FCA Heritage auf der Oldtimer-Messe Techno Classica

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • FCA Heritage auf der Oldtimer-Messe Techno Classica




      • Europe's most highly-attended historic car show will be held in Germany from 10 to 14 April.
      • FCA Heritage takes centre stage with its exquisite Alfa Romeo, Fiat and Abarth brand classic cars.
      • Its exhibit highlights Alfa Romeo's glorious history in Formula 1: the stand features the Alfetta 159 driven to F1 world championship victory by Fangio in 1951, and the 1977 Brabham-Alfa Romeo BT45.
      • An additional tribute to Formula 1 comes from the Giulia Quadrifoglio "Alfa Romeo Racing" limited edition, making its first appearance in Germany after its international debut in Geneva. At its side, the stunning Stelvio Quadrifoglio NRING.
      • Launch of the "Abarth Classiche 595 Conversion Kit" inspired by the Sixties original.
      • The stand displays the historic Fiat 500 prepared by FCA Heritage with the replica of the iconic tuning kit and put to the test at the 2018 Targa Florio Classica, together with the priceless, record-breaking Fiat Nuova 500 with Abarth tuning (1958).
      • The "Reloaded by Creators" project is at Techno Classic with the Pininfarina Spidereuropa, Alfa Romeo 8C Competizione and Alfa Romeo 8C Spider models.
      • Just a few days ago saw the official opening in Turin of the Heritage HUB, the new multipurpose space created to house FCA Heritage and its mission of safeguarding the historic legacy of the Group's Italian brands.
      From 10 to 14 April, the showgrounds in Essen (Germany) will host the 31st edition of Techno Classica, Europe's most highly-attended classic car show, a leadership proven by the record-breaking numbers recorded last year: over 188,000 visitors, more than 2,700 cars on sale, over 1,250 visitors from 30 countries and more than 200 clubs and associations.Naturally, this prestige event - occupying 21 halls and 4 outdoor areas for an exhibition space of over 120,000 square metres - will feature FCA Heritage, the Group department dedicated to safeguarding and promoting the historic legacy of FCA's Italian brands.
      The FCA Heritage stand in Essen will focus on Alfa Romeo's racing spirit, and in particular on its Formula 1 comeback. The absolute stars will be the marvellous G. P. Tipo 159 "Alfetta" in which Juan Manuel Fangio won the 1951 F1 world championship, and the equally awe-inspiring 1977 Brabham-Alfa Romeo BT45 driven in F1 by the official team drivers Carlos Reutemann (ARG) and Carlos Pace (BRA).
      These two unique racing cars, normally on show at the Museo Storico Alfa Romeo, Arese - La Macchina del Tempo, underline the essential place of racing in Alfa Romeo's identity throughout its history: it was only a year after its foundation that the brand made its official competition debut, winning its first ever race in Modena on 24 June 1910. Since then, its sporting legend has been a string of victories and top-three finishes in the various international championships, including Formula 1.Alfa Romeo made a comeback to racing at its highest level in 2018, and from this year, the team has changed its official name to "Alfa Romeo Racing", with the highly significant add-on: "since 1910". And for the first time in Germany, after the world launch at the recent Geneva show, the FCA Heritage stand will be exhibiting the Giulia Quadrifoglio "Alfa Romeo Racing" limited edition, which celebrates the brand's ever-deepening participation and involvement in the Formula One world championship, in partnership with Sauber. At its side, another Alfa Romeo car with an unmistakably sporty personality: Stelvio Quadrifoglio NRING, the exclusive limited edition that pays homage to the record lap achieved at the Nürburgring in 2017: just 7 minutes 51.7 seconds to cover the more than 20 km of the Nordschleife (north loop).
