Elektromobilität: Elektroautos finden kaum Abnehmer – jetzt soll ein neuer Masterplan her

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Elektromobilität: Elektroautos finden kaum Abnehmer – jetzt soll ein neuer Masterplan her

      msn.com/de-de/finanzen/top-sto…r-BBNwiD4?ocid=spartandhp
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V

    • Das Problem ist immer noch das Gleiche. Wo sind denn die 10.000 Ladestationen (davon ca. 1/4 Schnellladestationen) die angeblich schon hier in Deutschland errichtet wurden? Waren es vielleicht nur 100 und die Experten haben mal eben zwei Nullen dazugerechnet...
      Und wo sind die bezahlbaren E-Autos?
      Welcher "normaler" Arbeitnehmer kann sich ein 40.000€-Kompakt-Wagen vor die Haustüre stellen, das reale 400km schafft?

      Wallbox für zuhause ist mittlerweile kein Problem mehr. Die gibt´s schon ab 1.000€ + ca. 500€ für die Installation.

      Wo sind den die E-oder Gas-Busse für den ÖPNV? Hier auf dem Land ist in dieser Beziehung die Zeit stehengeblieben. Hier wurden jetzt wieder Diesel-Busse angeschafft. Das Landratsamt meinte, die wären günstiger im Unterhalt...

      Es wären sehr viele berufsttätige Menschen bereit, ihr Auto gegen ein E-Auto zu tauschen. Aber nicht zu den jetzigen Preisen.

      Was will Mercedes, Audi oder VW unters Volk werfen? Da ist kein Wagen dabei, der nicht unter 30.000€ zu haben ist!

      Da warte ich lieber noch ab und steige später evtl. in die Hybrid-Technik ein. Da hat Toyota immer noch die Vorreiterrolle. Und bei Autos bis ca. 120PS merkt man fast keinen Unterschied zu einem "normalen" Benziner. Nur das der Verbrauch locker eine 4 vor dem Komma hat.
      Mir schwebt für später sowas wie der Auris-Hybrid-Kombi vor. Oder Elke der C-HR, dieses mißglückte SÜVchen von Toyota...

      Solange die oben genannten Probleme nicht aus der Welt sind, solange werden keine größeren Mengen an E-Autos verkauft!

      Ich denke sogar, das die Zukunft den Wasserstoff-Autos gehört! Mittlerweile ist die Technik der Herstellung von Wasserstoff deutlich günstiger als noch vor 2-3 Jahren, als der Toyota Mirai auf den Markt kam.
      Nur leider sieht kein Investor/Hersteller (ausser Toyota und Hyundai) die vielfältigen Möglichkeiten von Wasserstoff...


      Aber bis sich hier in Deutschland irgendwas ändert, fließt noch sehr viel Wasser die Saar herunter...

      Mfg
      Andi
      --------------------------------------------------------------------------------------------
      Huldigt ihm, denn er ist es ... der einzig wahre Gott der Schwarzwald-Elche :saint:
      -------------------------------------------------------------------------------------------
      Alles für die Tipo´s - alles für den Klub ^^
      ------------------------------------------

      Mein Auto: 1,4l-120PS-Benziner als Kombi Lounge in GelatoWeiß mit diversen Paketen u.a. Popowärmer und 17" Alu´s, genannt "TurBienchen"

    • Andis HP schrieb:

      Wallbox für zuhause ist mittlerweile kein Problem mehr. Die gibt´s schon ab 1.000€ + ca. 500€ für die Installation.
      Falsch Andi! Wallbox für zu Hause ist sehr wohl ein Problem - zumindest für alle die nicht Besitzer eines freistehenden Einfamilienhauses sind. Denn schon bei einer Eigentumswohnung ist das nicht ganz so einfach, von Mietwohnungen ganz zu schweigen. Und was ist zum Beispiel mit Eigentümern in Reihenhäusern? Wenn ich z.B. hier im Wohnviertel gucke - diejenigen die Randgrundstücke mit Garage direkt am Haus haben könnten sicher eine Wallbox montieren lassen, aber die innen wohnen nicht. Selbst wenn die Garagen hier gegenüber (so "Garagenblöcke" also mehrere Garagen aneinander gebaut) leer geräumt würden -dienen meist als Kellerersatz- haben die fast alle gar keine Stromanschlüsse in den Garagen...

