Videos FCA What’s Behind!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Videos FCA What’s Behind!



      • Today saw the International Press Presentation of the FCA What's Behind project: showing for the first time "a backstage view" of the research and development phases of FCA automobiles.
      • The launch of the first two episodes of a unique kind of film series: from minus 40°C in Sweden to heat testing in South Africa, FCA is seen testing its latest models in extreme conditions.
      • Achieving the highest standards of quality, safety, reliability and comfort for every model requires constant work: the FCA What's Behind project will highlight the places, people and technical aspects involved.

      Today saw the presentation of the FCA What's Behind project, a series of lively documentary films that narrates the astonishing backstage of the complex R&D phases of FCA-branded vehicles: for the first time, FCA opens the doors of its operative centres around the world.
      All motorcar enthusiasts can enjoy a unique privileged view of all the meticulous activities of engineers and technicians working incessantly to guarantee product quality, safety, reliability and comfort in all conditions. This is why the painstaking testing, checks, validations and stress tests take place at the most extreme latitudes: the structural validity of each test project is a key element in active safety, and must ideally be measured in different environmental situations, starting from a temperature range of minus 40°C in Arjeplog, Sweden, to plus 40°C in Upington, South Africa.
      Where history and future converge
      Places and settings constitute the first theme sections of the FCA What's Behind series: the iceworld of northern Sweden and the deserts of South Africa provide the subject for the first two episodes of this docuseries, while subsequent monthly episodes will offer visits to other FCA centres of excellence such as the Proving Ground of Balocco (Province of Vercelli), the Safety Centre and the research centre "Centro Ricerche Fiat" of Orbassano (Province of Turin). All outstanding latest generation R&D technical hubs: experimental centres, testing circuits, technological facilities and offices devoted to achieving total quality.
      Starting the car: the synthesis of unending operations
      Once it has explored the places where the history and future of the FCA Group is written every day, What's Behind will explore more specific topics including engine efficiency, technology, attention to detail, comfort and driving pleasure, plus aerodynamics and traction modes. When you sit behind the wheel of an FCA Group car and experience all its virtues - from the simplicity of starting the engine to manoeuvring and then appreciating its safety, quietness, panache and road holding - you benefit from a prolonged complex, demanding and constant process. The FCA What's Behind project opens the doors of the Group to reveal the vast amount of work and expertise that goes into developing each model.
      Arjeplog: FCA Proving Ground
      Arjeplog is a township area in northern Sweden that covers about 14,500 km2, containing the FCA Proving Ground. Arjeplog offers ideal conditions and facilities for testing cars in extreme low temperature conditions: its latitude is similar to that of Iceland and the temperature can drop to -40°C... but safety is a key priority. The presence of numerous frozen lakes offers many kilometres of testing tracks with ample safe escape routes. Another plus, considering the competitive nature of the sector, is the area's isolation: roughly 1,000 km from Stockholm and from the North Cape, guaranteeing maximum discretion. The grip of the ice is unrelenting, and this makes it possible for specialized technicians to repeatedly carry out tests to fine-tune air conditioning, defrosting and demisting systems, as well as checking the performance of all materials, and the reaction times of the vehicles' many active systems. In addition, the area's spectacular frozen landscape offers low-grip surfaces on which huge icy pistes and slopes have been created. These are used to carry out numerous tests, from the set-up of vehicle suspension to kinematics (structural yielding is here reduced to zero) and repeated testing of tires, brakes, control systems, traction and differential systems. Everything must work perfectly even in the most difficult situations!
      Upington: heat testing
      If on the one hand Arjeplog's polar temperatures offer FCA perfect cold testing conditions, Upington on the other hand is ideal for brutal heat testing. A town in the northern part of South Africa, close to the border with Botswana and Namibia, Upington lies on the edge of the Kalahari Desert, next to the huge Kgalagadi Park... a name which in the Bantu language means "the waterless place". Upington is one of the hottest areas in South Africa and provides optimal conditions for evaluating the effect of maximum temperature extremes, dust and dryness on correct vehicle performance. To ensure reliability in all conditions, the components and systems of the vehicle are subjected to relentless testing: engines, climate control, safety systems and materials must withstand all weather and landscape conditions. In this part of South Africa, the climate is constantly scorching, which makes it possible to carry out all fine-tuning tests again and again.
      Turin, April 17, 2019
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V