      The German event also marks the international debut of the new "Abarth Classiche 595 Conversion Kit", inspired by the original Sixties kit and containing the components needed to tune the engine of a classic Fiat 500 or provide replacement parts for a classic Abarth 595. The stand also showcases the Fiat 500 specially prepared by FCA Heritage to put the tuning kit to the test at the 2018 Targa Florio Classica. And next to it the record-breaking Abarth-tuned Fiat Nuova 500 (1958), a car of inestimable historic value, which has undergone meticulous restoration. This was the first Fiat 500 ever tuned by Karl Abarth's team, which collected no fewer than 6 international records at its debut on the high speed loop at the Monza circuit.This year, there will also be a particularly mouth-watering offering from "Reloaded by Creators", the FCA Heritage
      project which offers for sale a limited number of historic cars that have been valued, restored and certified, and are now ready to return to the market in all their original splendour after meticulous work by the constructor itself. At Techno Classic, visitors will be able to admire, and purchase, three iconic cars: Pininfarina Spidereuropa, Alfa Romeo 8C Competizione and Alfa Romeo 8C Spider.
      Last but not least, just a few days ago the Group inaugurated its Heritage HUB, the striking space in the industrial and creative heart of the Mirafiori plant, in Turin, which the FCA Heritage has chosen to house its service and sales operations, and also to provide an exciting showcase for its exquisite rarities and an educational visitor experience for future generations. More information is available on the FCA Heritage press site.

      Gran Premio Tipo 159 "Alfetta" (1951)
      Alfa Romeo is synonymous with racing and technological prestige worldwide. It competed in Formula 1 from 1950 until 1988, both as a constructor and as an engine supplier. It was actually in its debut year, 1950, that Alfa Romeo won its first drivers' world championship with Nino Farina in the Alfa Romeo 158. This success was repeated in the following year, when the 159 single-seater won the world title again thanks to champion Juan Manuel Fangio. This is the car on show at Techno Classica. Compared to the 158, it had a more powerful 1500 cc straight eight supercharged engine turning out 425 HP, "De Dion" rear suspensions and more efficient aerodynamics. Its top speed was 305 km/h.
      Brabham BT45-Alfa Romeo (1977)
      This racing car's exciting story began in 1976, when victory in the 1975 World Championship for Makes by the "33 TT 12" persuaded Autodelta - the Alfa Romeo racing department - to participate in F.1 by supplying the 33's 500 HP 12-cylinder boxer engine to the Brabham team. 1976 saw the presentation of the "Brabham-Alfa", which retained the "Martini Racing" livery but with the background colour switched from white to red in homage to Alfa Romeo's involvement. The entire operation was orchestrated by the engineer Carlo Chiti, founder of Autodelta, and by Bernie Ecclestone, who owned the Brabham team at the time. The talented Gordon Murray designed the car, built around the dimensions of the Alfa Romeo "flat" engine and featuring two side periscope scoops to feed air to the twelve cylinders. In 1976 the official drivers of the Brabham "BT45" were Argentinian Carlos Reutemann and the Brazilian rising star Carlos Pace. This initial season was "preparatory": the best finishes were three fourth places, two by Pace and one by Reutemann. Subsequently, the famous Niki Lauda won the Italian and Swiss Grand Prix in the BT-46, while the Anglo-Italian partnership came to an end in 1978 with the BT-48. In the meantime, the Italian Grand Prix of that same year saw the debut of the Alfa 179 G.P., an all-Alfa Romeo car which continued the Italian brand's F1 adventure. Usually on display at the Museo Alfa Romeo in Arese, the model exhibited at Techno Classica 2019 is a test car used in the 1977 season. At the time, the regulations allowed teams to have more than one car available, to make a backup car available for use in the race in case of accidents during free practice, and also for testing alternative technical solutions.
