Historische Rennwagen von Alfa Romeo am Montreux Grand Prix

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Historische Rennwagen von Alfa Romeo am Montreux Grand Prix



      Vergangene Woche startete der Montreux Grand Prix erneut. Das Rennen für historische Sportwagen war dank dem Engagement von Alfa Romeo in diesem Jahr ein voller Erfolg und begeisterte 40‘000 Zuschauer. Highlights waren unter anderen zwei historische Rennsportwagen von Alfa Romeo: Der Alfa Romeo GP Typ B aus dem Jahr 1932 und der Alfa Romeo Giulietta SZ Coda Tronca von 1960.
      Am Donnerstag 13. September um 9:00 Uhr fiel der Startschuss für die diesjährige Ausgabe des Montreux Grand Prix. Mit der spektakulären Route vom Place du Marché bis auf die höchsten Höhenzüge von Caux kehrte das Rennen auf eine altbekannte Strecke zurück. Mit dem Sieg von Tossi im Jahr 1932 am Steuer des Alfa Romeo GP Typ B wurde die Strecke Teil der Erfolgsgeschichte der Marke Alfa Romeo. Den Rennsportwagen präsentierte FCA Heritage zusammen mit der Alfa Romeo Giulietta SZ aus dem Jahr 1960. Die beiden historischen Autos waren anschliessend mit rund 220 weiteren Oldtimer-Fahrzeugen Teil der Rallye.
      Historische Rennwagen der Extraklasse
      Vor 84 Jahren gelang Graf Carlo Felice Trossi der Sieg am Grand Prix von Montreux am Steuer eines Alfa Romeo Gran Premio Typ B. Der Gran Premio Typ B ist das Meisterstück von Vittorio Jano und galt in der Renngeschichte in den 30er Jahren als unbesiegbar. Der Oldtimer bringt mit einem Fahrwerk aus Längs- und Querträgern aus Stahl, einem Achtzylinder-Reihenmotor und einem Hubraum von 2.654 cm³ bei einer Höchstgeschwindigkeit von 232 km/h stolze 215 PS auf die Strasse. Als „Hôte d'honneur" präsentierte Alfa Romeo vor Ort die neue Alfa Romeo Produktpalette. So gab es den Alfa Romeo Stelvio im hochleistungs-Format, den Stelvio Quadrifoglio, sowie die Sondermodelle Alfa Romeo 4C Spider Italia und 4C Competizione zu begutachten. Zusätzlich stellte Alfa Romeo diverse Fahrzeuge für Testfahrten zur Verfügung. Probefahren konnten die Besucher den Stelvio und die Giulia Quadrifoglio, den Stelvio Super mit Sport Pack, sowie die Giulia Velcoe Ti und einen 4C Coupé.
      Die FCA Heritage präsentierte zusätzlich einen Alfa Romeo Giulietta Zagato Sprint aus dem Jahr 1960. Das Modell zeichnet sich durch ein einzigartiges, verkürztes Heck (das sogenannte Kamm-Heck) aus, das dank aussergewöhnlicher aerodynamischer Effizienz zu einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h beiträgt. Unter der Motorhaube befindet sich ein 4-Zylinder-Reihenmotor mit 1.290 cm³ und einer Leistung von 100 PS.







      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V