Zweite Runde im Abarth Rally Cup: Auf nach Lettland, auf zur Rallye Liepaja

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zweite Runde im Abarth Rally Cup: Auf nach Lettland, auf zur Rallye Liepaja



      • Three Abarth 124 rally vehicles will take to their marks at the starting line of the Rally, with Latvian crew Reinis Nitišs and Māris Kulšs, Polish drivers Dariusz Polonski and Lukasz Sitek and the mixed crew formed by Italian driver Andrea Nucita and Romanian Alina Pop.
      • The Rally Liepāja, which will take place from 24 to 26 May,unwinds over a route of 859 km with 13 high speed special tests on off-road terrain.

      The fast off-road terrain of Latvia will set the stage for the second date of the Abarth Rally Cup, the single-brand championship that stars the Abarth 124 rally, in the context of the prestigious European Rally Championship. The Rally Liepāja, to be staged from Friday 24 to Sunday 26 May, will be played out on a route characterised by extremely fast special tests on an off-road but compact terrain, with fast, wide curves that will show off the performance skills of the 124 rally.
      In 2018, in none other than the Rally Liepāja, the victory of Italian driver Simone Tempestini led the Abarth 124 rally to win the European title of the Abarth 124 rally International Rally Challenge.
      Three crews from three different countries and three different teams will step up to the starting line of the 2019 edition. Making his debut behind the wheel of the Abarth 124 rally will be the young Latvian driver Reinis Nitišs, paired with fellow Latvian Māris Kulšs, in the vehicle of the French team Milano Racing. Before the race, Nitišs, who has a wealth of experience in rallycross, a speciality in which he has racked up many victories, such as that of the European Championship in 2013, stated: "In rallycross we're not used to rear-wheel drive vehicles like the Abarth 124 rally. In fact, my only experience with this kind of traction is linked to the karts and buggies I have raced in on rallycross tracks. It's an exciting challenge and I'm ready. The 124 rally is a new thrill that I can't wait to experience".

      At his second date of the season, Pole Dariusz Polonski, with co-driver Lukasz Sitek, will race with the vehicle of the team Rallytechnology. In his first race with the 124 rally, the Rally Islas Canarias, Polonski gained third place in the Abarth Rally Cup. But here in Latvia he too will be making a debut, as he will be racing on off-road terrain for the very first time: "In the first race I had the opportunity to get to know and appreciate the performances of the 124 rally on the road; now I'm going to try and get the most out of this exceptional vehicle off-road too, by seeking a result that will help me win the Abarth Rally Cup".
      The third crew lining up is that of the Bernini Rally team, comprised of Italian driver Andrea Nucita and Romanian Alina Pop. Nucita has a long experience with the Abarth 124 rally, with which he has shown that he is fast, by exploiting its excellent performances, and he has already obtained various results of grand prestige. Before the race he commented: "I'm buzzing at the idea of racing off-road, where we can show that our rear-wheel drive can be both spectacular and effective at the same time".
      The Rally Liepaja starts from its namesake, the port city on the Baltic Sea, on Friday 24 May at 8:30 p.m. The qualifying test will be held that same afternoon, at 5 pm. The first stage will take place on Saturday 25 May, with departure at 11.20 am and arrival at 8.30 pm and will include 5 special tests for a total speed of 100 km. Sunday will be the last day, hosting another 8 special tests (106 km of speed) with departure at 7.45 am and the finishing line at 7.05 pm. In total, competitors will face 859 km, 206 of them at a timed speed split.
      Ranking of the Abarth Rally Cup before the Rally Liepaja:1. Monarri-Chamorro (SPA) 25 points; 2. Garcia Perez-Diaz Negrin (SPA) 18; 3. Polonski-Sitek (POL) 15; 4. Nucita-Ferrara (ITA) 12.
      Turin, 24 May 2019
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V



