-Motörchen. Damals 23 Jahre alt und ohne Rost. Ging ohne Beanstandung bei mir damals über die HU.
      Wir kauften ihn für 300,- DM und verkauften ihn 3 Jahre später für 900€ :whistling:

      Mfg
      Andi

      PS: der 500 mit Selbstmördertüren war meines Vaters erster Wagen (Familie mit 2 Kindern)
      --------------------------------------------------------------------------------------------
      Huldigt ihm, denn er ist es ... der einzig wahre Gott der Schwarzwald-Elche :saint:
      ----------------------------------------
      Alles für die Tipo´s - alles für den Klub ^^

      Mein Auto: 1,4l-120PS-Benziner als Kombi Lounge in GelatoWeiß mit diversen Paketen u.a. Popowärmer und 17" Alu´s, genannt "TurBienchen"

    • Patrick, das war ein Erstserien 600er. Ich kenne den nur mit "normalen" Türen...
      Das war der zweite Fiat meines Vaters - da schon mit 3 Kindern :whistling: :rolleyes: :D Halt Stopp - mein Vater hatte den Nachfolger, den 770er aus Heilbronn :thumbup:

      Mfg
      Andi
      --------------------------------------------------------------------------------------------
      Huldigt ihm, denn er ist es ... der einzig wahre Gott der Schwarzwald-Elche :saint:
      ----------------------------------------
      Alles für die Tipo´s - alles für den Klub ^^

      Mein Auto: 1,4l-120PS-Benziner als Kombi Lounge in GelatoWeiß mit diversen Paketen u.a. Popowärmer und 17" Alu´s, genannt "TurBienchen"

    • Ehrung für automobile Klassiker Fiat 500 und Fiat Panda – Ausstellung im Triennale Design Museum in Mailand



