Seventy Years of History and Wins – Happy Birthday, Abarth!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Seventy Years of History and Wins – Happy Birthday, Abarth!



      • Carlo Abarth (1908-1979) founded Abarth & C. on 31 March 1949, establishing a genuine legend of style and performance expressed through record-breaking cars, revolutionary tuning kits and legendary races.
      • Ten world records, 133 international records, more than 10,000 wins on the track. The long string of successes is used to put the technological solutions which are later carried across to standard production to the test under the toughest of conditions.
      • Abarth is celebrating the special milestone with the new "70th Anniversary" range characterised, on the outside, by a special badge that will make the cars registered in 2019 unique and exclusive.
      • Also celebrating 70 years of history are the new 595 esseesse, inspired by the legendary tuning kit of the Sixties, and the limited edition 124 Rally Tribute that celebrates the wins of the past season.
      • The racing version of Abarth 124 Rally 2019, refreshed to reassert its position as the car to beat in the R-GT class, officially debuted a few days ago in the wake of the wins in the European R-GT 2018 and in the FIA R-GT Cup 2018, which is considered the Gran Turismo world championship.
      • Anniversary celebrations are backed up by record sales in Europe in 2018 with nearly 23,500 cars sold, marking a 36.5% growth on 2017.

      Abarth will be turning 70 in a few days' time. This important milestone in motorsports is another record of the Italian brand, which is still fuelling the dreams of fans worldwide today more than ever. Celebrating this anniversary means remembering the invaluable people, the sporting achievements and the technological heritage of Abarth as well as consolidating that indissoluble bond that unites various generations of customers all under the banner of the founder's mission of maximum performance, craftsmanship and constant technical refinement.
      "Telling the key stages of Abarth is an opportunity to rediscover the record-breaking cars, the revolutionary tuning kits and legendary races that marked the technological progress and motorsport accomplishments of the brand", - explained Luca Napolitano, Head of EMEA Fiat and Abarth brands. "All this belongs to the past and to the present of Abarth, together with the commitment and pride of the people who over time have worked in the factories and offices and on the race tracks, with a little extra something. Besides sporting satisfaction, for the engineers and technicians of the brand with the Scorpion badge races are the tough proving grounds where the most innovative technological solutions can be tested in the most adverse conditions before carrying them across to the street-legal Abarth models. In this way, we can achieve the very best in terms of performance, safety and reliability and offer it to our customers".
      This is one of the secrets of the vitality of the brand, which continues to fascinate, as confirmed by the record-breaking sales in Europe last year with nearly 23,500 new registrations marking a 36.5% growth on 2017. The results were particularly outstanding in some markets. For example, Abarth set its national record in the United Kingdom with 5,600 units sold and a growth of 27%, while Spain sold 1,450 units, also representing a growth of 27%. What's more, the brand's fan base is expanding at a dizzying rate across Europe, with nearly 110,000 members registered to the Abarth Scorpionship community.
      Enthusiasm among fans is also running high following the remarkable accomplishments of the Abarth 124 rally which, after a season packed of successes in all the national and international rally championships it competed, has been renewed this year (follow the link for more information) by capitalising on the experience of the first two racing seasons and continuous development work of the Abarth team. The goal is simple: to keep being the car to beat in the R-GT class.
      The Abarth "70th Anniversary" range for Abarth 595 and Abarth 124, all identified on the outside by a special badge to make the cars of 2019 unique and exclusive, was launched to celebrate the motorsports achievements and the important milestone (follow the link for the press release). Celebrations continued at the recent Geneva Motor Show with the presentation of the new 595 esseesse, also sporting the celebratory badge, and by the limited edition 124 Rally Tribute, of which only 124 will be made. Follow this link for more information on this news.
      In brief, celebrating the first 70 years of Abarth will be a genuine journey into the roots of the legend, to understand where it comes from and how the inimitable personality that makes the cars with the Scorpion badge immediately recognisable on every day roads was built.
      1949-2019 - The first 70 years of the Scorpion badge
      The legend of the brand with the Scorpion badge started on 31 March 1949 when Carlo Abarth (1908-1979) founded Abarth & C. with driver Guido Scagliarini. Their first car was the 204 A derived from the Fiat 1100. It commanded attention on 10 April 1950 when Tazio Nuvolari drove it to win his last race, the Palermo-Monte Pellegrino. Since then, the history of Abarth has been full of racing and industrial records, always in the spirit of the founder to combine maximum performance, craftsmanship and constant technical refinement.