    • FCA What's Behind – Episode 2: Cars Undergo Extreme Heat Testing in South Africa



      • [b]The second episode of FCA's unique project which reveals the work carried out behind the scenes to reach the high quality, safety, reliability and comfort standards of each model is on air.
      • After the success of the trailer and the first episode, FCA What's Behind lands in South Africa for hot temperature tests.






      The first episode of FCA What's Behind showed the tests carried out on cars in the polar temperatures of Arjeplog. For the second episode, we are travelling some 15,000 kilometres south to Upington, in the Northern Cape province of South Africa, on the border with Botswana and Namibia, for tests in torrid heat conditions. Founded in 1884, the town is named after colonizer Thomas Upington and is located on the banks of the Orange river at 835 meters a.s.l. It is also the main access point to the Kalahari park, one of the most important in the country and situated at the border with Botswana.




      Although most of the tests are carried out in southern Europe and in Sicily, Upington was chosen because the development plan of a car is not always coherent with seasons in the northern hemisphere and because the town on the banks of the Orange river has the ideal conditions for testing vehicles in torrid heat. Upington is one of the hottest towns in South Africa and the ideal place to assess borderline or worst-case scenarios and to strike the right trade-off between hot temperature performance as a whole against speed, elevation and heat.




      Why test cars in torrid heat?

      Each car must reach the production stage able to withstand all weather conditions. Specifically, the hot climate all year round means that all turning tests can be performed repeatedly, for instance on the engine, specifically focusing on cooling and driveability, on the A/C system, to verify its ability to maintain climatic comfort, on material performance and on vehicle system reaction times.
      Behind the scenes of the FCA tests in Upington
      Unlike the proving ground of Arjeplog, there are no test facilities in Upington. The tests are performed in locations which reproduce the characteristics necessary to assess specific aspects or performance trade-offs influenced by environmental features.




      The vehicles are sent from Turin already equipped with the instruments needed for the tests and in addition to driving the technicians present in South Africa are also called to analyse the data collected during specific tests and transfers. All vehicle systems are monitored and any abnormal or unexpected behaviours are diagnosed to find a solution. The stream from Turin is continuous. The test team focuses on about twelve vehicles per session during which about twenty technicians are employed.
      Why South Africa?
      The environment of South Africa is ideal for car development tests. The main advantage is the easy availability of fuels with characteristics compatible with European ones, unlike Brazil, for instance, where the availability of petrol is not always guaranteed and dedicated logistics must be set up as a consequence. Cars of many different types, some totally or partially disguised, with license plates of different nationalities, can be seen in Upington. Common to all cars is the special plate authorising to travel along a 55-kilometre road where local speed limits can be broken and the cars can be driving to speeds in excess of 200 km/h. Interesting fact: carrying out the test in a place surrounded by large swathes of unspoilt nature, on roads far away from cities, means the possibility of encountering in exotic local fauna. While in Europe encountering a herd of cows on an Alpine pasture is normal, particularly during tests on mountain roads, in South Africa zebras are more typically found than cattle.
      Turin, 21 May 2019



      Episode 2

      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V

    • Nächste Episode von „FCA What’s Behind“ widmet sich Logistik und Lieferketten!