      Aktuelle Schau widmet sich bis Januar 2019 dem Thema „Geschichten. Italienisches Design". 180 Exponate zu sehen, darunter Fiat 500 von 1958 und Fiat Panda von 1980. Sie repräsentieren als Meisterwerke des Industriedesigns die perfekte Kombination aus Stil, Innovation und Emotionen. Beide Klassiker stammen aus der Sammlung von FCA Heritage, der für die automobile Tradition der italienischen Marken von Fiat Chrysler Automobiles (FCA) zuständigen Organisation.
      Frankfurt, im April 2018
      Hohe Ehre für zwei klassische Fahrzeugmodelle von Fiat. Unter den Exponaten des Triennale Designmuseums im Mailänder Palazzo d'Arte sind auch ein Fiat 500 aus dem Jahr 1958 und ein 1980 gebauter Fiat Panda. Die aktuelle Schwerpunktausstellung, die noch bis 19. Januar 2019 läuft, steht unter dem Motto „Storie. Design Italiano" (Geschichten. Italienisches Design). Zu sehen sind rund 180 repräsentative Beispiele italienischen Industriedesigns aus den Jahren 1902 bis 1998. Zu diesen Ikonen gehören auch der „Nuova Cinquecento", mit dem Fiat in den 1950er Jahren nicht nur halb Italien motorisierte, und der Fiat Panda, der Anfang der 1980er Jahre das Segment der Kleinstwagen neu erfand und in Deutschland als „Tolle Kiste" zur Berühmtheit wurde. Die im Triennale Designmuseum gezeigten Fiat Klassiker stammen aus der Sammlung von FCA Heritage, der innerhalb von Fiat Chrysler Automobiles (FCA) für die Historie der italienischen Konzernmarken verantwortlichen Organisation.
      Das Triennale Designmuseum (Viale Emilio Alemagna 6, Mailand) organisiert seit 1923 Ausstellungen und Veranstaltungen zu Design, Architektur, Modedesign, Kino, Fotografie und Theater. Seit einem Jahrzehnt gehören dazu jeweils ein Jahr lang laufende Shows zu Schwerpunktthemen. Wechselnde Ausstellungen im Triennale Designmuseum zeigen vielfältige Facetten des italienischen Industrie- und Modedesigns. Informationen im Internet unter www.triennale.org/design_museum.
      Einige Autos gehen in die Geschichte ein, weil sie als Meilensteine in den Bereichen Technologie oder Design gelten. Andere verdienen es, dass man sich an sie erinnert, weil sie den Alltag einer ganzen Generation oder eines Landes entscheidend beeinflusst haben. Nur wenige klassische Automobile erfüllen beide Aspekte. Sie stehen nicht nur für fortschrittliche Technik, sondern haben sich tief im Bewusstsein der Menschen verankert und sind auf diese Weise zu Ikonen geworden. Zu diesen Musterbeispielen aus der Historie des Industriedesigns gehören zweifellos der 1957 präsentierte Fiat 500 und die erste Baureihe des Fiat Panda aus den 1980er Jahren. Beide haben nicht nur die italienische Kreativität beflügelt, sondern gehören heute zu den gesuchten Oldtimern auf dem internationalen Markt.
      Speziell der Ur-Cinquecento ist kein Unbekannter in der Museumswelt. Letztes Jahr wurde ein Fiat 500 aus der Baureihe F (gebaut 1965 von bis 1973) in die ständige Sammlung des Museum of Modern Art (MoMA) in New York aufgenommen. Nun ist die Baureihe N (gebaut von 1957 bis 1961) an der Reihe, die mit der Ausstellung im Triennale Designmuseum die Rolle dieses Modells in der automobilen Geschichte Italiens unterstreicht. Kaum weniger einflussreich auf den Arbeitsalltag vieler Menschen war der erste Fiat Panda, der als treuer Begleiter noch heute in manchen Gegenden zum normalen Straßenbild gehört.
      Der Fiat 500 (1958)
      Der im Triennale Designmuseum ausgestellte Fiat 500 stammt aus der ersten Bauserie N. Das 1958 gefertigte Exemplar zeigt bereits einige der technischen Verbesserungen und stilistischen Änderungen, die Fiat auf dem Turiner Automobilsalon im November 1957 präsentiert hatte. Hierzu gehören unter anderem die Aluminium-Einfassungen der Scheinwerfer, Sonnenblenden, die Aluminium-Zierleiste auf der vorderen Haube, seitliche Zierleisten, polierte Radkappen aus Aluminium, Kurbelfenster vorne, Ausstellfenster mit Feststellmechanismus, die gepolsterte Rückbank, Blinkleuchten, Lichtschalter an der Lenksäule sowie Gummibeläge für Brems- und Kupplungspedal. Im Heck arbeitet der bewährte Zweizylinder-Benziner mit 479 Kubikzentimeter Hubraum, der mit einer Leistung von 11kW (15 PS) eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h ermöglicht.
      Die Geschichte hinter dem Fiat 500 ist beeindruckend. Konstruiert vom legendären Ingenere Dante Giacosa, hatte der Cinquecento keine geringere Aufgabe, als die Erneuerung des kompletten Modellangebots von Fiat einzuläuten. Fiat präsentierte den „Nuova Cinquecento" (neuer Cinquecento) im Sommer 1957 als Nachfolger für den Fiat Topolino (das „Mäuschen"), der offiziell ebenfalls die Modellbezeichnung 500 trug. Der Fiat 500 war für seine Zeit revolutionär. Er bot zwei Sitzplätze, Heckmotor und unabhängige Radaufhängungen ringsum. Als Antrieb diente ein Zweizylinder-Benziner, der erste luftgekühlte Motor von Fiat. Der Verkaufspreis betrug anfangs 490.000 Lire und machte den Fiat 500 erschwinglich für nahezu jedermann. Er begann seinen Siegeszug in Italien, wurde aber bald weltweit verkauft. Der „Nuova Cinquecento" fand Kunden unter anderem in Neuseeland und den USA. Über vier Millionen Stück wurden bis 1975 gebaut, verteilt auf fünf Bauserien.