      Fiat 500 (1974) tuned with the "Abarth Classiche 595 Conversion Kit"
      Techno Classica has been chosen for the official launch of the new "Abarth Classiche 595 Conversion Kit", an accurate replica of the kit which shaped Abarth's history by establishing it as the brand which invented the tuning of mass market cars. At Essen, visitors will be able to admire the 1974 Fiat 500 which was the first to try it out, successfully completing the 360 km of the 2018 Targa Florio Classica. Today, FCA Heritage makes the "Abarth Classiche 595 Conversion Kit" available to all. The new tuning kit launched by FCA Heritage comprises cylinder liners and pistons with diameter 73.5 mm, set of valve springs, camshaft, cylinder head gasket, oil sump, Weber 28 carburettor, and complete exhaust with the relative mounting brackets. All components are presented in a special wooden box, reproduced with markings inspired by the original and with the Abarth Classiche seal guaranteeing a product designed and built in accordance with the Scorpion Brand's purest racing tradition. More information about this product - on sale at 2,000 Euros (+ VAT) - is available in the Store section of the www. fcaheritage.com website .

      Record-breaking Fiat Nuova 500 with Abarth tuning (1958)
      In 1957, Karl Abarth decided to boost the image of the Fiat Nuova 500, a small car with performance ratings that were a far cry from those of a racing car. Its tiny two-cylinder engine was considered too small and not powerful enough to achieve worthwhile racing results. Abarth decided to demonstrate the car's quality by transforming it into a record-breaker. His tuned 500, with an engine producing 26 HP and a top speed of 118 km, ran for 168 consecutive hours on the Monza circuit and collected 6 international records.Important achievements like these were crucial in reasserting the success of the Nuova 500, making it one of the most famous cars ever produced.
      The car on display - the very one used at Monza - was also the first ever Fiat 500 tuned by Abarth. It has been meticulously restored to its original configuration. This car has inestimable historic value and is a key milestone in the history of the Abarth brand and of motoring itself.

      Pininfarina Spidereuropa (1982)
      The 124 Sport Spider was one of the longest-lived of the Fiat cars built in the last century. Styled by Pininfarina in 1966, it enjoyed a dual career of unflagging success in Europe and America until 1985. Twenty years in which the curvy, compact Spider was modified in response to the mechanical upgrading of various Fiat models, remaining in production for the States alone from 1975 onwards. In 1982, its ceaseless success and demand from the European market led Pininfarina to reintroduce the car on this side of the Atlantic. It was appropriately updated and called the "Spidereuropa" to distinguish it from the version for the US market. The Pininfarina Spidereuropa was equipped with a two litre, four cylinder engine producing 105 HP, and had electronic injection and ignition. A real featherweight - weighing only just over 1000 kg - this lightweight roadster with just two seats easily reached a top speed of more than 180 km/h.
      The car on show has undergone meticulous restoration of its bodywork, mechanicals and interior. Certified by the FCA Heritage team of experts, it is offered for sale within the "Reloaded by Creators" programme.
      Alfa Romeo 8C Competizione (2007)
      Built in a limited edition of just 500, the Alfa Romeo 8C Competizione was designed by the Alfa Romeo Style Centre with beautifully moulded, sculptured surfaces tailored to fit a superlative engine and mechanicals: a flawless blend of elegance and sportiness. A unique car, on the one hand referencing the Italian brand's glorious past, as its name itself indicates, and on the other incorporating the state-of-the-art technology and emotion always central to the Alfa identity. A worthy continuation of the Alfa Romeo legacy, the Alfa 8C Competizione was equipped with a 4691 cc 90° V8 engine which, combined with a 6-speed robotised transmission, delivered amazing performances - maximum power of 450 HP at 7000 rpm and peak torque of 470 N, at 4750 rpm - without sacrificing smoothness of ride and suitability for use in all contexts, from the circuit to city traffic. In the best Alfa Romeo tradition, the 8C Spider had a transaxle layout for unbeatable weight distribution. The engine was mid-mounted with the gearbox at the rear, en-bloc with the differential and hydraulic actuator. This car, which has never left the factory and has only a few kilometres on the clock, has been suitably restored and certified by the FCA Heritage technical staff, and is offered for sale within the "Reloaded by Creators" programme.