      In der dritten Folge der zweiten Staffel schaut die Dokumentationsreihe hinter die Kulissen der Lieferketten bei Fiat Chrysler Automobiles (FCA). Logistikmanagement fungiert als Schnittstelle zwischen Produktion und Vertrieb, bei FCA auf globaler Ebene und mit Fokus auf Nachhaltigkeit. Effiziente Lieferketten generieren Vorteile für Kunden, Fertigung und Umwelt.
      Die Dokumentationsreihe „FCA What’s Behind“ schaut hinter die Kulissen von Fiat Chrysler Automobiles (FCA). Die ersten beiden Episoden der zweiten Staffel boten einen umfassenden Überblick über die Philosophie des Unternehmens: das konstante Streben nach Fortschritt, ausgedrückt durch die Forschung nach noch nachhaltigeren Antriebssystemen. Ziel sind neue Formen der Mobilität, die ihre Wurzeln in der prestigeträchtigen und inspirierenden Geschichte von FCA haben. Das Automobil ist in dieser Philosophie nicht nur ein Transportmittel, sondern die Verkörperung von Ideen, Träumen und Perspektiven, die so zugänglich wie möglich sein müssen. Zur Umsetzung ist die industrielle Produktion erforderlich. Wesentlich ist aber auch die Logistik, mit der die Kunden erreicht werden. Das hinter Lieferketten und Logistik stehende Management stellt die dritte Folge von „FCA What’s Behind“ in den Mittelpunkt.
      Die globale Schnittstelle zwischen Produktion und Vertrieb
      Das Logistikmanagement eines Automobilherstellers fungiert als Schnittstelle zwischen der industriellen Produktion und dem Vertrieb beziehungsweise Verkauf. In der Lieferkette werden Materialien und Halbfertigprodukte bewegt, die verschiedenen Produktionsstandorte miteinander verknüpft und die fertigen Fahrzeuge schliesslich an die Kunden geliefert. Die Aufgabe des Logistikmanagements besteht darin, den gesamten Prozess präzise wie ein Uhrwerk zu synchronisieren, um unwirtschaftlichen Leerlauf und Verzögerungen zu vermeiden.
      Bei FCA umfasst der Aufgabenbereich des Logistikmanagements das gesamte weltweite Lieferantennetzwerk, alle Verteilzentren sowie über 100 Werke auf der ganzen Welt. Alleine diese Struktur ist ein Beispiel für den globalen Charakter des Unternehmens. Um die Nachfrage durch Kunden schnell und effizient zu befriedigen, müssen Materialbewegungen schon vor dem Start der eigentlichen Produktion exakt geplant werden und voll funktionsfähig sein.
      Hochkomplexes System
      Das Logistikmanagement muss die Produktion in der Balance halten, indem es die Kapazitäten in den Fabriken in ein Gleichgewicht mit der Nachfrage bringt. In der Lieferkette müssen Mengen festgelegt und erforderliche Ressourcen aufgebaut werden, um Materialfluss und -bestand zu optimieren. Dabei entsteht ein äusserst komplexes und organisches System, dessen Komponenten alle auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten: die nach Kundenwunsch konfigurierten Fahrzeuge termingerecht zu produzieren. Nur so können Aufträge von jedem FCA Handelspartner weltweit schnell und effizient erfüllt werden. Das Management von Lieferketten und Logistik kommt nämlich schon gleich nach der Bestellung ins Spiel. Materialeinsatz, Produktion und Kapazitäten in den einzelnen Werken müssen aufeinander abgestimmt werden.
      Basierend auf dem erstellten Zeitplan organisiert I-Fast Container Logistics, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von FCA, den Transport einzelner Komponenten von den Lieferanten zu den Werken von FCA, wo sie verarbeitet und montiert werden. Sobald das Auto produziert ist, übernimmt ein anderes Tochterunternehmen von FCA den Transport an die Händler weltweit: I-Fast Automotive Logistics. Für die Überstellung vom Auslieferungslager zum Hafen werden auch hochmoderne, mit Erdgas betriebene Autotransporter eingesetzt, die für die nachhaltige Revolution im Güterverkehr stehen. Rund 60 Prozent der in den FCA Werken ein- und ausgehenden Transporte erfolgen umweltschonend auf dem See- oder Schienenweg.
      Umweltschonende Transportwege
      Auch durch organisatorische Innovationen steigert FCA die Nachhaltigkeit. So führte die optimierte Beladung von Containern zu einer Einsparung von rund 600 Tonnen CO2 alleine im Jahr 2019. Durch weitere Massnahmen zur Optimierung des Materialtransports werden pro Jahr über 1.500 Tonnen CO2 eingespart. Und schliesslich konnten durch die Rationalisierung des Fahrzeugtransports auf Strasse, See und Schiene die CO2-Emissionen um weitere 2.700 Tonnen reduziert werden. Das Management von Logistik und Lieferketten arbeitet bei FCA auf innovative, flexible und nachhaltige Weise, um jeden Kundenwunsch zu erfüllen sowie Vorteile für Produktion und Umwelt zu erzielen.