      Actually, Carlo Abarth's interesting career started with motorcycles not cars. At the age of twenty, he racked up his first wins as a rider on a Motor Thun, then the next year he built his first customised motorbike under the Abarth brand. Unfortunately, during a competition at Linz, an accident forced him to abandon motorbikes. He continues competing with sidecars, a vehicle that he made famous in exploits endeavours such as the race against the Orient Express train - that he won, of course. A second serious accident in 1939 forced him to abandon racing completely. This marked a new beginning for Carlo Abarth. In 1945, he moved to Merano and becomes an Italian citizen to all effects. Then, after a brief experience in Cisitalia, he founded Abarth & C. in 1949 and had the intuition of supplementing racing activities with the production of his famous tuning kits for mass-production cars to increase power, speed and acceleration. Noteworthy components of the kit were the exhaust pipes, which, over the years, become a true icon of the "Abarth style". In the space of just a few years, Abarth & C. went global. By 1962 it was producing 257,000 exhaust pipes, 65% of which are destined for export markets.
      The pinnacle of success came at the end of the 1950s and in the 1960s. An example? With a Fiat Abarth 750 designed by Bertone in 1956, the brand broke the endurance and speed record. On 18 June, on the Monza racetrack, it broke the 24-hour record covering 3,743 km at an average speed of 155 km/h. Then, from 27 to 29 June on the same circuit, it racked up a number of records: the 5,000 and 10,000 km, the 5,000 miles and also the 48 and 72 hours. The same vehicle was designed by Zagato in two different versions: the Fiat Abarth 750 Zagato (1956) and the Fiat Abarth 750 GT Zagato (1956). The roar of the car reached the ears of Franklin Delano Roosevelt Jr., son of the president of the USA, who rushed to Italy to personally sign an exclusivity contract for the distribution of these vehicles with Abarth.
      In 1958, Abarth completed a true work of art on the new Fiat 500, completely transforming the small utility car and enhancing its potentials to the maximum. In the same year, the brand intensified its partnership with Fiat, as Fiat commits itself to awarding Abarth cash prizes based on the number of victories and records that the team achieved. An event that formed the basis of the impressive winning streak to come: 10 world records, 133 international records, more than 10,000 victories on the track. The legend continued to grow more and more, becoming a household name. The 1960s were the golden decade for Abarth. "Abarth" becomes the byword for speed, courage, performance and development. And the list of vehicles which engraved the name of Abarth in the history of motor racing is a long one: from the 850 TC, which was victorious on all the international circuits including the Nürburgring, to the Fiat Abarth 1000 Berlina and the 2300 S that strung up an extraordinary series of records on the Monza track despite the harsh weather conditions.
      In 1971 Abarth was wholly taken over by the Fiat Group and the legend continued with the Fiat 124 Abarth, winner of the 1972 and 1975 European title, the 131 Abarth, world rally champion in 1977, 1978 and 1980, and the Ritmo Abarth. Sadly, Carlo Abarth passes away on 24 October 1979, under the sign of Scorpio, the same as his birth that had inspired the badge sported on his cars.
      The glorious past was actualised again in 2008 when the brand was relaunched with a new line-up created for motorsports enthusiasts, like the Abarth Grande Punto (2007) and the Abarth 500 (2008), in addition to tuning kits for each car there was also the racing versions of the Abarth Grande Punto Rally Super 2000 and the Abarth 500 Assetto Corse. Since then, new models have been launched thick and fast: the Abarth 695 Tributo Ferrari (2010), the Abarth 595 Yamaha Factory Racing (2015), the Abarth 695 Biposto Record (2015), the Abarth 695 Rivale (2017), the Abarth 124 spider (launched in 2016), the Abarth 124 GT and the new Abarth 595 range (both introduced in 2018). And today, the legend of the Scorpion continues with the Abarth "70th Anniversary" range on Abarth 595 and Abarth 124, in addition to the brand-new Abarth esseesse 595 and Abarth 124 Rally Tribute.