      Alfa Romeo 8C Spider (2010)
      Launched in 2008 and derived from the 2006 Alfa 8C Competizione, the alluring Alfa 8C Spider was built in a limited edition of just 500. Created by the Alfa Romeo Style Centre, the convertible supercar confirmed the brand's excellence in this sector, following in the footsteps of some of the most beautiful roadsters in motoring history, including the 1950s Giulietta Spider or the legendary Duetto Spider made famous by the 1967 film "The Graduate" starring a young Dustin Hoffman. On the outside, the Alfa 8C Spider has sleek lines with all the beauty required of a genuine "work of art in motion". The car's distinctive feature was its retractable top, automated by an electrohydraulic system. It is in fabric which consists of two overlapped materials: an exceptionally weatherproof multi-ply outer layer and a lining which soundproofs the cockpit very effectively. This car, which has never left the factory and has only a few kilometres on the clock, has been suitably restored and certified by the FCA Heritage technical staff, and is offered for sale within the "Reloaded by Creators" programme.
      Turin, 5 April 2019
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V



    • Alfa Romeo, Fiat und Abarth präsentieren vom 10. bis 19. April 2019 in Essen legendäre Klassiker. Formel 1 steht bei Alfa Romeo im Mittelpunkt: Juan-Manuel Fangios Weltmeister-Auto Tipo 159 „Alfetta" von 1951 und Brabham-Alfa Romeo BT45B von 1977 ausgestellt. Zu sehen ist auch der Fiat 500 mit Tuning von Abarth, der 1958 einen Langstrecken-Rekord über die Distanz von 168 Stunden aufstellte. FCA Heritage bietet ab sofort den „Abarth Classiche 595 Conversion Kit" an, mit dem sich die Leistung klassischer Fiat 500 im Stil von Carlo Abarth mit modernen Komponenten steigern lässt. Aus dem Programm „Reloaded by Creators" aktuell auf der Verkaufsliste: ein Pininfarina Spidereuropa, ein Alfa Romeo 8C Competizione und ein Alfa Romeo 8C Spider. Präsentation wird ergänzt durch Informationen zum „Heritage HUB", der neuen Zentrale von FCA Heritage in Turin.
      Frankfurt, im April 2019
      FCA Heritage, die für die italienischen Marken von Fiat Chrysler Automobiles (FCA) zuständige Klassiker-Abteilung, beteiligt sich mit einer aufwändigen Ausstellung an der Techno Classica. Die Oldtimer-Messe, die vom 10. bis 14. April 2019 in Essen stattfindet, gehört zu den größten ihrer Art in Europa. Im vergangenen Jahr zählte die Techno Classica nach offiziellen Angaben 188.000 Besucher, mehr als 1.250 Aussteller aus 30 Ländern, mehr als 2.700 zum Verkauf stehende klassische Fahrzeuge sowie über 200 mit Ständen vertretene Clubs und Vereinigungen. 2019 belegt die Techno Classica 21 Hallen und vier Außenbereiche mit zusammen mehr als 120.000 Quadratmetern.
      Im Mittelpunkt der Präsentation von Alfa Romeo auf der Techno Classica steht die Formel-1-Historie der italienischen Traditionsmarke. Star am Messestand ist der Grand-Prix-Wagen Tipo 159 „Alfetta", mit dem Juan Manuel Fangio 1951 Weltmeister wurde. Aus der Formel-1-Saison 1977 stammt der Brabham-Alfa Romeo BT45B, der in jenem Jahr vom Briten John Watson, Carlos Pace aus Brasilien und dem Deutschen Hans-Joachim Stuck pilotiert wurde.
      Die beiden Rennwagen, normalerweise Bestandteil der Ausstellung im Museo Storico Alfa Romeo im Mailänder Vorort Arese, sind Symbol der großen Historie von Alfa Romeo im Rennsport. Schon kurz nach Gründung des Unternehmens im Jahr 1910 gewann in Modena zum ersten Mal ein Fahrzeug der Marke ein Rennen. Seitdem feierte Alfa Romeo zahlreiche Meisterschaften und Erfolge in den verschiedensten Rennserien bis in die Formel 1. 2018 kehrte Alfa Romeo an der Seite von Sauber in die Königsklasse zurück. In der gerade begonnenen Saison trägt das Team wieder den traditionellen Namen „Alfa Romeo Racing", erweitert um den stolzen Zusatz: „seit 1910".