      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V

    • Vierte Episode von „FCA What’s Behind“ beantwortet Fragen zur Elektro-Mobilität



      In der letzten Folge der zweiten Staffel beleuchtet die Dokumentationsreihe das Engagement von Fiat Chrysler Automobiles (FCA) bei Fahrzeugen mit Elektro- und Hybrid-Antrieb. Video (Link) erläutert Entwicklungsprozesse und Forschung hinter der neuen Technologie und geht auf Fragen der Autofahrer ein.

      Turin, im Dezember 2020
      Die Welt des Automobils durchläuft gerade einen evolutionären Prozess, der die Branche tiefgreifend ändern wird. Auf der Suche nach Fahrzeugen mit geringerem CO2-Ausstoß sind solche mit Hybrid- und Elektro-Antrieb die klaren Favoriten. Und so ist es kein Zufall, dass Fiat Chrysler Automobiles (FCA) mit einer umfassenden Elektrifizierungsstrategie der Zukunft entgegensieht.
      Dokumentation „FCA What’s Behind“ nimmt Autofahrer mit in die Zukunft
      Die neuen Technologien und neuen Fahrzeuge bringen noch nie dagewesene Nutzungsmöglichkeiten mit sich, werfen aber auch neue Fragen auf. Die letzte Folge der zweiten Staffel von „FCA What's Behind“ geht auf diese Fragen ein, die sich Autofahrer mit Blick auf die Zukunft stellen. Erneut gewährt FCA Einblicke in die Arbeit seiner Forschungs- und Entwicklungszentren sowie der Testgelände auf der ganzen Welt. Dabei geht es nicht nur um die akribische Herangehensweise der Techniker an Prüfverfahren, Validierungen und Ermüdungstests. Kernthema dieser Folge von „FCA What’s Behind“ ist es zu erklären, wie Fahrzeuge mit Hybrid- und Elektro-Antrieb hergestellt werden. Im Mittelpunkt stehen die neuen Modelle von FCA mit innovativer Technologie, die jedoch nicht die Eigenschaften vernachlässigen, die sie im Laufe der Jahre auf der ganzen Welt bekannt gemacht haben.
      Die neuen Hybrid-Modelle von FCA
      Fahrzeuge mit Hybrid-Antrieb nutzen per Definition einen Elektromotor als Unterstützung für das Verbrennungstriebwerk. Grundsätzlich werden zwei verschiedene Systeme angewandt. Bei sogenannten Mild-Hybriden treibt der Elektromotor nicht die Räder an, sondern ist mit dem Verbrenner gekoppelt und hilft diesem, effizienter zu arbeiten. Beispiele für diese Technologie sind Fiat Panda Hybrid, Fiat 500 Hybrid und in Italien Lancia Ypsilon Hybrid. Alle drei Modelle sind ideal für die Stadt, dank Hybridisierung aber noch umweltfreundlicher und günstiger im Unterhalt.
      Kennzeichen des Plug-in-Hybrids ist die Möglichkeit, die Batterie extern aufzuladen. Der Energiespeicher ist deutlich größer als beim Mild-Hybrid und ermöglicht auch die rein elektrische Fahrt, je nach Auslegung über Dutzende von Kilometern. Beispiele für Plug-in-Hybride sind die Jeep :00ae: SUV-Modelle Compass 4xe und Renegade 4xe. Beide fahren bei Bedarf rein elektrisch und sind damit das ideale Auto für den täglichen Einsatz in der Stadt. Als echte Jeep garantieren sie darüber hinaus mit Vierradantrieb die legendären Offroad-Fähigkeiten der Marke.
      Der neue Fiat 500 – konstruiert für vollelektrischen Antrieb
