Panda Raid 2019, Fiat Panda Cross is the Champion of the Desert

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Panda Raid 2019, Fiat Panda Cross is the Champion of the Desert



      • Three thousand kilometres, seven stages and some 400 crews. These are the numbers of the Panda Raid, a regularity rally reserved for 4x2 and 4x4 Panda cars made before 2003.
      • From Madrid to Marrakesh, on desert trails across endless landscapes.
      • The same course was traversed by the new Fiat Panda Cross 4x4 with a symbolic handover between the time-honoured explorer of the 1980s and the current champion of European cities.
      • The Pandas of yesterday and today share the same robust construction and the same practicality. This is why, over 7.5 million motorists have been choosing it as their manifesto of "freedom on four wheels" since 1980.


      Now in its eleventh edition, the Panda Raid regularity rally reserved to 4x2 and 4x4 Panda cars made before 2003 has become a classic on the Rally Raid calendar, which is the category of the legendary Dakar, albeit retaining its amateur spirit. This year there were some 400 vintage Pandas from all over the world on the start line in Madrid. They set off to travel over 3,000 kilometres, from the Spanish capital to Marrakesh, the pearl of the desert.
      The colourful caravan crossed inaccessible places that would have been a tough challenge even for many an expert, larger size off-roader. The course did not put off the unstoppable Fiat, which once again was proven to be perfectly at ease in sun-flooded villages and on sandy trails. The vintage cars were joined by the current Fiat Panda Cross 4x4, with 0.9 TwinAir Turbo engine, that covered the entire course with trademark aplomb, even coming to the rescue of some the veterans engaged on the desert dunes. It was a symbolic handover between past and present for the Fiat that since 1980 has been the manifesto of "freedom on four wheels" chosen by over 7.5 million motorists across Europe.
      After setting off from Madrid (on 8 March), the picturesque caravan headed towards the coast, more precisely to the port of Motril, from where it was a short ferry ride to the Mohamed V Dam in Morocco. This is where the raid came into its own, taking on desert trails, sandy patches, glimpses of the desert and endless landscapes as far as the eye can see, touching the towns of Bel-Frissate, Maadid, Merzouga, Tazoulait and Tansikht. The final stage was on 15 March, finishing in legendary Marrakesh.
      Welcomed enthusiastically by the locals, the champion of the desert was the current Panda Cross 4x4, the natural successor of the legendary Panda 4x4 launched 35 years ago, which combines the traction system typical of a true off-roader with the compact size and agility of a city car. The Panda Cross can overcome any obstacle, courtesy of extra 2.2 centimetres of ground clearance than the 4x2 configuration and its characteristic measurements that allow an approach angle of 24°, a breakover angle of 21° and a departure angle of 34°. This comes with very respectable off-road driving behaviour secured by the permanent all-wheel drive system - which Panda first introduced to the segment - paired with Drive Mode Selector offering three different settings (Auto, Off-Road and Gravity Control). More in detail, in the "Auto" position, the Panda Cross 4x4 behaves like a front wheel drive car and the rear wheels receive more traction only when needed. In the "Off-Road" position, instead, torque is distributed across all four wheels and motive force is transferred to those with the most grip on the ground by the ELD (Electronic Locking Differential). Finally, with the selector in the "Gravity Control" position, the system acts on the brakes on steeper descents to maintain the optimum control of the car.
      The success of the "Panda Raid 2019" complements the many technological and sales records of the model. Not by chance, the Panda has been the best-selling city car in Europe for the past 15 years and the undisputed leader in Italy since 2012. As well as being the first city car with 4WD (1983), the Panda was also the first car in its segment to win the coveted "Car of the Year" title (2004) and in the same year it was also the first city car to climb to an altitude of 5,200 metres to the Everest base camp. In 2013, it was the first car in its class to introduce autonomous emergency braking. Last year, the Panda Waze, the most social Panda ever, was the star in Pandino (CR) of the largest Panda gathering in the world with 365 different cars from all over Europe.
      PANDA RAID 2019 FINAL RANKING
      4x4 Category
      1) Francisco Javier Vila - Lluis Torrescasana
      2) Paolo Colasanti - Enrico Marasca
      3) Xavi Garcia - Pol Morral
      4x2 Category
      4) Ivan Rodriguez - Mariela Gilsanz
      5) David Lopez - Juan Maria Merino
      6) Alvaro Hernan - Carlos Hernan
      Turin, 22 March 2019
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V

