Diese Werbung wird für Tipo-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

LPG Umbau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich mach einfach das Thema LPG mal hier auf.
      Da ich mit dem Gedanken spiele den Tipo wie meinen Grande Punto auf LPG Umzurüsten.
      Bei 660 km Reichweite und für 30.-€ Tankrechnung kommt Freude auf. :)

      : Tipo 1,4 95 PS Lounge Maestro Grau

    • Hi


      Meine Frage wäre, macht das wirklich Sinn? Wenn du so einen schönen 12 Liter saufeneden Sauger-Kahn hast wie meinereiner, dann seh ich das ein. Aber bei einem kleinen 1.4 oder 1.6 Automatik? Ob sich die Kosten dafür wirklich rentieren, würde mich wirklich interessieren, bzw. wie lange es dauert die Einbaukosten und die Wartung der Anlage zu refinanzieren. Zudem......wenn ich immer sehe welche Zusätzlichen Fehlerquellen bei LPG Fahrzeugen dazukommen können (nicht müssen)....schrecke ich davor doch zurück.
      "Wieso nennt man Sie 'Dirty Harry'?"

      "Weil er ein schlimmer Finger ist! Weil er sich nur im Dreck
      wohlfühlt! Harry hasst alles auf dieser Welt, das Leben, den Tod,
      Ausländer, Neger, Schwule, Kellnerinnen, Verbrecher, und sich selbst!"

      "Hasst er vielleicht auch Mexikaner?"

      "Fragen Sie ihn doch!"

      Harry: "Besonders Mexikaner!" 8)
    • Nein ich kann alles verneinen.
      Umbau 2000€ Folgekosten keine ausser Filterwechsel hab es immer nach 40000 km gemacht.
      Anlage läuft ohne Probleme.
      Meine Werkstatt hat schon über 20 Jahre Erfahrung da er in US Cars einbaut.
      Zum Verbrauch auf LPG ca 1 Liter mehr als auf Benzin Gaspreis ist recht stabil bei 0,55€
      Da kann sich jeder ausrechnen wie lang er braucht bis er im plus fährt.
      Bei mir war es nach ca 1,5 Jahren.

      Klar für Kurzstrecken Fahrer nicht geeignet da die Anlage bei 18 Grad Wassertemperatur erst arbeitet.
      Den ersten km zuerst auf Benzin dann automatische Umschaltung Gas..

      Das sind mal meine Positiver Erfahrungen die ich jetzt in 8 Jahren und 150000 gesammelt habe.

      : Tipo 1,4 95 PS Lounge Maestro Grau

    • Sicherheitsbedenken habe ich auch nicht, wenn ein Fachmann am Werk war!
      Natürlich gibt es reichlich technische Probleme, Umschaltung klappt auf einmal nicht mehr,
      Fehlermeldungen gibt es da reichlich, kenne ich aus anderen Fiat Foren.
      Aber es meldet sich doch nur jemand, wenn Probleme auftauchen, die anderen schweigen.

      Es scheint sich aber alles im Rahmen zu bewegen, interessant wäre es die Ausfallquoten zu erfahren.

      Man darf natürlich nicht nur den günstigen Gaspreis betrachten, die Anlage muss auch gewartet werden.
      Inspektion ist dadurch teurer. Der Wagen hat nun mal eine Fehlerquelle mehr.
      Was mich beunruhigt, früher mussten die Gastanks in Abständen Druck geprüft werden,
      das ist jetzt nicht mehr so, es reicht eine Sichtprüfung beim TÜV, dann gibt es wieder eine Genehmigung für 2 Jahre.

      Ich habe schon Gastanks gesehen, da graut es mir!
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V

    • Natürlich ist es so, das jene die Probleme haben am lautesten brüllen, auch in den Foren, aber jene die zufrieden sind, keinen Grund haben groß etwas darüber zu schreiben. Aber auch bei uns im Omega-Forum gibt es ständig Zickerei mit den Gasanlagen. Da gibt es auch viele, die 100.000 bis 150.000 ohne Probleme fahren. Beim Omega kann ich es auch verstehen 12-13 Liter verbrauch beim Vierzylinder sind keine Seltenheit und beim V6...reden wir nicht drüber. ;) Das man dann hier teilweise vom Fachmann eine Anlage einbauen lässt, weil man das Auto halten will, verstehe ich voll und ganz!