      Nach der Weltpremiere auf dem Genfer Automobil-Salon ist ein spektakuläres Sondermodell auf der Techno Classica zum ersten Mal in Deutschland zu sehen: die streng limitierte Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio „Alfa Romeo Racing". An ihrer Seite steht der Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio NRING, ein Tribut an die vielleicht anspruchsvollste Rennstrecke der Welt, die Nürburgring-Nordschleife. 2017 umrundete die Topversion des High-Performance-SUV von Alfa Romeo die Rennstrecke in einer neuen Rekordzeit für diese Fahrzeugkategorie. Die knapp 21 Kilometer waren nach 7.51,7 Minuten bewältigt.
      Eine weitere Premiere betrifft die Marken Abarth und Fiat. Der neue „Abarth Classiche 595 Conversion Kit" für den historischen Fiat 500 ist inspiriert von den Tuningkünsten Carlo Abarths, der genau diesen Fahrzeugtyp in den 1960er Jahren zu einer Legende unter Sportwagenfans machte. Der Kit enthält alle benötigten Komponenten, um einen serienmäßigen „Nuova Cinquecento" zeitgenössisch zu tunen beziehungsweise den Motor eines originalen Abarth 595 zu restaurieren. Auf dem Messestand von FCA Heritage auf der Techno Classica ist ein mit dem „Abarth Classiche 595 Conversion Kit" präparierter Fiat 500 zu sehen, der 2018 bei der Oldtimer-Rallye Targa Florio auf Sizilien am Start war.
      Star der Abteilung Abarth auf dem Messestand ist exakt der Fiat 500 aus dem Jahr 1958, mit dem Carlo Abarth seine Arbeit mit dieser Baureihe begann. Das originalgetreu restaurierte Exemplar zieht seinen unschätzbaren historischen Wert auch aus einer schier unglaublichen Langstreckenfahrt. Auf der Rennstrecke im italienischen Monza fuhr dieser Fiat 500 volle 168 Stunden nonstop und stellte dabei sechs neue Rekorde auf.
      Gleich drei besondere Leckerbissen bietet FCA Heritage den Fans ikonischer Fahrzeuge, die ihre Sammlung erweitern wollen. Aus dem Programm „Reloaded by Creators" kommen ein Pininfarina Spidereuropa, ein Alfa Romeo Competizione 8C und ein Alfa Romeo 8C Spider nach Essen, die direkt gekauft werden können. Unter diesem Label verkauft FCA Heritage eine begrenzte Anzahl ausgewählter Klassiker, entweder aus dem eigenen Bestand oder aus renommierten Quellen. Alle Fahrzeuge sind im Werk selbst überholt oder bei Bedarf komplett restauriert und werden mit Originalitätszertifikat ausgeliefert.
      Ergänzt wird die Präsentation von FCA Heritage durch umfangreiche Informationen zum „Heritage HUB", der neuen Zentrale des Unternehmens in Turin. In einer Industriehalle des historischen Fiat Werk Mirafiori können Besucher nicht nur rund 250 klassische Fahrzeuge der italienischen Marken von FCA sehen. Auch Displays und spezielle Themenbereiche geben einen tiefen Einblick in die Historie von Abarth, Fiat und Lancia. Nähere Infos im Internet unter fcaheritage.com/de-de.