    • „Panda Raid 2019" - der Fiat Panda Cross 4x4 im Wüsten-Einsatz



      Abenteuerrallye führte über 3.000 Kilometer von Madrid nach Marrakesch. Die rund 400 Teilnehmer fuhren ausschließlich Fiat Panda, die vor 2003 gebaut wurden. Aktueller Fiat Panda Cross 4x4 im Begleittross. Seit der Präsentation der ersten Modellgeneration 1980 ist der Fiat Panda für über 7,5 Millionen Käufer ihr persönlicher Ausdruck von „Freiheit auf vier Rädern".
      Frankfurt, im März 2019
      3.000 Kilometer Strecke auf den Spuren der berühmten Rallye Dakar, sieben Prüfungen und rund 400 Teams aus der ganzen Welt - die elfte Auflage des „Panda Raid" war die größte bisher. Die Abenteuerrallye - ausschließlich für Fiat Panda der Baujahre 2003 und älter - führte von der spanischen Hauptstadt Madrid nach Marrakesch in Marokko. Die Teilnehmer, viele in Fiat Panda 4x4 mit Vierradantrieb, einige aber auch in Fiat Panda mit Vorderradantrieb am Start, durchquerten dabei Wüstenabschnitte, die sogar manchen vollwertigen Geländewagen vor Probleme gestellt hätten. Doch die Fiat Panda ließen sich nicht aufhalten, sie machten in den pittoresken Ortschaften entlang der Strecke eine ebenso gute Figur wie auf den anspruchsvollen Sandpisten.
      Begleitet wurden die klassischen Fiat Panda vom aktuellen Fiat Panda Cross 4x4. Der kompakte Offroader diente als Sicherungsfahrzeug, er zog manch einen der Teilnehmer aus dem tiefen Sand der Dünen. Die Hilfsaktionen des Fiat Panda Cross 4x4 hatten symbolischen Charakter, ist er doch die jüngste Generation des seit der Markteinführung 1980 in Europa mehr als 7,5 Millionen Mal verkauften Modells, das heute wie damals für seine Besitzer Ausdruck ihrer persönlichen „Freiheit auf vier Rädern" ist.
      Nach dem Start in Madrid am 8. März 2019 fuhren die Teilnehmer zunächst Richtung Mittelmeerküste zur Hafenstadt Motril (Provinz Granada), von wo aus die Fähre die rund 400 Fiat Panda nach Marokko brachte. Hier begann das eigentliche Abenteuer mit Wüstenpisten, Dünenpassagen und schier endlosen Ebenen. Die Karawane erreichte über Bel-Frissate, Ksar Maadid, Merzouga, Tazoulait und Tansikht schließlich am 15. März die legendäre Stadt Marrakesch.
      Im Ziel wurden der 400 klassischen Fiat Panda und der aktuelle Fiat Panda Cross 4x4 gleichermaßen gefeiert, hatten doch alle Generationen des italienischen Kult-Automobils ihre Wüstentauglichkeit eindrucksvoll bewiesen. Auch der Fiat Panda Cross 4x4 ist ein Offroader mit den Abmessungen eines Stadtwagens. Mit einer um 2,2 Zentimeter erhöhten Bodenfreiheit, Böschungswinkeln von 24 Grad vorne und 34 Grad hinten sowie einem Rampenwinkel von 21 Grad weist der Fiat Panda Cross 4x4 verbesserte Geländetauglichkeit auf. Der Fiat Panda sorgte 1983 als erstes Fahrzeug in diesem Segment mit Vierradantrieb für Schlagzeilen. Was vor mehr als drei Jahrzehnten als mechanisch zuschaltbares System debütierte, ist heute ein elektronisch kontrollierter 4x4-Antrieb, der drei unterschiedliche Betriebsarten zur Verfügung stellt. Mittels des Drive Mode Selector kann zwischen den Betriebsmodi AUTO, OFF-ROAD und GRAVITY CONTROL gewählt werden. Im Modus AUTO fährt der Fiat Panda Cross 4x4 normalerweise mit Vorderradantrieb. Sobald allerdings die Räder beginnen, Traktion zu verlieren, wird automatisch ein Teil der Motorkraft an die Hinterräder geleitet. In Stellung OFF-ROAD des Drive Mode Selector werden stets alle vier Räder angetrieben. Das elektronische Sperrdifferenzial ELD (Electronic Locking Differential) leitet dabei das höchste Drehmoment an das Rad mit der besten Traktion. Im Modus GRAVITY CONTROL stellt das System eine Bergabfahr-Hilfe zur Verfügung, die beim Fahren auf Gefällen im Gelände durch gezielten Bremseneingriff an allen vier Rädern unabhängig voneinander automatisch eine sichere Geschwindigkeit hält.
      Der „Panda Raid 2019" bot einen Querschnitt durch die älteren Generationen des Fiat Panda, der seit 1980 Verkaufsrekorde gebrochen und mit technologischen Revolutionen für Aufsehen gesorgt hat. So gehört der Fiat Panda auch in den vergangenen 15 Jahren in Europa zu den meistverkauften Fahrzeugen im Segment, im Heimatland Italien führt er seit 2012 diese Statistik sogar an. Der Fiat Panda war nicht nur das erste Fahrzeug mit Vierradantrieb im Segment (1983), er war auch das erste Citycar, das zum „Auto des Jahres" gekürt wurde (2004) und das Basiscamp der Bergsteiger am Mount Everest auf 5.200 Meter Höhe erreichte (2004). 2013 führte der Fiat Panda den City-Notbremsassistenten in diesem Segment ein. Im vergangenen Jahr bewies der Panda Waze, dass die einstige „tolle Kiste" noch immer auf der Höhe der Zeit ist. Dieses Modell bietet moderne Konnektivität und bleibt auf Wunsch auch unterwegs stets mit dem Internet verbunden. Der Panda Waze war 2018 der Star des internationalen Panda-Treffens, bei dem sich im italienischen Pandino 365 Exemplare dieses Typs versammelten.
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V