      Aber die Autos kommen auch mal in die Jahre, ergo auch Motor, Einspritzung, Falschluft, Leerlaufprobleme, Umschaltmacken, Aussetzer, mangelnde Leistung.....es ist dann immer unheimlich schwer zu ergründen, kommt es vom Motor selbst (dessen Schwächen man in und auswendig kennt) oder liegt es an der Gasanlage, die wie jedes technische Gerät auch mal streiken kann. Gut bei unseren alten Kisten kann man viel selbst machen, aber bei einem relativ jungen Tipo zerlegt man nicht alles frei nach dem Motto "hab ja nichts zu verlieren".

      Das es sich lohnt von den Unterhaltskosten, sehe ich bei der Aufstellung schon ein und es fahren ja auch Tausende damit herum, also hat es sicher seinen Sinn. Aber ich sag mir, never change a running System...even if its saugt to much ;)
      "Wieso nennt man Sie 'Dirty Harry'?"

      "Weil er ein schlimmer Finger ist! Weil er sich nur im Dreck
      wohlfühlt! Harry hasst alles auf dieser Welt, das Leben, den Tod,
      Ausländer, Neger, Schwule, Kellnerinnen, Verbrecher, und sich selbst!"

      "Hasst er vielleicht auch Mexikaner?"

      "Fragen Sie ihn doch!"

      Harry: "Besonders Mexikaner!" 8)
    • Das meinte ich. Fehlerquellen mehren sich halt, da doppeltes System. Wenn ich derzeit die Probleme bei Audi und den 3.0 TDIs sehe, wird mir ganz anders. Der von meinem Kollegen läuft wieder. Aber laut seiner Aussage sind jetzt auch rund 9.000 Euro weg. Und nein, es wurde keine neue Maschine eingebaut..... Man hat sich halt Stück für Stück durch die Probleme gewühlt und hat die Probleme eingegrenzt....

      Gaslanlage bei Motoren mit hohem Verbrauch sind bestimmt interessant. Aber der Kleine liegt bei der Fahrweise meiner Frau... bei rund 6 Litern... Da ist nicht soviel Sparpotential vorhanden.

      Mein Auto: Tipo 1,4 Pop mit Tech Paket, BMW 530dA Touring, Matra-Murena 2.2

    • DIe Ersparnis ist schon verlockend, aber ob auch jeder Motor, bzw. die Ventilsitze LPG mitmachen?

      Fiat bietet nur den 1,4 T-Jet als bivalente Variante an. Weiß jemand, in welchen Märketen der verkauft wird?


      Hab mal aus der Pressemitteilung FCA kopiert:
      Motoren und Getriebe
      Die Motorenplatte des Fiat Tipo umfasst moderne Triebwerke mit drei unterschiedlichen Hubräumen. Sie erfüllen alle die Emissionsnorm Euro 6 und verarbeiten je nach Typ drei verschiedene Kraftstoffsorten. Beide Turbodiesel sind mit MultiJet Direkteinspritzung ausgerüstet. Der 1.3 MultiJet 16V stellt 70 kW (95 PS) zur Verfügung, die 1,6-Liter-Version 88 kW (120 PS). Dieser Motor ist auch in einer ECO-Variante verfügbar. Der 1,4-Liter-Vierzylinder aus der FIRE-Motorenfamilie leistet 70 kW (95 PS). Mit einem Tur­bolader versehen, steigt die Leistung beim 1.4 T-Jet auf 88 kW (120 PS). In bestimmten Märkten steht eine bivalente Variante dieses Motors zur Wahl, die mit Benzin und Autogas (LPG) betrieben werden kann. Der Benziner 1.6 E-torQ produziert aus 1,6 Liter Hubraum 80 kW (110 PS).

      Die Bandbreite der Getriebe reicht vom manuellen Schaltgetriebe mit sechs Gängen – fünf Gänge beim Fiat Tipo 1.3 MultiJet – über ein Automatikgetriebe beim Motor 1.6 E-torQ bis zum Doppelkupplungs­getriebe beim Fiat Tipo 1.6 MultiJet.
      30 Jahre Fiat: Uno, Panda, Uno, Punto, Stilo

      Mein Auto: Stilo MW Dynamic 1.6 BJ 2004

    • Wir können halt die Ausfallrate nicht in Zahlen fassen, um wirklich ein Urteil zu fällen.

      Mal schauen ob ich da was raus bekomme.