      Eine eigene Kategorie sind Fahrzeuge mit rein elektrischem Antrieb wie zum Beispiel der Fiat 500, das erste zu 100 Prozent als Elektroauto konstruierte Modell der Marke. Der Elektromotor nutzt die von der Batterie gelieferte Energie, um die Räder anzutreiben. Die gespeicherte elektrische Energie wird über einen Wandler an den Elektromotor übertragen, der den Gleichstrom (DC) aus der Batterie zu Wechselstrom (AC) umformt und an den Motor überträgt. Beim Loslassen des Gaspedals oder beim Bremsen wirkt der Elektromotor als Generator und lädt die Batterie auf. Dieser Vorgang wird Rekuperation genannt. Mit dieser Technologie garantiert der neue Fiat 500 eine sorgenfreie Fahrt mit hoher Leistung und einer Reichweite von mehreren hundert Kilometern, je nach Batteriepaket.
      Leistung, Zuverlässigkeit und Sicherheit – stärker gefragt als jemals zuvor
      Die vierte Episode von „FCA What's Behind“ geht außerdem auf die vielen Aspekte des Arbeits- und Konstruktionsansatzes bei elektrifizierten Fahrzeugen ein. Beleuchtet werden darüber hinaus die Herausforderungen, die mit Entwicklung, Lebensdauer und Effizienz der Batterien, dem Laden, der Fahrdynamik und der Sicherheit zusammenhängen. In eindrucksvollen Bildern ist zu sehen, wie diese Technologie unter extremen Bedingungen getestet wird.
      Ein komplettes Ökosystem
      Aber FCA beschränkt sich nicht auf neue Fahrzeugmodelle. Über seine e-Mobility-Sparte entwickelt das Unternehmen außerdem ein komplettes Ökosystem rund um Hybrid- und Elektroautos. Dazu gehört die Modernisierung der Werke, in denen die neuen Modelle gebaut werden, ebenso wie die Händler der FCA Marken in ganz Europa, die in naher Zukunft insgesamt rund 3.600 Ladepunkte anbieten werden. Unterstützt wird diese Strategie durch Vereinbarungen mit spezialisierten Partnern, deren Produkte dazu beitragen, die Bedenken der Kunden zu Elektrofahrzeugen zu zerstreuen. Ein Beispiel für eine solche Kooperation ist das Angebot „My easy Charge“, das den Nutzern Zugang zum größten öffentlichen Ladenetzwerk Europas mit über 200.000 Ladepunkten gewährt. Die easyWallbox ist eine einfach zu handhabende Ladestation für private Haushalte. Ein weiteres Beispiel ist die Initiative „Shop & Charge“, durch die Fahrer eines neuen Fiat 500 ihr Fahrzeug während des Einkaufs in bestimmten Supermärkten in Italien aufladen können. Mit den Smartphone-Applikationen der GOe-Reihe können Interessenten die Nutzung der neuen elektrifizierten Fahrzeugmodelle von FCA simulieren.
      Mit anderen Kooperationen unterstützt FCA technische Lösungen, die das öffentliche Stromnetz überhaupt in die Lage versetzen, die erheblich gestiegene Nachfrage nach elektrischer Energie zu bewältigen. So läuft im FCA Werk in Mirafiori/Turin ein Pilotprojekt zur Vehicle-to-Grid-Technologie (V2G). In dieser Fabrik wurden bereits Solarpaneele mit einer Fläche von 150.000 Quadratmetern installiert, die bis zu 15 Megawatt Strom erzeugen. Diese Energie wird im Werk eingesetzt und soll dazu beitragen, den Kohlendioxidausstoß um mehr als 8.000 Tonnen zu reduzieren.
      Die umfassende Elektrifizierungsstrategie versetzt FCA in die Lage, sich den neuen Herausforderungen zu stellen sowie noch innovativere, effektivere und vorteilhaftere Produkte anzubieten. Zum Vorteil für die Erde, die Städte sowie die Kunden von heute und morgen.



      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V