      2007 nahm der aktuelle Fiat 500 diesen Faden auf. Er setzt die Erfolgsserie fünf Jahrzehnte später fort. Seit der Präsentation wurden weltweit mehr als zwei Millionen Stück verkauft. Der Fiat 500 sammelte in dieser Zeit eine eindrucksvolle Kollektion renommierter Industriepreise. So wurde er als „Auto des Jahres" ausgezeichnet und gewann 2011 den ehrwürdigen, 1954 ins Leben gerufenen Designpreis „Compasso d'Oro" - genau wie der historische Vorläufer im Jahr 1959. Im vergangenen Jahr feierte Fiat den 60. Geburtstag des Fiat 500 unter anderem mit zwei Sonderserien, dem emotionsgeladenen Kurzfilm „See you in the Future" mit Oscar :00ae: -Preisträger Adrien Brody in der Hauptrolle sowie der europaweit veranstalteten Tour „The Fiat 500 Forever Young Experience". Der Fiat 500 wurde darüber hinaus in der Heimat Italien mit einer Sondermünze und einer Sammlerbriefmarke geehrt.
      Fiat Panda (1980)
      Kaum weniger faszinierend ist die Story des Fiat Panda, den Begleiter des Fiat 500 in der aktuellen Ausstellung des Triennale Designmuseums. Das Exponat ist ein Fiat Panda 30, also ein Exemplar der ersten Bauserie mit 22 kW (30 PS) leistendem Motor. Vom Modell Fiat Panda wurden insgesamt bis heute mehr als 7,5 Millionen Stück gebaut.
      Die Story des Fiat Panda beginnt in der Mitte der 1970er Jahre. Die Ingenieure hatten die Aufgabe, einen über die Vorderräder angetriebenen Nachfolger für die Modelle 126 und 127 zu konstruieren. Projekt „Zero" wurde zur Baureihe 141, 1978 gingen die ersten Prototypen auf Testfahrt. Wie bereits beim Fiat Ritmo geschehen, sollte das neue Modell aber ebenfalls einen griffigen Namen statt nur einer Nummer bekommen. Die Wahl fiel auf Panda. Im März 1980 erlebte das neue Modell auf dem Genfer Automobilsalon seine offizielle Weltpremiere.
      Wie der Fiat 500 bot der Fiat Panda maximale Funktionalität auf minimalem Raum. Die Modelle der ersten Bauserie waren 3,38 Meter kurz, boten aber trotzdem fünf Sitzplätze und eine bei Bedarf umklappbare Rücksitzbank. Der von Designerlegende Giorgetto Giugiaro entworfene Fiat Panda verfügte über Frontmotor, Vorderradantrieb, unabhängige Radaufhängungen an der Vorderachse sowie eine Starrachse hinten.
      Kunden konnten länderabhängig zunächst zwischen dem Fiat Panda 30 mit luftgekühlten Zweizylindermotor mit 650 Kubikzentimeter Hubraum und 22 kW (30 PS) Leistung sowie dem Fiat Panda 45 wählen, der von einem 903 Kubikzentimeter großen Vierzylinder mit 33 kW (45 PS) angetrieben wurde.
      Seit 1980 hat der Fiat Panda vier Modellgenerationen durchlaufen und auf diesem Weg einige Rekorde aufgestellt sowie Weltpremieren gefeiert. So war der Fiat Panda 4x4 im Jahr 1984 der erste serienmäßige Kleinwagen mit Vierradantrieb, 1986 führte er die Diesel-Technologie im Segment ein. 2004 wurde der Fiat Panda als „Auto des Jahres" ausgezeichnet, ein Exemplar erreichte in einer spektakulären Expedition das Basislager der Bergsteiger am Mount Everest auf 5.200 Meter Höhe. 2006 machte der Fiat Panda Schlagzeilen als erstes Großserienfahrzeug im Segment, das auch mit Motoren angeboten wurde, die wahlweise mit Erdgas (CNG) oder Benzin fahren. Die aktuelle Generation des Fiat Panda ist sogar mit vier unterschiedlichen Kraftstofftechnologien - Benzin, Diesel, Erdgas/Benzin, Autogas/Benzin - sowie zwei Antriebsversionen - Vorderrad und Allrad - und zwei Getrieben - Handschaltung und Automatik - zu haben. Zur Wahl stehen die drei Karosserievarianten City, Cross und 4x4.
      Das Triennale Designmuseum und die Ausstellung „Storie. Design Italiano"
      Das Triennale Designmuseum, das erste Museum ausschließlich für italienisches Design, zeigt im Jahresrhythmus unter einem bestimmten Motto stehende Ausstellungen. Das Schwerpunktthema 2018 lautet „Storie. Design Italiano" und zeigt rund 180 Exponate, die beispielhaft für italienisches Design sind. Im Mittelpunkt stehen dabei die Geschichten hinter dem Design, aufgeteilt in fünf Disziplinen. Die meisten Exponate stammen aus der permanenten Sammlung des Museums und umspannen die Jahre 1902 bis 1998. Auswahlkriterien waren technologische und formale Innovationskraft, Ästhetik, Experimentierfreude, Einzigartigkeit und kommerzieller Erfolg. Zu sehen sind also ausschließlich ikonische Beispiele italienischen Designs, zu denen zweifellos auch der Fiat 500 und der Fiat Panda zählen.
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V