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V

    • Happy Birthday, Abarth – 70 Jahre Geschichten, epochale Autos und Siege



      Carlo Abarth (1908-1979) gründete Abarth & C. am 31. März 1949 und schrieb damit eine Geschichte rund um Stil und Leistung - mit Rekordfahrzeugen, revolutionären Tuning-Kits und legendären Rennerfolgen. Zehn Weltrekorde, 133 internationale Rekorde, mehr als 10.000 Einzelsiege schlagen bislang zu Buche. Abarth feiert das runde Jubiläum mit der neuen Produktreihe „70th Anniversary", die durch ein besonderes Logo erkennbar ist, das allen im Jahr 2019 zugelassenen Fahrzeuge zusätzliche Exklusivität verleiht. Aktuell wird die Geschichte mit der Reihe „70th Anniversary", dem brandneuen Abarth 595 esseesse und dem streng limitierten Abarth 124 Rally Tribute fortgeschrieben.
      Abarth wurde an diesem Sonntag 70 Jahre alt. Dieses wichtige Jubiläum ist ein weiterer Rekord in der Historie der italienischen Marke, die heute noch mehr als je zuvor die Träume der Fans weltweit erfüllt. Diesen runden Geburtstag zu feiern bedeutet auch, sich an die entscheidenden Menschen, die sportlichen Erfolge und das technologische Genie von Abarth zu erinnern - und zugleich die Verbindung zu festigen, die verschiedene Generationen von Kunden vereint. Das Jubiläumsjahr steht daher im Zeichen der Mission des Gründers, stets maximale Leistung, Handwerkskunst und technische Innovation zu erreichen - sich also seines Erbes als würdig zu erweisen. Flankiert werden die Jubiläumsfeierlichkeiten von einem Rekordabsatz in Europa in 2018 mit fast 23.500 verkauften Fahrzeugen, was einem Wachstum von 36,5 Prozent gegenüber 2017 entspricht. Auch in der Schweiz hat Abarth 2018 ein Rekordjahr zu verzeichnen.
      „Die wichtigsten Etappen der Abarth Historie noch einmal zu erzählen, ist auch eine gute Gelegenheit, die rekordverdächtigen Autos, die revolutionären Tuning-Kits und legendären Rennen, die den technologischen Fortschritt und die Motorsportleistungen der Marke prägten, wieder zu entdecken", erklärt Luca Napolitano, Markenvorstand von Fiat und Abarth für Europa, den Nahen Osten und Afrika (EMEA) . „All dies gehört zu Vergangenheit und Gegenwart von Abarth, genauso, wie das Engagement und der Stolz der Menschen, die im Laufe der Zeit in den Fabriken und Büros und auf den Rennstrecken aktiv waren. Neben den gemeinsam im Zeichen des Skorpions errungenen Motorsporterfolgen, arbeiten die Ingenieure und Techniker von Abarth in harten Tests daran, alltagstaugliche und dynamische Straßenfahrzeuge zu entwickeln. Auf diese Weise können wir stets das Maximale in puncto Leistung, Sicherheit und Zuverlässigkeit erreichen und unseren Kunden anbieten."
      Dies ist eines der Geheimnisse, das hinter der Vitalität der seit 70 Jahren faszinierenden Marke steckt - und sich auch in den wirtschaftlichen Zahlen niederschlägt: Mit fast 23.500 Neuzulassungen konnte Abarth 2018 ein Rekordergebnis erzielen - und im Vergleich zu 2017 einen Zuwachs von 36,5 Prozent verzeichnen. In einigen Märkten fiel die Steigerung besonders deutlich aus. So stellte Abarth beispielsweise in Großbritannien mit 5.600 verkauften Einheiten und einem Zuwachs von 27 Prozent seinen nationalen Rekord auf, während in Spanien 1.450 Einheiten verkauft wurden, was ebenfalls einer Steigerung von 27 Prozent entspricht. Darüber hinaus wächst die Fangemeinde der Marke in ganz Europa rasant weiter. Aktuell sind rund 110.000 Mitglieder in der offiziellen Marken-Community The Scorpionship registriert.