      Die Ausstellungsfahrzeuge von FCA Heritage auf der Techno Classica 2019
      Formel-1-Rennwagen Alfa Romeo Tipo 159 „Alfetta" (1951)
      Als 1950 die Formel 1 als höchste Klasse des internationalen Motorsports geschaffen wurde, gehörte Alfa Romeo zu den Pionieren. Die Marke schickte den Tipo 158 ins Rennen, der gemäß Reglement von einem Motor mit 1,5 Liter Hubraum angetrieben wurde. Der Reihen-Achtzylinder mit Kompressoraufladung gehörte zu den leistungsfähigsten Triebwerken der Ära. Weil die Straßenfahrzeuge von Alfa Romeo durchweg deutlich größere Motoren hatten, erhielt der Grand-Prix-Renner den Spitznamen „Alfetta", kleiner Alfa Romeo.
      Die erste jemals veranstaltete Formel-1-Weltmeisterschaft gewann Nino Farina im Alfa Romeo Tipo 158. Für die Saison 1951 erhielt der einsitzige Rennwagen zahlreiche Verbesserungen. Der Motor leistete nun mehr als 313 kW (425 PS), die Hinterachse sorgte mit der sogenannten DeDion-Konstruktion für optimierte Traktion der angetriebenen Räder. Dank besserer Aerodynamik erreichte der Tipo 159 eine Höchstgeschwindigkeit von 305 km/h. Prompt führte Alfa Romeo Werksfahrer Juan Manuel Fangio die Erfolgsserie von Teamkollege Farina fort und gewann die zweite Formel-1-Weltmeisterschaft.
      Formel-1-Rennwagen Brabham-Alfa Romeo BT45B (1977)
      Die Story des erneuten Formel-1-Engagements von Alfa Romeo begann im Jahr 1975. In dieser Saison gewann die Marke die Weltmeisterschaft bei Langstreckenrennen mit Sportwagen mit dem Tipo 33TT12. Dessen Drei-Liter-Zwölfzylinder-Boxer entsprach auch dem Motorenreglement der Formel 1. Das Team Brabham überzeugte Autodelta, die Motorsportabteilung von Alfa Romeo, das Triebwerk zur Verfügung zu stellen. Autodelta stand zu dieser Zeit unter der Regie des charismatischen Ingenieurs Carlo Chiti. Brabham wurde vom Briten Bernie Ecclestone geleitet, der später für Jahrzehnte die Geschicke der Formel 1 bestimmte. Sein Designer war der geniale Aerodynamiker Gordon Murray. Markantes Kennzeichen des Brabham-Alfa Romeo BT45 genannten Renners waren die zwei senkrecht hinter dem Cockpit herausragenden Lufteinlässe für den Boxermotor.
      1976 startete der Brabham-Alfa Romeo BT45 in markanter weiß-blauer Lackierung von Sponsor Martini. Für die Saison wurde das Farbschema des weiterentwickelten BT45B auf rot-blau geändert. Fahrer waren John Watson (GB) und Carlos Pace. Der Brasilianer starb im März 1977 bei einem Flugzeugabsturz und wurde bis zum Saisonende durch den Deutschen Hans-Joachim Stuck ersetzt. Das Team belegte Gesamtrang 5 in der Weltmeisterschaft. Der jetzt auf der Techno Classica gezeigte Brabham-Alfa Romeo BT45B war 1977 das Testfahrzeug des Teams, das normalerweise im Werksmuseum in Arese steht.
      In der Saison 1978 überraschte Brabham-Konstrukteur Murray mit einer speziellen Vorrichtung am Brabham-Alfa Romeo BT46B. Ein Gebläse hinter dem Getriebe saugte Luft unter dem Fahrzeug an und erhöhte so den Abtrieb - und damit die erreichbaren Kurvengeschwindigkeiten - deutlich. Niki Lauda gewann mit dem Renner, Spitzname „Staubsauger", den Großen Preis von Schweden. Murrays Erfindung wurde allerdings als illegal eingestuft, Brabham verzichtete darauf. Mit dem konventionellen BT46C gewann Lauda noch den Großen Preis von Italien und Brabham beendete das Jahr als Dritter der Weltmeisterschaft. 1979 war das letzte Jahr der Partnerschaft zwischen Alfa Romeo und Brabham.