    • Drei Abarth 124 rally starten beim Lauf zur Europameisterschaft in Lettland. Neben dem Letten Reinis Nitišs und Beifahrer Māris Kulšs kämpfen auch die beiden Polen Dariusz Polonski und Lukasz Sitek sowie der Italiener Andrea Nucita und sein rumänischer Co-Pilot Alina Pop um Punkte. Entscheidung fällt auf 13 Schotter-Wertungsprüfungen über 206 Kilometer.
      Frankfurt, im Mai 2019
      Mit ihren anspruchsvollen und sehr schnellen Schotter-Wertungsprüfungen bietet die Rallye Liepāja in Lettland (24. - 26. Mai 2019) die Bühne für den zweiten Lauf im Abarth Rally Cup. Der Markenpokal wird mit dem aktuellen Abarth 124 rally im Rahmen der Europameisterschaft ausgetragen.
      2018 fuhr der italienische Pilot Simone Tempestini den bestplatzierten Abarth 124 rally bei der Rallye Liepāja. Dieses Mal gehen drei Teams für die Marke mit dem Skorpion im Logo an den Start. Sein Debüt am Lenkrad des Abarth 124 rally gibt der junge lettische Fahrer Reinis Nitišs. Er ist zusammen mit seinem Landsmann Māris Kulšs für das französische Team Milano Racing unterwegs. Nitišs, der ein erfahrener Rallycross-Pilot ist und unter anderem 2013 Europameister wurde, freut sich auf die neue Erfahrung: „Im Rallycross sind wir es nicht gewohnt, Autos mit Hinterradantrieb zu fahren. Eine Rallye mit dem Abarth 124 rally ist für mich also Neuland. Tatsächlich sammelte ich meine bisherigen Erfahrungen mit dieser Art von Antriebskonzept in den Karts und Buggys, mit denen ich auf Rallycross gefahren bin. Die Rallye ist also eine große Herausforderung für mich, aber ich bin bereit, mich dieser zu stellen. Denn der Abarth 124 rally ist für mich ein neuer Nervenkitzel - und ich fiebere dem Start in Liepāja entgegen."
      Der Pole Dariusz Polonski und Beifahrer Lukasz Sitek, die für das Team Rallytechnology auf die Strecke gehen, stehen vor ihrem zweiten Saisonlauf. Ihre erste Rallye mit dem Abarth 124 rally auf den Kanarischen Inseln beendeten sie mit einem dritten Platz im Abarth Rally Cup. Eine Schotter-Rallye ist für Polonski allerdings Neuland. „Auf den Kanarischen Inseln hatte ich die Gelegenheit, die Leistungen des Abarth 124 rally auf Asphalt kennen und schätzen zu lernen. Jetzt werde ich versuchen, auch auf Schotter das Beste aus diesem außergewöhnlichen Fahrzeug herauszuholen. Mein Ziel ist es, ein Ergebnis einzufahren, das mir hilft, den Abarth Rally Cup zu gewinnen."
      Als dritte Crew gehen Italiener Andrea Nucita und sein rumänischer Co-Pilot Alina Pop bei Rallye Liepāja an den Start. Nucita, der auf reichlich Erfahrung und einige Erfolge mit dem Abarth 124 rally aufbauen kann, fährt für das Bernini Rally Team. Vor dem Start sagte der 29-jährige Sizilianer: „Wir wollen unbedingt auch auf Schotter zeigen, was wir können. Denn ich bin sicher, dass unser Abarth mit dem Hinterradantrieb auch hier in Lettland spektakulär unterwegs sein kann."
      Start zur ersten Etappe ist am Samstag in Liepāja, einer Hafenstadt an der Ostsee. Die erste Etappe umfasst fünf Wertungsprüfungen. Am Sonntag warten noch einmal acht Wertungsprüfungen auf die Teilnehmer. Der Zieleinlauf in Liepāja wird gegen 19.00 Uhr erwartet. Die Streckenlänge beträgt 859 Kilometer, 206 davon auf den 13 Wertungsprüfungen.
      Stand Abarth Rally Cup vor der Rallye Liepāja
      1. Monarri/Chamorro (SPA) 25 Punkte
      2. García Perez/ Díaz Negrin (SPA) 18
      3. Polonski/Sitek (POL) 15
      4. Nucita/Ferrara (ITA) 12.
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V