      Gerade unter den Fans der Marke Abarth ist die Begeisterung über die in der letzten Saison erzielten Erfolge des Abarth 124 rally hoch. Die Siege sind nun Ansporn für die neue Saison. Dafür wurde im Hause Abarth zielgerichtet investiert und der 124 rally konsequent weiterentwickelt. Informationen darüber, welche Schlüsse dabei aus den ersten beiden Rennsaisons des Abarth 124 rally gewonnen und aus den zahlreichen Tests gezogen wurden, finden Sie unter diesem Link. Die Zielvorgabe für 2019 war denkbar einfach, aber doch sehr anspruchsvoll: In der R-GT-Klasse soll der Abarth 124 rallye das Auto sein, das es in der kommenden Saison zu schlagen gilt.
      Die Abarth Serie „70th Anniversary" für Abarth 595 und Abarth 124 ist schon von außen durch ein spezielles Logo erkennbar - die Autos des Jubiläumsjahrgangs 2019 präsentieren sich als besonders exklusiv. Mit diesen Fahrzeugen wurden die Meilensteine in der Fahrzeugentwicklung und die Motorsporterfolge bereits auf dem Genfer Auto-Salon in würdigem Rahmen gefeiert. Auf der Schweizer Leitmesse wurden auch der streng limitierte Abarth 124 Rally Tribute und der neue Abarth 595 esseesse vorgestellt, den ebenfalls das Geburtstags-Logo ziert.
      Auf den Punkt gebracht: Die Feiern der ersten 70 Jahre von Abarth werden zu spannenden Reisen zu den Wurzeln der legendären Marke und ihren zentralen Persönlichkeiten sein. Aktuell fortgeschrieben wird die Geschichte von Abarth mit den Autos, die heute im Zeichen des Skorpions entwickelt und gebaut werden.
      1949 bis 2019 - Die ersten 70 Jahre im Zeichen des Skorpions
      Die Legende der Marke mit dem Skorpion im Logo begann am 31. März 1949. An diesem Tag gründete Carlo Abarth (1908 bis 1979) zusammen mit dem Fahrer Guido Scagliarini die Firma Abarth & C. Ihr erstes Auto war der 204 A, der vom Fiat 1100 abgeleitet wurde. Der Wagen wurde am 10. April 1950 von Tazio Nuvolari gefahren: Das Bergrennen Salita al Monte Pellegrino war nicht nur das letzte Rennen der Motorsportlegende, der Rennfahrer aus der Provinz Mantua siegte im 204 A auch ein letztes Mal. Seitdem ist die Geschichte von Abarth gespickt mit Renn- und Industrierekorden. Im Geiste von Carlo Abarth geht es bis heute um die Kombination aus maximaler Leistung, Handwerkskunst und technischer Raffinesse.
      Eigentlich begann Carlo Abarths spannende Karriere aber nicht mit Autos, sondern mit Motorrädern: Im Alter von zwanzig Jahren feierte er seine ersten Erfolge als Fahrer im Team Motor Thun, aber bereits im nächsten Jahr baute er auf Kundenwunsch sein erstes Motorrad unter der Marke Abarth. Unglücklicherweise zwang ihn ein Unfall während eines Wettkampfs in Linz, mit dem Motorradrennsport aufzuhören - aber so ganz gelang ihm das nicht. Er fuhr weiter Rennen - mit dem heute legendären Seitenwagengespann. Berühmt wurde es unter anderem durch die Wettfahrt gegen den Orient Express - die Carlo Abarth natürlich gewonnen hat. Ein zweiter, schwerer Unfall im Jahr 1939 zwang ihn, den Rennsport vollständig einzustellen. Carlo Abarth musste neu anfangen. 1945 zog er nach Meran und wurde italienischer Staatsbürger. Nach einer kurzen Erfahrung bei Cisitalia gründete er 1949 Abarth & C. und hatte die Idee, die Rennsportaktivitäten der Marke durch die Produktion seines berühmten Tuning-Kits für Serienautos zu ergänzen - es ging darum, Leistung, Top Speed und Beschleunigung zu erhöhen. Bemerkenswerte Bestandteile des Kits waren die Auspuffrohre, die im Laufe der Jahre zu einem Markenzeichen des Stils von Abarth wurden. Innerhalb weniger Jahre wuchs Abarth & C. zum Global Player: 1962 produzierte das Unternehmen mit 375 Mitarbeitern 257.000 Abgasrohre, von denen 65% für Exportmärkte bestimmt waren.