      Im selben Jahr trat Autodelta im eigenen Team parallel auch mit einem komplett - also Chassis und Motor - selbst entwickelten Fahrzeug an. Der Tipo 177 hatte einen Zwölfzylinder-Motor mit 60 Grad Bankwinkel im Heck. Im Verlauf mehrerer Umstrukturierungen blieb Alfa Romeo bis 1988 als Motorenlieferant in der Formel 1. Seit 2018 ist Alfa Romeo wieder in der höchsten Rennklasse vertreten. In der jetzt laufenden Saison firmiert das Team unter dem traditionellen Namen Alfa Romeo Racing.
      Fiat 500 (1974) mit „Abarth Classiche 595 Conversion Kit"
      Auf der Techno Classica feiert der „Abarth Classiche 595 Conversion Kit" Weltpremiere. Die Komponenten des über FCA Heritage zu beziehenden Kits sind an die Tuningmaßnahmen angelehnt, mit denen Carlo Abarth ab 1963 dem Fiat 500 zu mehr Motorleistung verhalf und ihn damit in den Fiat Abarth 595 verwandelte. Enthalten sind Kolben mit einem Durchmesser von 73,5 Millimeter, Zylinderlaufbuchsen, Nockenwelle, Ventilfedern, Zylinderkopfdichtung, Ölwanne, 28er Vergaser von Weber sowie der Auspuff inklusive aller Befestigungsmaterialen. Der gesamte Kit wird in einer speziellen Holzkiste ausgeliefert, die mit historischen Motiven verziert ist. Der „Abarth Classiche 595 Conversion Kit" steht in der Rennsport-Tradition von Abarth, entspricht aber modernsten Qualitätsanforderungen. Er kostet 2.000 Euro (zuzüglich Mehrwertsteuer, weitere Informationen unter www.fcaheritage.com/de-de).
      Auf dem Messestand von FCA Heritage ist genau der „Nuova Cinquecento" von 1974 zu sehen, der als erstes Exemplar mit dem modernen „Abarth Classiche 595 Conversion Kit" modifiziert wurde und 2018 an der Oldtimer-Rallye Targa Florio auf Sizilien teilnahm.
      Rekordfahrzeug Fiat 500 mit Tuning von Abarth (1958)
      Seit 1957 verhalf Carlo Abarth dem Fiat 500 mit gesteigerter Motorleistung zu deutlich sportlicherem Fahrverhalten. Der kleine Zweizylindermotor mit nicht einmal 500 Kubikzentimeter Hubraum produzierte serienmäßig knapp über 10 kW (13 PS). Durch Tuning von Abarth stieg die Leistung auf 20 kW (26 PS), was eine Höchstgeschwindigkeit von 118 km/h ermöglichte.
      Um das Potenzial seiner Tuningmaßnahmen zu beweisen, schickte Abarth einen von ihm präparierten „Nuova Cinquecento" im Februar 1958 auf Rekordfahrt auf die Rennstrecke im italienischen Monza. Tatsächlich spulte der Kleinwagen 168 Stunden mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 108 km/h ohne Probleme ab, legte in dieser Zeit über 18.000 Kilometer zurück und stellte sechs internationale Rekorde auf. Diese Aktion verhalf auch dem serienmäßigen Fiat 500 zu hohem Ansehen, er wurde zu einem der ikonischen Modelle der Automobilgeschichte.
      Der auf der Techno Classica ausgestellte Fiat 500 ist das originale Rekordfahrzeug aus dem Jahr 1958, außerdem der erste Fiat 500, der jemals von Carlo Abarth getunt wurde. Das getreu dem damaligen Zustand restaurierte Auto ist ein Meilenstein von unschätzbarem Wert in der Historie der Marke Abarth.