      Und spätestens in Großstädten mit Wohnblocks wo man als Fahrzeugeigentümer morgens nicht weiß, wo man abends parken kann - Wallbox? Wie denn, wo denn? Da müssten so viele "öffentliche" Ladestationen gebaut werden, ich befürchte das wäre gar nicht machbar... finanzierbar sowieso nicht!

      Gruß, Matze
    • Mein Fehler - ich bin von den ca. 30-40% EFH ausgegangen, die es hier in Deutschland gibt. Wie die Situation in Städten, Reihenhäusern, Appartementwohnug etc. ist, habe ich mit meinem Geschreibsel nicht berücksichtigt.

      Aber selbst auf dem Dobel in der Tiefgarage unserer Appartmentwohnung (36 Wohneinheiten) ist eine Aufstellung einer Wallbox möglich. Von der Hausgemeinschaft schon vor 3-4 Jahren abgesegnet. Für die Installation/Wartung/Unterhalt ist jeder Wohnungseigentümer selbst verantwortlich. In unserem Appartmenthaus gibt es einen Tiefgaragenstellplatz der bisher die Installation für sich gemacht hat. Keine Schnellladebox, sondern nur eine kleine für eine 20kw-Batterie in einem Citroen C1-Kleinstwagen. Der fährt jeden Tag ca. 30km auf die Arbeit und kann dann Abends mit Nachtstrom seine Batterie aufladen...

      Ich denke aber, das auch bei Reihenhäusern/Garagenplätzen in einer Stadt eine Installation möglich ist. Man muss eben nur vorher den Energieversorger fragen. Das die Kosten dann auf die Eigentümer umverteilt werden, ist ja fast normal...

      Mfg
      Andi
      --------------------------------------------------------------------------------------------
      Huldigt ihm, denn er ist es ... der einzig wahre Gott der Schwarzwald-Elche :saint:
      -------------------------------------------------------------------------------------------
      Alles für die Tipo´s - alles für den Klub ^^
      ------------------------------------------

      Mein Auto: 1,4l-120PS-Benziner als Kombi Lounge in GelatoWeiß mit diversen Paketen u.a. Popowärmer und 17" Alu´s, genannt "TurBienchen"

    • Wo ein Wille ist, gibt es auch einen Weg!

      Aber warum soll ich in Tanksäulen investieren,
      wenn es die Stückzahlen an E-Karren noch nicht gibt.
      Das wäre ja totes Kapital, nee ich warte bis es mehr E-Karren gibt.
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V

    • Moin,

      ich frag mich, warum nicht mehr Hersteller auf Hybride setzen.
      Batterie mit vielleicht 40km Reichweite, bis sagen wir 60km/h.
      Batterie lädt sich im Verbrenner-Betrieb, beim Bremsen, beim Bergabfahren auf, keine Ladestation benötigt. Das lässt sich wahrscheinlich so machen, dass die Autos leistbar sind und ist auch für die meisten ausreichend, die auf dem Weg zur Arbeit auf das Auto angewiesen sind. Wer kauft sich einen Audi Etron für 80000,-?
      So wie es Lexus z.B. macht. Ich glaub das ist ja auch bei den kommenden Pandas ein Ansatz, aber nagelt mich nicht fest darauf.

      Frage an die Techniker hier: Warum gibt es eigentlich keine Diesel-Hybride?

      Grüßle, Guenne
    • Doch gibt bzw.gab es. Sind aber nicht viele (Peugeot / Volvo).