      Der Höhepunkt des Erfolgs war Ende der 1950er und in den 1960er Jahren erreicht. Ein Beispiel: Mit einem von Bertone im Jahr 1956 entworfenen Fiat Abarth 750 brach die Marke auf der Rennstrecke von Monza sowohl den Langstreckenrekord als auch den Geschwindigkeitsrekord: Am 18. Juni stellte der Abarth 750 einen 24-Stunden-Rekord von 3.743 km mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 155 km/h auf. Dann, vom 27. bis 29. Juni, sammelte das Fahrzeug eine ganze Reihe von Rekorden auf derselben Rennstrecke - über Distanzen von 5.000 und 10.000 Kilometer, über 5.000 Meilen und auch über 48 und 72 Stunden. Das gleiche Modell wurde von Zagato in zwei verschiedenen Versionen entworfen - als Fiat Abarth 750 Zagato (1956) und als Fiat Abarth 750 GT Zagato (1956). Das Dröhnen dieses Wagens begeisterte Franklin Delano Roosevelt Jr., den Sohn des Präsidenten der USA, so sehr, dass er nach Italien reiste, um persönlich mit Abarth einen Exklusivvertrag für den Vertrieb dieser Fahrzeuge zu unterzeichnen.
      Im Jahr 1958 vollendete Abarth ein wahres Kunstwerk am neuen Fiat 500, das den Kleinwagen komplett umgestaltete und sein Potenzial auf ein Maximum ausbaute. Im selben Jahr intensivierte die Marke ihre Partnerschaft mit Fiat, da sich der Konzern verpflichtete, auf der Grundlage der Anzahl an Siege und Rekorden, die das Team erreichte, Geldpreise an Abarth zu vergeben. Grundlage der Zusammenarbeit war denn auch eine beeindruckende Serie von zehn Weltrekorden, 133 internationalen Rekorden und mehr als 10.000 Siegen auf Strecken und Pisten. Abarth wurde zur Legende und zum Synonym für Motorsporterfolge, die 1960er Jahre waren das goldene Jahrzehnt für Abarth. Der Skorpion war das Sinnbild für Schnelligkeit, Mut, Leistung und Entwicklung. Und die Liste der Fahrzeuge, die den Namen Abarth in die Geschichte des Motorsports eingraviert haben, ist lang: vom 850 TC, der auf allen internationalen Rennstrecken einschließlich dem Nürburgring siegreich war, bis hin zum Fiat Abarth 1000 Berlina und dem 2300 S, der trotz rauer Witterungsbedingungen in Monza eine außergewöhnlichen Serie von Rekorden „einfuhr".
      1971 wurde Fiat alleiniger Eigentümer von Abarth. Das letzte Fahrzeug, an dem der Gründer aktiv beteiligt war, war der legendäre A112 Abarth. In den 80er Jahren wurde die Geschichte mit berühmten Autos wie dem Fiat 131 Abarth, das unter anderem mit Walter Röhrl und Christian Geistdörfer Rallye-Weltmeister wurde, und dem Ritmo Abarth fortgesetzt. Leider stirbt Carlo Abarth am 24. Oktober 1979 unter dem Sternzeichen des Skorpions - unter dem er auch geboren wurde. Das Tierkreissymbol war es auch, das Abarth zum berühmten Logo inspirierte.
      Der glorreichen Geschichte werden seit 2008 aktuelle Kapitel hinzugefügt. Die Marke begeisterte mit einem neuen Line-up die Motorsport-Enthusiasten - etwa mit dem Abarth Grande Punto (2007) oder mit dem Abarth 500 (2008). Oder mit Tuning-Kits für Serienfahrzeuge oder den Rennversionen des Abarth Grande Punto Rally Super 2000 und des Abarth 500 Assetto Corse. Immer wieder wurden neue Modelle auf den Markt gebracht - der Abarth 695 Tributo Ferrari (2010), der Abarth 595 Yamaha Factory Racing (2015), der Abarth 695 Biposto Record (2015), der Abarth 695 Rivale (2017), der Abarth 124 Spider, die Abarth 124 Rallye (beide wurden 2016 eingeführt), der Abarth 124 GT und die neue Abarth 595-Reihe (beide wurden im Jahr 2018 eingeführt). Und heute? Aktuell wird die Geschichte mit der Reihe „70th Anniversary", dem brandneuen Abarth 595 esseesse und dem streng limitierten Abarth 124 Rally Tribute fortgeschrieben.
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V