      Pininfarina Spidereuropa (1982)
      Der Fiat 124 Sport Spider war eines der am längsten gebauten Modelle der Marke im 20. Jahrhundert. Das von Pininfarina entworfene Cabriolet feierte 1966 Weltpremiere und wurde in den folgenden Jahren konsequent technisch modernisiert und stilistisch überarbeitet. Ab 1975 wurde der Fiat 124 Sport Spider ausschließlich für den US-amerikanischen Markt gefertigt, bevor Pininfarina ab 1982 in Eigenregie den Vertrieb auch wieder in Europa aufnahm. Technisch erneut modernisiert, wurde das Cabriolet hier unter dem Namen Spidereuropa angeboten.
      Der zweisitzige, weniger als 1.000 Kilogramm wiegende Pininfarina Spidereuropa wird von einem Zweiliter-Vierzylinder mit elektronischer Zündung und elektronischer Kraftstoffeinspritzung angetrieben, der 77 kW (105 PS) leistet. Das auf der Techno Classica gezeigte Exemplar ist originalgetreu restauriert und wird im Rahmen des Programms „Reloaded by Creators" verkauft.
      Alfa Romeo 8C Competizione (2007)
      Ebenfalls zu haben ist ein Alfa Romeo 8C Competizione. Das ab 2006 in limitierter Auflage von nur 500 Stück gebaute Coupé aus der Liga der Supersportwagen vereint Designelemente aus der Historie von Alfa Romeo mit moderner Technologie. Als Antrieb dient ein V8-Zylindermotor, der aus 4.691 Kubikzentimeter Hubraum eine Leistung von 331 kW (450 PS) bei 7.000 Touren sowie ein maximales Drehmoment von 470 Newtonmeter bei 4.750 min-1 produziert. Kombiniert mit einem automatisierten Sechsganggetriebe, ermöglicht das Triebwerk nicht nur extrem sportliche Fahrleistungen, sondern auch hohen Komfort beispielsweise im Stadtverkehr.
      Der Alfa Romeo 8C Competizione ist nach dem Transaxle-Prinzip konstruiert. Der Motor ist hinter der Vorderachse platziert, das Getriebe ist an der Hinterachse verbaut und wird hydraulisch betätigt. Diese Anordnung sorgt für eine ausgewogene Gewichtsverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse.
      Der auf der Techno Classica im Rahmen von „Reloaded by Creators" angebotene 2007er Alfa Romeo 8C Competizione war immer Werksauto, hat nur wenige Kilometer auf dem Zähler und ist im makellosen Originalzustand.
      Alfa Romeo 8C Spider (2010)
      2008 ergänzte der ebenfalls nur 500 Mal gebaute Roadster Alfa Romeo 8C Spider die spektakuläre Baureihe. Der vom Centro Stile Alfa Romeo entworfene Zweisitzer knüpft an legendäre Cabriolets der Marke an, darunter die Alfa Romeo Giulietta Spider aus dem 1950er Jahren und den Alfa Romeo Spider „Duetto", der 1967 im Kinohit „Die Reifeprüfung" an der Seite des jungen Dustin Hoffman zu Hollywood-Ruhm kam. Das Stoffverdeck des Alfa Romeo 8C Spider wird elektro-hydraulisch betätigt. Der Stoff ist zweilagig ausgeführt. Die äußere Hülle sorgt für Wetterschutz, die innere schirmt das Cockpit wirkungsvoll gegen Geräusche ab. Der in Essen angebotene Roadster stammt aus dem Baujahr 2010, war bis dato ein Werkswagen von Alfa Romeo, ist im Originalzustand und weist eine geringe Laufleistung auf.
      Verbrauchswerte
      Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio 375 kW (510 PS) AT8 - Q4
      9,8 l/100 km*
      227 g/km*
      Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio 2.9 V6 Bi-Turbo 375 kW (510 PS) AT8
      9,2 l/100 km*
      214 g/km*

      *Kraftstoffverbrauch kombiniert (l/100 km) nach RL 80/1268/EWG und CO2-Emission kombiniert (g/km). Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und hier unentgeltlich erhältlich ist.
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V