      Wir überlegen schon lange uns ein E-Auto anzuschaffen.
      Wirtschaftliche Gründe sind da nicht gegeben, aber uns gefällt die Art der Fortbewegung.
      Trotzdem ist ein Aufschlag der bei 100 % liegt einfach zu heftig.

      Die Regierung hat gedacht, das lief damals so gut mit der Abwrackprämie, das machen wir wieder.
      Der deutsche Michel wirds schon fressen.

      Pustekuchen.

      Das Thema Reichweite wird auch künstlich aufgebauscht
      Wie viel Prozent der Bevölkerung fährt täglich mehr als 200 km ?
      Für diese ist dann der Hybrid oder auch meinetwegen der Diesel die Alternative.

      Nein, die Förderung von Alternativen Antrieben ist in diesem Land nicht gewünscht.
      Dafür sorgen schon die Lobbyisten im Kanzleramt.
      Was kommt denn von den deutschen Autofirmen ?
      300 PS Monster mit 1,90 Breite und über 70000,-€.
      Völlig uninteressant für den Normalbürger. Reine Prestigeobjekte für Hersteller und Besitzer.

      Wie man so etwas einigermassen vernünftig umsetzt zeigt der Hyundai Ioniq.
    • AprilWine schrieb:

      300 PS Monster mit 1,90 Breite und über 70000,-€.
      Genau das ist der Knackpunkt. Die deutschen Hersteller überbieten sich zur Zeit mit immer mehr E-PS. Noch größer, noch schwerer und noch teurer...
      Das gemeine Volk will aber Klein- bis Kompaktwagen für max. 25% mehr Kosten als ein vergleichbarer Verbrenner. Solange es die nicht gibt, wird sich auch nichts tun beim Verkauf.
      Wieso sind Nissan Leaf, Renault Zoe und Konsorten weltweit so gefragt? Bestimmt nicht nur wegen der Reichweite von real 150-200km. Sondern wegen des einigermassen bodenständiges Preises! Natürlich könnte der immer noch niedriger sein. 20.-30.000€ ist für mich persönlich noch zu hoch. Aber zumindest bekommt man dafür ein alltagstaugliches Auto für kommoden Transport für 5 Personen.

      Wenn es z.B. den Tipo HB als E-Auto mit einer realen Reichweite von ca. 200km gäbe und das zu einem Preis von maximal 20.000€, wäre ich einer der ersten Kunden. Oder kleiner, z.B. der Panda mit 150km für 15.000€. Aber jeweils ohne Batteriemiete!
      Der Panda wäre z.B. der optimale Zweitwagen für den täglichen Weg zur Arbeit. Und der jetzige Tipo Kombi der Wagen für die Fahrt in den Urlaub/längere Strecken.

      Mfg
      Andi
      --------------------------------------------------------------------------------------------
      Huldigt ihm, denn er ist es ... der einzig wahre Gott der Schwarzwald-Elche :saint:
      -------------------------------------------------------------------------------------------
      Alles für die Tipo´s - alles für den Klub ^^
      ------------------------------------------

      Mein Auto: 1,4l-120PS-Benziner als Kombi Lounge in GelatoWeiß mit diversen Paketen u.a. Popowärmer und 17" Alu´s, genannt "TurBienchen"

    • Wieso macht ihr euch über die Preise Sorgen? Wer eine Wohnung hat, soll halt ein paar Aktien verkaufen und sich gefälligst ein Haus anschaffen.

      Das muss so ungefähr die Denkweise der Regierungen sein, weil die Handlungen keine anderen Schlüsse zulassen. Mit wieviel Druck die Elektroautos in den Markt gepresst werden, nur um ablenken zu können vom Diesel-Skandal. Man wird nie erfahren, wer da alles die Hand aufgehalten hat! Auf der anderen Seite Wälder abholzen damit Braunkohle abgebaut werden kann. Genau mein Humor!