      Sicherheitsbedenken habe ich nur im Aftersales nach einigen Jahren,
      da die Druckprüfung weggefallen ist.
      Eine Sichtprüfung soll ausreichen?

      Bei einer schnöden Wasserleitung wird eine Druckprüfung gemacht
      und nicht per Augenschein geprüft, ob die Nähte o.k. sind.

      Wird sich bestimmt erst wieder ändern, wenn es im Betrieb nach etwa 10 Jahren Katastrophen gegeben hat.
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V

    • Beim 500er kenne ich so etwa 10 Problemkinder,
      aber wir wissen eben nicht, wie viel wurden damit verbaut.

      Dieses Thema macht mich neugierig, werde mal in die Statistiken abtauchen ;)
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.
      Manchmal höre ich auch auf den Namen Gerd ;)

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V

    • Also LPG kann ich nur emfehlen. Fahre einen Fiat Stilo Multiwagon 1.6 und habe ihn bei 40000 Kilometer umrüsten lassen. Er hat heute 235000 Kilometer gelaufen, also fast 200000 Kilometer auf LPG. Würde heute nur eins beachten, LPG ist noch bis 2018 Steuerbegünstigt. Was ist danach ?????
      Ich fahre nicht Fiat ich lebe ihn seit 1987.



      ---------------------------------
      -- - - -5Stilo - - - --------------------------------- - - - ?????
      1Uno-2Tipo-3Tipo-4Marea (
      _________ ------------------- - - -6Punto-7Grande Punt-8Punto EVO-9KIA -10Tipo

      Mein Tipo: Fiat Tipo 5-Türer 1.4 T-Jet LOUNGE 88kW (120PS) Cinema Schwarz Metallic ,Lounge Tech Paket,Chrom Paket

    • Naja unsere Rentner im Bundestag sind eben auch der Meinung, ihre Fürze in den dicken V12 Limousinen, riechen nach Rosen! Was willst du erwarten?
      "Wieso nennt man Sie 'Dirty Harry'?"

      "Weil er ein schlimmer Finger ist! Weil er sich nur im Dreck
      wohlfühlt! Harry hasst alles auf dieser Welt, das Leben, den Tod,
      Ausländer, Neger, Schwule, Kellnerinnen, Verbrecher, und sich selbst!"

      "Hasst er vielleicht auch Mexikaner?"

      "Fragen Sie ihn doch!"

      Harry: "Besonders Mexikaner!" 8)
    • Hab das Thema jetzt erst entdeckt. War vor Jahren auch Pro LPG und hatte damals meinen niegelnagelneuen Astra H Caravan umrüsten lassen. Extra eine sauteure Anlage von Irmscher/Opel, anstatt billiger bei ATU&Co., weil ich dachte,damit im Fall der Fälle auf der sicheren Seite zu sein.

      Das Tanken machte von Anfang an Spaß. Die Anlage lief auf den ersten Kilometern immer etwas unruhig, was mit dem Umschalten erklärt wurde. Mir wurde vom Opelmeister empfohlen,anfangs halt einfach hochtouriger zu fahren. Das half schon,es war nur auffällig, dass ich immer länger hochtouriger fahren musste. Nach 2,5 Jahren fand ich nen LPG-Einbauer in Bautzen, der mir mal paar Dinge zu LPG erklärte: Gas verbrenne heißer, Ventilsitze sollten deshalb gehärtet sein. Opel hätte bis F oder G gehärtete serienmäßig verbaut, im H definitiv nicht mehr. Hätte man beim Anlageneinbau mit machen müssen. Er selbst konnte mir Listen zeigen, die empfahlen, keine LPG-Anlage im Astra H einzubauen.

      Er testete zum Festpreis auch meinen Motor.Das Ventilspiel lag irgendwo im Meterbereich, die Reparaturkosten höher als die bis dahin erreichte Kostenersparnis (≥2500€). Opel zuckte mit den Achseln, Gewährleistung vorbei, falsche Nutzungsanleitung durch Opel-Mitarbeiter kann nach Rücksprache mit der Werkstatt nicht nachgewiesen werden. Rechtschutzversicherung nicht vorhanden. Für mich praktisch ein Motorschaden, bekam vom libanesischen Autohändler noch 6000, die waren die Anzahlung für den i30cw.

      Danach von LPG geheilt bzw. eher von Opel! In anderen Ländern klappt es ja auch mit Ethanol & Gas problemlos. In Deutschland ist das nicht gewollt...