      Dabei wär das E-Auto an und für sich gar nicht so schlecht. Die Hersteller müssten nur liefern, was die Kunden wollen.
      Dann in Österreich: Jedes E-Auto Steuerfrei UND Vorsteuerabzugsberechtigt. Klingt toll, hilft aber auch nur denen, die eine Firma haben. Dem Privatmann, der Monat für Monat die Rate fürs Reihenhaus bezahlt und nur günstig in die Arbeit kommen will, den nimmt man wieder bis auf die Unterhose aus.

      Ich bin keine Referenz, ich fahr wenns hoch kommt 5000 KM pro Jahr, dazu noch die meisten mit Firmenwagen, von mir aus kann der 20 Liter brauchen. Aber man wird sich was überlegen müssen. Range-Extender wären für die meisten Fahrer komplett ausreichend. Rein el. 50-100 KM , damit kommen wahrscheinlich 90% der Berufspendler aus und wenns mal weiter wird, ladet der Benzinmotor.

      Ideen gäbs viele, aber es setzt sich halt selten die beste, sondern meistens die durch, die den meisten Profit abwirft. Damit sich der Konzernboss die vierte Yacht und das dritte Flugzeug kaufen kann!
      Autoverkäufer, aber hier ausnahmslos privat unterwegs , Infos gebe ich aber nach Möglichkeit gerne weiter!

      Mein Auto:
      Tipo Kombi 1,4 Tjet Lounge in Mediterrano Blau
      Tech-Paket, Sicherheitspaket A, Xenon, Sitzheizung... Man gönnt sich eh viel zu wenig im Leben :D
    • Guenne schrieb:

      Die Batterie für den Etron hat übrigens 700kg. Da fehlen mir die Buchstaben.
      Da die Batterie vom eGolf im Austausch rd. 16.000€ kostet, darf man hier beim Austausch von knapp 25.000-30.000€ ausgehen...
      Zur Zeit wird mit täglichen Laden am Schnelllader mit maximal 6-8 Jahren Lebensdauer gerechnet.

      Bei den Hybriden z.B. von Toyota ist die geschätzte Lebensdauer mittlerweile auf rund 15 Jahre gestiegen. Die ersten Hybride von 2003 haben meist noch eine Batteriekapazität von 85-90% (!)

      Auch bei normalen Akkupacks wie z.B. bei Renault Zoe oder Nissan Leaf rechnet man mittlerweile bei "Normalbetrieb" mit einer Lebensdauer von ca. 10-12 Jahren bei einer Restkapazität von mindestens 80%. Deshalb geben sie ja auch 8 Jahre Garantie auf die Akkupacks.

      Mfg
      Andi
      --------------------------------------------------------------------------------------------
      Huldigt ihm, denn er ist es ... der einzig wahre Gott der Schwarzwald-Elche :saint:
      -------------------------------------------------------------------------------------------
      Alles für die Tipo´s - alles für den Klub ^^
      ------------------------------------------

      Mein Auto: 1,4l-120PS-Benziner als Kombi Lounge in GelatoWeiß mit diversen Paketen u.a. Popowärmer und 17" Alu´s, genannt "TurBienchen"

    • Mal abwarten, was FCA bringt. Die Ankündigungen waren ja wieder mal Vollmundig. Einen E500er, vernünftig eingepreist, kann man sicher verkaufen.

      Ich denke aber ,da kommt sicher auch was mit Batteriemiete. Die Kundenbindung werden sie sich nicht entgehen lassen!
      Autoverkäufer, aber hier ausnahmslos privat unterwegs , Infos gebe ich aber nach Möglichkeit gerne weiter!

      Mein Auto:
      Tipo Kombi 1,4 Tjet Lounge in Mediterrano Blau
      Tech-Paket, Sicherheitspaket A, Xenon, Sitzheizung... Man gönnt sich eh viel zu wenig im Leben :D